Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Silber vor neuen Tiefs?

24.06.2022  |  Christian Kämmerer
Der Silberpreis ziert sich, ebenso wie gegenwärtig der Goldpreis selbst, vor einem Aufschwung. So recht will kein Schwung aufkommen und folglich bleibt die charttechnische Situation unverändert angespannt. Einzig die bevorstehende bullische Saisonalität mit dem Julibeginn, eröffnet noch Perspektiven auf der Oberseite. Sollte Silber daher über 21,94 USD ansteigen können, wäre der Trigger generiert, welcher für weitere Zugewinne in Richtung 23,00 bzw. 24,00 USD je Unze sprechen würde.

Unterhalb von 20,65 USD wäre die Situation im Rahmen neuer Tiefs unvermeidlich. Ein weiteres Abtauchen bis rund 19,65 USD und ggf. gar tiefer bis 18,65 USD könnte dementsprechend keineswegs ausgeschlossen werden.

Open in new window
Quelle Chart: Guidants


© Christian Kämmerer
Head of German Speaking Markets
www.jfdbrokers.com



Offenlegung gemäß § 34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit investiert.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"