Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Das "Stag" in Stagflation

28.07.2022  |  Craig Hemke
Seit Sommer 2020 haben wir behauptet, dass Stagflation das Endergebnis der COVID-Lockdowns und der daraus resultierenden Welle von QE und Geldschöpfung sein würde. Und nun ist es soweit. Im Laufe dieser Woche wird die erste offizielle Schätzung des US-BIP für das zweite Quartal veröffentlicht, und es ist sehr wahrscheinlich, dass es erneut schrumpfen wird. Die seit langem geltende Definition einer Rezession sind zwei aufeinanderfolgende Quartale mit einer wirtschaftlichen Schrumpfung, und da das erste Quartal mit -1,6% abgeschlossen wurde, wird ein negatives Ergebnis am Donnerstag die US-Wirtschaft "offiziell" in die Rezession führen. Was ist eine Rezession?

Open in new window

Politiker und politische Volkswirtschaftler werden argumentieren, dass die offizielle Definition nuancierter sein sollte, wie in der obigen Erklärung des NBER. Aber diese NBER-Definition wird in der Regel nur mit einer Verzögerung von etwa 9-12 Monaten bestätigt, und jeder denkende, unvoreingenommene Mensch sollte sicher davon ausgehen können, dass es sich um eine Ente handelt, wenn es wie eine Ente läuft und wie eine Ente quakt. Das Gleiche gilt für das derzeitige wirtschaftliche Umfeld, das von einer Schrumpfung des Bruttoinlandsprodukts, sinkenden PMI-Werten, steigenden Hypothekenzinsen und kollabierenden Gewinnspannen geprägt ist. All dies deutet auf eine Rezession hin... und hier sind wir nun. Was bedeutet das nun für die Märkte? Schauen Sie sich zunächst einmal an, wie der US-Staatsanleihemarkt diese Diagnose bestätigt. Der FOMC wird den Leitzins am Mittwoch erneut anheben, und das kurze Ende der Renditekurve verharrt weiterhin im Bereich um 3,00%. Siehe unten:

Open in new window

Längerfristige Schuldverschreibungen und Anleihen ziehen jedoch an, während die Renditen sinken. Warum? Weil die Händler und Anleger von festverzinslichen Wertpapieren den wirtschaftlichen Abschwung erkennen und sich beeilen, die Renditen zu sichern, bevor sie weiter fallen.

Open in new window

Sie können sicher einfach nachrechnen, dass die 2s-10s-Renditekurve jetzt um satte 26 Basispunkte invers ist! Und was bedeutet eine inverse Renditekurve? Sie haben es erraten... eine bevorstehende Rezession. Was bedeutet dies also für Edelmetallanleger? Ganz einfach: Die US-Notenbank wird gezwungen sein, ihren Zinserhöhungsplan zu beenden, bevor der Leitzins über die angegebene CPI-Inflationsrate steigt. Andernfalls wird sich die Schwere des wirtschaftlichen Abschwungs verschlimmern und die Fed wird mit einer Rezession liebäugeln, die an eine Depression grenzt.

Open in new window

Andere Märkte haben bereits begonnen, diese mögliche Änderung der Fed-Politik zu antizipieren. Wie bereits erwähnt, hat der Anleihemarkt begonnen, sich zu erholen, und die Rendite der 10-Jahresanleihe fiel von einem Höchststand von 3,50% am 14. Juni auf einen Tiefstand von 2,70% am 26. Juli. Dies hat zu niedrigeren inflationsbereinigten oder "realen" Zinssätzen geführt, wie der TIP-ETF zeigt, der sich nach oben bewegt, wenn die realen Zinssätze fallen (und umgekehrt).

Open in new window

Nach einem Rückgang von über 20% in der ersten Jahreshälfte 2022 scheint sich auch der Aktienmarkt zu stabilisieren.

Open in new window

Und was vielleicht am wichtigsten ist: Der US-Dollarindex könnte nach einem kräftigen Anstieg von fast 20% seit dieser Zeit im letzten Jahr langsam ins Trudeln geraten.

Open in new window

COMEX-Gold und -Silber und der übrige Rohstoffsektor haben noch nicht damit begonnen, auf diese unvermeidliche Änderung der Fed-Politik hin höher zu handeln, aber sie werden es tun. Geben Sie ihnen einfach Zeit. Und wenn der Wechsel kommt, wird er sich schnell und heftig auf die Preise auswirken, wenn die nackte Realität der wirtschaftlichen Situation zu greifen beginnt. Wir beenden diese Woche also mit einer Erinnerung: Jedes Mal, wenn die Fed seit 2009 versucht hat, ihre Monetarisierungspolitik zu verlangsamen und/oder rückgängig zu machen, musste sie sich beeilen, um den Rückstand aufzuholen, und die nachfolgenden QE-Programme sind alle gewachsen.

• Anfang 2016 geriet die US-Wirtschaft ins Stocken und die Fed sah sich gezwungen, ihren Zeitplan für die "quantitative Straffung" zu verlangsamen. Gold erholte sich von 1.050 Dollar auf 1.350 Dollar (+29 %).
• Anfang 2019 war die Fed aufgrund eines Liquiditätseinbruchs gezwungen, ihren Zinserhöhungskurs zu ändern, um die Aktien- und Anleihemärkte zu stützen. Gold erholte sich von 1.200 Dollar auf 1.550 Dollar (+29%).
• Anfang 2020 veranlassten die COVID-Lockdowns die Fed, die Märkte durch QE und andere Maßnahmen mit Liquidität zu fluten. Der Goldpreis stieg von 1.450 Dollar auf 2.050 Dollar (+41%).

Wenn die Fed unweigerlich wieder umschwenkt, würde ein ähnlicher Anstieg von 30% bis 40% von den aktuellen Niveaus zu einem COMEX-Goldpreis im Bereich von 2.200 bis 2.300 Dollar führen. Nach den Schmerzen der letzten 100 Tage mag das wie ein Wunschtraum erscheinen, aber wir gehen hier nur von einer Marktreaktion in ähnlicher Höhe wie bei den letzten Kursschwenkungen der Fed aus.

Jetzt ist also nicht der richtige Zeitpunkt, um bei Ihren Investitionen in Gold, Silber und Bergbauaktien entmutigt zu sein. Die US-Wirtschaft ist in eine längere Phase der Stagflation hineingerutscht - oder rutscht gerade in eine solche. Die Fed wird bald gezwungen sein, ihre derzeitige Politik zu ändern, und die Märkte werden so reagieren, wie sie es in der Vergangenheit getan haben. Seien Sie aufmerksam. Seien Sie bereit. Und bereiten Sie sich entsprechend vor.


© Craig Hemke
TF Metals Report



Der Artikel wurde am 26. Juli 2022 auf www.sprottmoney.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"