Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wolf Richter: "Inflationsprognosen sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind"

28.06.2022
Als vor ein paar Tagen der kanadische Consumer Price Index für den Monat Mai veröffentlicht wurde, war er - "wie erwartet", würde ich sagen - sehr viel schlechter als erwartet und übertraf die Inflationsprognosen der Bank of Canada wieder einmal um ein Vielfaches. Laut den verärgerten Volkswirtschaftlern der National Bank of Canada liegt die CPI-Inflation 1,5 Prozentpunkte über den Prognosen der BoC und übertrifft diese bei jedem Schritt. Der Mai war "die bisher größte Verfehlung in einer systematischen Unterschätzung der Inflation", schreiben sie in einer Notiz.

"Wenn also der CPI-Bericht vom Mai beim EZB-Rat [der Bank of Canada] nicht die Alarmglocken läuten lässt, sollte jemand seinen kollektiven Puls überprüfen", bemerkten sie. Der kanadische Consumer Price Index stieg im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 7,7%, was nach Angaben von Statistics Canada die höchste Inflationsrate seit 1983 darstellt:

Open in new window

Die BoC hat ihre Leitzinsen bereits um 125 Basispunkte auf 1,50% angehoben. Auf ihrer letzten Sitzung kündigte sie weitere und stärkere Zinserhöhungen als erwartet an, beispielsweise eine Anhebung um 75 Basispunkte auf der Juli-Sitzung. Die BoC hat auch mit der quantitativen Lockerung begonnen, und ihre Bilanz ist seit März 2021 geschrumpft. Die Zinserhöhungen und die aggressiven Äußerungen über künftige Zinserhöhungen beruhten jedoch auf den Inflationsprognosen der BoC, die "eine systematische Unterschätzung der Inflation" darstellten. Dieser Zinserhöhungszyklus wird also interessant werden.

Im Monatsvergleich stieg der Consumer Price Index im Mai gegenüber April um erstaunliche 1,4% (nicht saisonbereinigt) bzw. um 1,1% (saisonbereinigt). Wie erwartet, würde ich sagen, haben diese Steigerungen die Erwartungen völlig übertroffen. Die monatlichen CPI-Raten von März, April und Mai erreichten auf das Jahr hochgerechnet eine Jahresrate von 12,5%. Die rasanten Zuwächse von Monat zu Monat betrafen alle Bereiche und nicht nur einige wenige rohstoffgebundene Posten. Dies gab der BoC mehr als genug Gründe, auf ihrer Sitzung am 13. Juli eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte vorzunehmen.


"Inflationsprognosen sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind."

Die Inflationsprognosen der BoC, die sie auf jeder ihrer letzten Sitzungen seit April 2021 veröffentlicht hat, sind im folgenden Chart des Financial Markets Shop der National Bank of Canada in verschiedenen Farben dargestellt. Die rote Linie ist die tatsächliche CPI-Rate für jedes Quartal. Die Schätzungen der BoC beginnen bei jeder Sitzung mit der dann aktuellen CPI-Rate.

So schätzte die BoC auf ihrer Sitzung im April 2021 (hellblau, erste Zeile von unten), als die Inflation zu steigen begann, dass der CPI bis Mitte 2021 einen Höchststand von knapp 3% erreichen und dann bis März 2022 auf 2% sinken würde, haha. Auf ihrer Sitzung im Juli 2021 prognostizierte die BoC dann, dass die Inflation bis zum dritten Quartal 2021 einen Höchststand von 3,8% erreichen, dann bis etwa jetzt auf 3%, haha, und bis zum dritten Quartal auf 2% fallen würde.

Open in new window

Der obige Chart zeigt, wie lächerlich weit diese Inflationsprognosen daneben lagen und dass diese Inflation ein großer Joker ist, der immer schlimmer wird, selbst wenn die Rohstoffpreise zu sinken beginnen. "Beobachter der BoC, die versuchen, die heutige Inflationsentwicklung mit früheren Straffungsmaßnahmen zu vergleichen, sollten aufgeben. In der Ära der Tagesgeldzinsen (die Mitte der 1990er Jahre begann) gibt es einfach keinen Vergleich. Deshalb ist der aktuelle Straffungszyklus mit nichts vergleichbar, was wir in der Vergangenheit beobachtet haben", so Warren Lovely und Taylor Schleich von der National Bank of Canada in ihrer Notiz.

"So aggressiv die letzten Maßnahmen der BoC auch erschienen sein mögen, es ist an der Zeit, die Schrauben noch fester anzuziehen", so die beiden. "Eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte am 13. Juli wird Kanadas Inflationsproblem nicht lösen, nicht bei einem so angespannten Arbeitsmarkt, wie er es ist. Nebenbei bemerkt sind die Daten über freie Stellen eindeutig besorgniserregend, und Kanadas akuter Arbeitskräftemangel wird sich trotz eines erneuten gesunden Bevölkerungswachstums [durch Einwanderung] nicht so schnell beheben lassen", schreiben sie. Und sie fügten hinzu - gespickt mit starkem Inflationshumor:

"Zusammengefasst: Wir haben eine außer Kontrolle geratene Inflation. Einfach mehr Geld an die Haushalte zu schicken, wie es einige Regierungen getan haben (oder zu tun beabsichtigen), ist so, als würde man das (ohnehin schon teure) Benzin ins Feuer gießen. Die Inflation erfordert eine äußerst energische Reaktion der BoC, einschließlich einer Anhebung um 75 Basispunkte in drei Wochen.

Außergewöhnliche Zinserhöhungen haben (bisher) wenig zur Preiskontrolle beigetragen, aber die Immobilienmärkte auf den Kopf gestellt. Die Psyche der Verbraucher muss beobachtet werden, und die Rezessionsrisiken sind gestiegen. Bei derartigen Inflationsdaten könnte eine "sanfte Landung" tatsächlich wie ein Nadelöhr sein. Wir haben die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, aber der heutige CPI-Bericht sollte selbst die enthusiastischsten unter uns nüchtern stimmen."

Auch die Fed lag mit ihrer Inflationsprognose bei jedem Schritt lächerlich daneben und ist inzwischen für ihre Verwendung von "temporär" und "vorübergehend" auf dem Scheiterhaufen gelandet. Auch die EZB lag mit ihren Inflationsprognosen lächerlich weit daneben. Und ihre Geldpolitik - ihre Weigerung, die Zinssätze ab Anfang 2021 zu erhöhen, und ihre Weigerung, QE zu beenden und gleichzeitig QT zu beginnen - wurde durch diese lächerliche Unterschätzung der Inflation angetrieben. Aber jetzt haben sie das Memo bekommen.

Es ist eine interessante Entwicklung, dass die Volkswirtschaftler der großen Banken in Kanada, den USA und überall auf der Welt ihre jeweiligen Zentralbanken auffordern, die Inflation durch weitere und härtere Zinserhöhungen zu bekämpfen, da diese Inflation außer Kontrolle zu geraten droht und der wirtschaftliche und finanzielle Schaden durch die galoppierende Inflation enorm sein wird. Die Aktien- und Anleihemärkte haben bereits heftig auf dieses Straffungsszenario reagiert, und in Kanada sind die Immobilienmärkte bereits "auf den Kopf gestellt", und die Zentralbanken haben gerade erst mit der Straffung begonnen.


© Wolf Richter
www.wolfstreet.com



Dieser Artikel wurde am 24. Juni 2022 auf www.wolfstreet.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"