Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Doug Casey: Der Aufstieg von Alternativen - Von den USA geführte Weltordnung gerät ins Wanken

04.08.2022
International Man: Seit dem Einmarsch in die Ukraine haben die USA und ihre europäischen Verbündeten beispiellose Sanktionen gegen Russland verhängt. In einem mutigen Schritt hat die US-Regierung auch die US-Dollar-Reserven der russischen Zentralbank eingefroren. Daraufhin verlangte Russland als Gegenleistung für seine Energie eine Bezahlung in Rubel. Was halten Sie von dieser neuen Phase der wirtschaftlichen Kriegsführung?

Doug Casey: Das ist ein äußerst dummes und destruktives Vorgehen der USA. Was die USA mit diesem Wirtschaftskrieg gegen Russland - oder auch mit der Unterstützung des Zelenski-Regimes in der Ukraine - tun, hat keine Vorteile, sondern in jeder Hinsicht enorme Nachteile. Im Wesentlichen haben die USA und die westlichen Mächte Hunderte von Milliarden Dollar an Vermögenswerten der russischen Regierung sowie einzelner Russen beschlagnahmt. Das ist schlicht und einfach Diebstahl. Es ist ein Warnschuss an alle Menschen auf der Welt: Euer Vermögen ist in westlichen Ländern nicht sicher. Es ist ein Grund, aus dem US-Dollar auszusteigen und etwas anderes zu verwenden.

Das ist ein Rückschlag für die USA. Sie tragen dazu bei, die westlichen Volkswirtschaften zu ruinieren, indem sie den Fluss des russischen Öls und insbesondere des Erdgases nach Europa unterbrechen. Außerdem verlangen die Russen jetzt die Bezahlung in Rubel. Der Rubel ist jetzt eine viel stärkere Währung, denn um die Russen zu bezahlen, muss die Welt Rubel kaufen. Die Russen haben sich ein Beispiel am US-amerikanischen Spielbuch genommen. Vor Jahrzehnten erklärten die Saudis, sie würden nur US-Dollar als Zahlungsmittel für Öl akzeptieren. Und so mussten die Menschen Dollar kaufen, wenn sie saudisches Öl wollten.

Die USA versuchen, das Vertrauen in ihre Währung sowie die Stabilität und vermeintliche Ehrlichkeit des auf dem Dollar basierenden Systems zu zerstören. Das ist extrem gefährlich für eine Währung, die auf nichts anderem als auf Vertrauen beruht. So etwas kann dazu führen, dass das Vertrauen weggeweht wird wie ein Haufen Federn in einem Hurrikan. Der Emittent des Dollar, die bankrotte US-Regierung (oder ihr Vermittler, die Fed), wird Ihnen nichts Konkretes im Austausch dafür geben. Aber sie kann eine unbegrenzte Anzahl von ihnen ausgeben. Der Dollar ist seit vielen Jahren ein IOU-Nichts. Doch die Scharade neigt sich dem Ende zu.


International Man: Kürzlich reiste Wladimir Putin in den Iran. Infolgedessen kündigte die iranische Nationale Ölgesellschaft einen 40-Milliarden-Dollar-Energiedeal mit dem russischen Unternehmen Gazprom an. Man kann mit Sicherheit sagen, dass sie bei ihren Transaktionen nicht den US-Dollar verwenden werden. Was bedeutet das für künftige geopolitische Allianzen und Wirtschaftsbeziehungen, die die Vorherrschaft der USA untergraben?

Doug Casey: Die USA befinden sich in einem ernsthaften Niedergang - finanziell, wirtschaftlich und soziologisch - und die Welt weiß das. Nur ein Narr möchte die ungesicherten Verbindlichkeiten einer bankrotten Regierung halten, insbesondere einer, die so arrogant ist zu glauben, dass sie Vermögenswerte willkürlich konfiszieren kann.

Das Hauptexportgut der USA sind heute, wie schon in den letzten 40 Jahren, US-Dollar. Wir produzieren eigentlich nicht mehr so viel. Wir liefern den Leuten Dollar. Im Gegenzug liefern sie uns riesige Mengen an materiellen Gütern. Die Schiffe kommen voll beladen in den US-Häfen an; auf der Rückfahrt sind sie meist leer. Die USA haben sich von einer Nation der Produzenten und Gläubiger in eine Nation der Konsumenten und Schuldner verwandelt. Unser wichtigstes Exportgut sind Dollar, nicht Weizen und Boeings. In der Zwischenzeit schafft die US-Regierung weitere Dollar in Billionenhöhe, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Das wird für die Verwendung des Dollar bei internationalen Transaktionen sehr schlecht enden.

Obwohl die Inlandspreise um etwa 15% steigen, ist der Dollar in den letzten Monaten gegenüber anderen Währungen recht stark gewesen. Der Grund für dieses Paradoxon ist die Verschuldung. Fast alle Schulden der Welt lauten auf den Dollar. Und um diese Schulden zu bedienen, insbesondere angesichts der steigenden Zinssätze, brauchen die Menschen Dollar. Es gibt also ein Gerangel um Dollar, um all die Schulden zu bedienen. Das ist wirklich ziemlich pervers.


