Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Russland erwägt neue Vorschriften für staatliche Gold- und Edelsteinverkäufe

23.06.2022  |  Redaktion
Wie Bloomberg berichtet, planen Russlands Regierung und Parlament eine Änderung der Bestimmungen für den Verkauf und die Verwaltung der staatlichen Edelmetall- und Edelsteinreserven.

So habe das das Finanzministerium in dieser Woche vorgeschlagen, einen Teil der Gold- und Edelsteinbestände des Landes in eine Sonderreserve zu überführen, auf die in Kriegszeiten zugegriffen werden könne. Sollte dieser Entwurf umgesetzt werden, erhielte der russische Präsident mehr Entscheidungsfreiheit diese Reserven betreffend.

Unabhängig davon habe die russische Duma, das Unterhaus der Föderationsversammlung, letzte Woche neue Vorschriften verabschiedet, die dem Präsidenten mehr Freiheit bei der Verwendung der Staatsreserven, ohne die Regierung oder das Parlament zu konsultieren, einräumen.

Die staatlichen Reserven Russlands umfassen Edelmetalle wie Gold, Platin und Palladium sowie Edelsteine wie Diamanten, Rubine und Smaragde.


© Redaktion GoldSeiten.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"