Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Rückkehr des Nordpesos

16.07.2022  |  The Gold Report
Als ich 1987 anfing, über die Märkte zu schreiben, beschloss ich, politische Kommentare tunlichst zu vermeiden, weil ich der Meinung war, dass freie Märkte ohne politische Einmischung und Interventionen wenig bis gar keinen Bedarf an einer subjektiven Analyse der Politik der liberalen oder konservativen Parteien haben. Aktien und Anleihen stiegen und fielen, und nur im Falle einzelner politischer Stümpereien (Nixon-Watergate/Reagan-Iran Contra/Clinton-Lewinsky/Ted Kennedy-Chappaquiddick) oder Ermordungen (JFK/Lord Mountbatten) sorgten politische Ereignisse für Turbulenzen auf den nordamerikanischen Märkten.

Im Zuge der Globalisierung war ich dann gezwungen, die politischen Entwicklungen in Europa und Asien zu beobachten, und da viele meiner Junior-Bergbaugeschäfte in Lateinamerika getätigt wurden, zwangen mich subtile Veränderungen der politischen Winde auf diesem Kontinent dazu, die Augen nach Militärputschen und Regimewechseln offen zu halten, die allesamt dazu dienten, die "Kommunisten" draußen und die "Geschäftsleute" drinnen zu halten.

Leider werden hier im Jahr 2022, nach fast 13 Jahren unsinniger Einmischung in die Märkte durch eine nichtstaatliche Einrichtung namens Federal Reserve Board, Fundamentalanalysten, die in der Kunst des Sezierens von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen ausgebildet sind, vollständig durch Verhaltenspsychologen ersetzt, deren Aufgabe lediglich darin besteht, das Gemurmel und Geschwafel des Fed-Vorsitzenden und seiner Bande lustiger Gouverneure zu bewerten und zu entschlüsseln, um den künftigen "Wert" der Aktienkurse zu bestimmen.

Das Problem, wenn man sich auf die Interpretation der geldpolitischen Entscheidungsträger und nicht auf die operative Leistung der Unternehmen verlässt, besteht darin, dass sie nur dafür bezahlt werden, die künftige Richtung der Aktienkurse und nicht den künftigen Wert der Unternehmen zu beurteilen. Leider gibt es in dem Moment, in dem die Fed ihr Mandat ändert, niemanden mehr, der qualifiziert ist, den Wert zu beurteilen, und die Anleger bleiben am Rande der Hoffnungsklippe hängen und beten, dass diese überbezahlten Marktstrategen das Kauderwelsch der Fed in umsetzbare Forschungsideen übersetzen können.

Während sich die erste Hälfte des Jahres 2022 ihrem düsteren Ende zuneigt und das Gesetz der unbeabsichtigten Folgen ein "Buy-the-dip"-Liebesfest der Fed in ein "Sell-the-rip"-Free-for-All verwandelt hat, beobachte ich mit morbidem Vergnügen, wie die 30%, die noch nie einen Bärenmarkt erlebt haben, auf Schritt und Tritt brutal zerfleischt werden. Wie ich bereits in einer früheren E-Mail-Benachrichtigung schrieb, hat das Jahr 2022 den schlechtesten Start in der Geschichte des NASDAQ und den zweitschlechtesten Start des S&P 500 in 50 Jahren erlebt.

Erstaunlicherweise halten die Anleger trotzdem eine rekordverdächtige Gewichtung von Aktien gegenüber Bargeld und Anleihen, während jeder "Gastkommentator" auf CNBC seine Liste der zu kaufenden Aktien vorstellt und mit immer größerer Inbrunst verkündet, dass "der Bärenmarkt zu Ende geht", obwohl die Geschichte der Tiefpunkte von Bärenmärkten (wie 1974 und 1982) zeigen würde, dass man bei echten Tiefpunkten von Bärenmärkten einen Schlag auf den Kopf bekommt, wenn man eine Aktie empfiehlt.

Mit anderen Worten: Dieser Aktienbär wird wahrscheinlich damit enden, dass CNBC-Interviewer einem Anleihemakler Fragen zum Thema "Kapitalerhalt" stellen, während sie in Wirklichkeit, falls sie noch ein Publikum haben, einen Experten für "Kapitalrückgewinnung" suchen.

Davon abgesehen ist der Juli für den S&P 500 historisch gesehen der Monat mit der besten Performance im Kalenderjahr, und ich gehe fest davon aus, dass jeden Tag eine handelbare Sommerrally einsetzen wird. Die Art und Weise, wie die Aktien bei der Eröffnung am letzten Handelstag des Quartals und der ersten Jahreshälfte nach unten kippten, stank nach "Bilanzverschönerung" für den Berichtszeitraum, gespickt mit einer gehörigen Portion Kapitulation.

Ich fügte Teck Resources Ltd. unter 30 Dollar zu, nachdem ich gesehen hatte, wie es vor nur zwanzig Tagen über 45 Dollar gehandelt wurde. Das ist es, was passiert, wenn die Rücknahmen beginnen, die Herzen und Köpfe dieser Geldmanager um die 30 zu ergreifen, die mit einer ständigen Diät von "Die Fed hält uns den Rücken frei" Selbstgefälligkeit, Hybris und Naivität aufgewachsen sind, die durch massive Anwendungen von Leverage und klägliches Missverständnis und Missmanagement von Risiken noch verstärkt wurde.

Open in new window

Wie Sie sehen können, ist der Juli in der Regel ein guter Monat, um Handelspositionen einzugehen, mit einer Ausstiegsrampe Mitte bis Ende August, aber was diesen Monat besonders heikel macht, ist der ganze Dialog über die "Kehrtwende" der Fed, die, zumindest in den Köpfen der gesamten Handelswelt, die Aktien schreiend nach oben treiben wird. Und warum? Weil die Investmentbranche in der Erinnerung verankert ist, was passiert, wenn die Liquidität der Fed ("Zunder") nach sechsmonatiger Dürre auf die Lebensgeister ("Gasbrenner") trifft.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"