International Man: Russland und China haben kürzlich ihr Interesse an der Entwicklung einer neuen Reservewährung mit anderen BRICS-Ländern angekündigt. Was würde das bedeuten, wenn es einen ernsthaften Konkurrenten für das US-geführte System gäbe?

Doug Casey: Das ist schon seit Jahren absehbar. Länder, die unsere Gegner sind - wie Russland und China - verwenden den US-Dollar für den Handel untereinander. Warum eigentlich? Das ist ziemlich seltsam, da diese heißen Kartoffeldollar alle über New York abgewickelt werden müssen. Der Grund ist, dass die Russen dem chinesischen Yuan nicht wirklich trauen und die Chinesen dem russischen Rubel nicht. Beides sind Fiatwährungen, die außerhalb der Grenzen der Länder, die sie ausgegeben haben, nur wenig Wert haben. Das Gleiche gilt für die Inder, die Iraner, die Brasilianer, die Südafrikaner und alle anderen - sie können die Währungen der anderen nicht benutzen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs verwenden sie im Wesentlichen den Dollar.

Alle Währungen der Welt - jede einzelne - sind "Fiat"-Einheiten, im Wesentlichen politische Fußbälle, deren Zahlen und Werte radikal und willkürlich schwanken können. Der Dollar ist nur die größte und beste unter ihnen. Er wird nicht so leicht ersetzt werden, weil sich die ganze Welt daran gewöhnt hat, ihn zu benutzen. Niemand will eine von Washington kontrollierte Einheit verwenden, aber was ist die realistische Alternative? Die schlaffen, von Soziopathen geführten Regierungen der Dritten Welt sind nicht in der Lage, eine neue Super-Fiatwährung auf die Beine zu stellen - das würde nur eine weitere Ebene von Risiko und Komplexität schaffen. Sie alle können sehen, dass sogar der Euro, eine künstliche Esperanto-Währung, kurz vor der Implosion steht. Keine dieser Regierungen hat die gleichen Interessen, und sie trauen einander ganz sicher nicht.

Was wird dann passieren? Sie werden auf Gold zurückgreifen, um ihre Rechnungen untereinander zu begleichen. Ich sage nicht, dass sie ihren Untertanen erlauben werden, in Gold zu sparen und damit zu handeln - das ist höchst unwahrscheinlich. Aber ich denke, dass dies für Abrechnungen zwischen Regierungen unvermeidlich ist. Die einzige Alternative ist der Tauschhandel - "Ich tausche tausend Tonnen Kakao gegen zwei gebrauchte Panzer, 500 Kühe und 100 Tonnen Wolle". Eine Flohmarkttransaktion, die in einer komplizierten industriellen Welt nicht sehr wahrscheinlich ist... Deshalb wurde das Geld erfunden.

Die Welt kehrt zum Gold zurück. Nicht, weil irgendeine Regierung oder ein Wirtschaftswissenschaftler das will - eher das Gegenteil ist der Fall. Aber es ist unwahrscheinlich, dass dies geschieht, es sei denn, es kommt zu einem Kreditkollaps und Billionen von Dollar an Aktien, Anleihen, Bankeinlagen und anderen Schulden werden vernichtet. Das Gute daran ist, dass die etwa 6 Milliarden Unzen Gold, die jetzt vorhanden sind, immer noch da sein werden. Die aktuellen Ereignisse führen zum Ende des US-Dollarsystems. Und wenn der US-Dollar für den internationalen Handel nicht mehr benötigt wird oder nicht mehr erwünscht ist, wird ihn jeder abstoßen. All diese Dollar werden zurück in die USA fließen, wo sie per Gesetz akzeptiert werden müssen. Niemand wird sie im Ausland haben wollen. Oder nicht viel mehr als die indische Rupie, der kolumbianische Peso oder die ukrainische Griwna.

Sie werden in die USA zurückkehren, um US-Immobilien, US-Aktien und US-Unternehmen zu kaufen. All diese Dollar, die wir jahrzehntelang exportiert haben, haben die Inflation im Inland niedrig gehalten, weil sie im Ausland herumschwammen und die Preise im Ausland in die Höhe trieben. Sie werden zurück in die USA kommen. Die Inlandspreise werden in die Höhe schießen, wenn der Dollar zusammenbricht und das Eigentum an US-Vermögenswerten auf ausländische Bürger übertragen wird. All diese Dollar, die jahrzehntelang exportiert wurden, führten zu einem künstlich hohen Lebensstandard für die Amerikaner. Wenn sie zurückkommen - und sie werden zurückkommen, wenn die Welt aufhört, den Dollar zu wählen - wird der Lebensstandard in den USA erheblich sinken.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"