Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Es ist keine Rezession, bis diese Wirtschaftswissenschaftler es sagen

08.08.2022  |  Frank Holmes
Sind die USA also gerade in eine Rezession geraten? Das hängt davon ab, wen Sie fragen. Wie Sie zweifellos gehört haben, ist das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA im zweiten Quartal in Folge geschrumpft, und zwar um 0,2% im Juni, nachdem es drei Monate zuvor um 0,4% gesunken war. Für viele Menschen ist dies ein klares Indiz dafür, dass sich das Land in einer Rezession befindet. Doch laut dem Ausschuss, der für die offizielle Feststellung einer Rezession zuständig ist, ist die Sache komplizierter als das.

Open in new window

Bei diesem Ausschuss handelt es sich um das Business Cycle Dating Committee, das Teil des U.S. National Bureau of Economic Research (NBER) ist. Bereits im November 2001 versuchte die achtköpfige Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern zu klären, wie sie eine Rezession definiert. Interessanterweise erklärten die Mitglieder, dass sie "dem realen BIP relativ wenig Gewicht beimessen, da es nur vierteljährlich gemessen wird und ständigen, umfangreichen Revisionen unterliegt". Wenn also nicht das BIP, worauf wird dann geachtet?


Beschäftigung und Löhne sind gestiegen, aber die Geschäftsbedingungen haben sich im Juli verschlechtert

In den Augen des Ausschusses ist eine Rezession "ein deutlicher Rückgang der Aktivität in der gesamten Wirtschaft". Dieser Rückgang sei "in der Industrieproduktion, der Beschäftigung, dem Realeinkommen und dem Groß- und Einzelhandel sichtbar".

Einige der oben genannten Bereiche sind derzeit stark, während sich andere deutlich abschwächen. Positiv zu vermerken ist, dass der US-Arbeitsmarkt nach wie vor robust ist und dass die Löhne und Gehälter weiter steigen. Im zweiten Quartal stieg der Beschäftigungskostenindex (ECI), der die Gesamtvergütung für private Arbeitnehmer in allen Branchen und Berufen misst, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,5%. Der Anstieg reicht zwar nicht aus, um mit der Inflation Schritt zu halten, ist aber dennoch ein gesunder Sprung.

Open in new window

Andererseits scheint sich die Wirtschaftstätigkeit zu verlangsamen. Der vorläufige Wert für den gesamten US-Geschäftsmarkt zeigt, dass sich die Bedingungen im Juli verschlechtert haben. Der Flash U.S. PMI Composite Output Index, der den Dienstleistungssektor und das verarbeitende Gewerbe zusammenfasst, lag bei 47,5 und verzeichnete damit den ersten Rückgang seit Juni 2020. Der einzige Wirtschaftszweig, der im Juli ein leichtes Wachstum verzeichnete, war das verarbeitende Gewerbe, das mit einem Wert von 52,2 praktisch den Erwartungen entsprach.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"