Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Trotz Edelmetallmanipulation steht JP Morgan immer noch im Mittelpunkt der LBMA, SBMA & COMEX

28.07.2022  |  Ronan Manly
Eine Gruppe ehemaliger Edelmetallhändler von JP Morgan steht derzeit vor einem Bundesgericht in Chicago vor Gericht und wird beschuldigt, an einer kriminellen Verschwörung beteiligt gewesen zu sein, die Edelmetallpreismanipulationen, Rohstoffbetrug und Handelsbetrug beinhaltete, während eine andere Gruppe ihrer Kollegen sich bereits schuldig bekannt hat, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sich zu fragen, wie die Bank JP Morgan immer noch als geeignet angesehen wird, nicht nur weiterhin auf den Edelmetallmärkten zu handeln, sondern mit Unterstützung der London Bullion Market Association (LBMA), der Singapore Bullion Market Association (SBMA) und der CME Group (Betreiber der COMEX und NYMEX) die gesamte Edelmetallindustrie in London, Singapur und New York buchstäblich zu beherrschen.

Während JP Morgan im Jahr 2020 mit dem US-Justizministerium (DoJ) und der Commodity Futures Trade Commission (CFTC) einen Aufschub der Strafverfolgung vereinbarte und das kriminelle Verhalten zahlreicher JP-Morgan-Händler und -Verkäufer am Edelmetallschalter der Bank in London, Singapur und New York einräumte und gleichzeitig 920 Millionen US-Dollar in Form einer strafrechtlichen Geldstrafe zahlte, heißen die LBMA, die SBMA und die CME Group (Eigentümerin der COMEX), wie Sie weiter unten sehen werden, die nachweislich kriminelle Bank JP Morgan nicht nur weiterhin mit offenen Armen willkommen, sondern erlauben JP Morgan, auf den höchsten Ebenen der jeweiligen Organisationen zu arbeiten.


Laufender Prozess gegen Nowak & Co

In dem laufenden Strafverfahren, das am Freitag, den 8. Juli 2022, mit dem US-Justizministerium und der CFTC als Ankläger begann, werden Michael Nowak (ehemaliger Leiter des Edelmetallhandels von JP Morgan), Gregg Smith (ehemaliger Edelmetallhändler von JP Morgan) und Jeffery Ruffo (ehemaliger Edelmetallverkäufer von JP Morgan) beschuldigt, an einem kriminellen Unternehmen beteiligt gewesen zu sein, das Tausende von gefälschten Edelmetall-Terminaufträgen (Täuschungsaufträge) für Gold, Silber-, Platin- und Palladium-Futureskontrakte, die zwischen März 2008 und August 2016 an der COMEX und der NYMEX gehandelt wurden, um die Edelmetallpreise zu manipulieren und Barriere-Optionen auf Basis der Futurespreise zu manipulieren.

Ein vierter ehemaliger Edelmetallhändler von JP Morgan, Christopher Jordan, der JP Morgan im Dezember 2009 verließ, wird vom Justizministerium ebenfalls ähnlicher Verbrechen beschuldigt und soll separat vor Gericht gestellt werden.

Open in new window

Der Prozess Nowak - Smith - Ruffo wird von Edmond E. Chang, einem Bezirksrichter der Vereinigten Staaten, geleitet. Unglaublicherweise (oder vielleicht auch nicht) ist Nowaks Verteidiger in dem Prozess kein Geringerer als David Meister, der von 2010 bis 2013 Direktor der CFTC für die Durchsetzung der Vorschriften war und der während des Vorsitzes von Gary Gensler bei der CFTC tätig war. In dieser Zeit führte die CFTC eine fünfjährige Untersuchung über die Manipulation von Edelmetallpreisen durch und beendete dann die Untersuchung mit der Behauptung, sie habe keine Beweise für Manipulationen gefunden.

Das könnte erklären, warum Meister von den Anwaltsexperten Chambers als "der Gensler-Flüsterer" bezeichnet wird. Als die Anklageschrift gegen Nowak, Smith und Jordan im September 2019 veröffentlicht wurde, meinte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Brian A. Benczkowski vom Justizministerium: "Die Angeklagten und andere sollen ein massives, mehrjähriges Komplott geschmiedet haben, um den Markt für Edelmetall-Terminkontrakte zu manipulieren und die Marktteilnehmer zu betrügen."

Im aktuellen Prozess gegen Nowak, Smith und Ruffo ruft die US-Regierung zwei weitere ehemalige Edelmetallhändler von JP Morgan als Zeugen für die Anklage auf, nämlich John Edmonds, Christian Trunz und einen Kollegen von Gregg Smith, der mit ihm bei Bear Stearns gearbeitet hat, nämlich Corey Flaum. Edmonds und Trunz haben sich bereits schuldig bekannt, an dem kriminellen System von JP Morgan beteiligt gewesen zu sein, und Flaum hat sich bereits schuldig bekannt, zwischen 2007 und 2016 Edelmetallpreise über COMEX-Futures manipuliert zu haben.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels haben John Edmonds, Corey Flaum und Christian Trunz gerade vor den Geschworenen im Prozess Nowak - Smith - Ruffo ausgesagt. Die früheren Schuldeingeständnisse von Edmonds, Trunz und Flaum lauteten wie folgt: Am 9. Oktober 2018 bekannte sich John Edmonds des "Rohstoffbetrugs und einer Spoofing-Verschwörung in Verbindung mit seiner Beteiligung an betrügerischen und irreführenden Handelsaktivitäten auf den Märkten für Edelmetall-Terminkontrakte" schuldig.

Edmonds gab zu, dass: "Von etwa 2009 bis 2015 hat er sich mit anderen Edelmetallhändlern der Bank verschworen, um die Märkte für Gold-, Silber-, Platin- und Palladium-Terminkontrakte zu manipulieren, die an der COMEX und NYMEX gehandelt werden."

Bemerkenswert ist, dass Edmonds auch: "Er hat zugegeben, dass er diese betrügerische Handelsstrategie von ranghöheren Händlern der Bank gelernt hat, und er hat diese Strategie persönlich Hunderte von Malen mit dem Wissen und der Zustimmung seiner unmittelbaren Vorgesetzten angewandt."

Am 25. Juli 2019 bekannte sich Corey Flaum (der mit Gregg Smith bei Bear Sterns zusammenarbeitete, bevor Smith zu JP Morgan wechselte) der versuchten Manipulation von Rohstoffpreisen für schuldig und räumte ein, dass: "Zwischen etwa Juni 2007 und Juli 2016 erteilte [er] Tausende von Aufträgen zur Manipulation der Preise von Gold-, Silber-, Platin- und Palladium-Terminkontrakten, die an der COMEX und der NYMEX gehandelt wurden."

Corey Flaum arbeitete von 2006 bis 2008 bei Bear Stearns und anschließend von 2010 bis 2016 bei Scotia Capital. Am 20. August 2019 bekannte sich Christian Trunz, "ein ehemaliger Edelmetallhändler in den Büros von JP Morgan in London, Singapur und New York", der Verschwörung und des Spoofings schuldig. Trunz gab außerdem zu, dass: "er zwischen etwa Juli 2007 und August 2016 Tausende von Aufträgen für Gold-, Silber-, Platin- und Palladium-Futureskontrakte, die an der NYMEX und COMEX gehandelt wurden, erteilt hat, die er nicht auszuführen beabsichtigte."

Das DoJ erklärte, dass Trunz zugegeben hat, dass er: "das Spoofing von erfahreneren Händlern gelernt hat und dass er mit dem Wissen und der Zustimmung seiner Vorgesetzten gespoofed hat". Trunz ist insofern interessant, als er zu verschiedenen Zeiten an allen drei Standorten arbeitete, auf die sich die globale Handelsabteilung von JP Morgan erstreckt, d. h. London, Singapur und New York.

Nachdem sich Edmonds, Flaum und Trunz in den Jahren 2018 bis 2019 schuldig bekannt hatten, konnte das US-Justizministerium die Anklage gegen Michael Nowak, Gregg Smith und Christopher Jordan erheben, die am 22. August 2019 eingereicht und am 16. September 2019 entsiegelt wurde. Tatsächlich wurde die Anklageschrift gegen Nowak, Smith und Jordan nur zwei Tage, nachdem Trunz sich schuldig bekannt hatte, eingereicht. In seiner Anklageschrift gegen Nowak, Smith und Jordan erklärte das US-Justizministerium, dass:

"Zwischen etwa Mai 2008 und August 2016 waren die Angeklagten [Nowak, Smith und Jordan] und ihre Mitverschwörer Mitglieder von JP Morgans globalem Edelmetallhandel in New York, London und Singapur mit unterschiedlichem Grad an Seniorität und Aufsichtsverantwortung über andere Mitarbeiter des Bereichs. Was die RICO-Verschwörung betrifft, so waren die Angeklagten und ihre Mitverschwörer angeblich Mitglieder eines Unternehmens - nämlich des Edelmetallhandels bei JP Morgan - und führten die Geschäfte des Handelsbüros im Rahmen einer organisierten kriminellen Tätigkeit, insbesondere durch Drahtbetrug zum Nachteil eines Finanzinstituts und Bankbetrug.

In der Anklageschrift wird den Angeklagten vorgeworfen, während ihrer Tätigkeit am Edelmetallschalter von JP Morgan in großem Umfang Spoofing, Marktmanipulation und Betrug betrieben zu haben, indem sie Aufträge erteilten, die sie vor der Ausführung stornieren wollten (Deceptive Orders), um Liquidität zu schaffen und die Preise in Richtung der Aufträge zu treiben, die sie auf der anderen Marktseite ausführen wollten. In Tausenden von Sequenzen sollen die Angeklagten und ihre Mitverschwörer Deceptive Orders für Gold-, Silber-, Platin- und Palladium-Terminkontrakte erteilt haben, die an der NYMEX und COMEX gehandelt wurden."


Am 14. November 2019 reichte das US-Justizministerium dann eine ergänzende Anklage ein, die neben Nowak, Smith und Jordan auch Jeffery Ruffo in die kriminelle Verschwörung einbezog.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"