Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Clint Siegner: Das Endspiel des Silber-Blödsinn...

10.08.2022
Das Bundesstrafverfahren gegen die JP-Morgan-Führungskräfte Michael Nowak, Gregg Smith und Jeffrey Ruffo begann am 8. Juli. Diesen hochrangigen Bankern wird vorgeworfen, ein jahrelanges System zur Manipulation der Edelmetallpreise durch sogenanntes "Spoofing" betrieben zu haben. Vielleicht werden die drei für schuldig befunden, aber es ist unwahrscheinlich, dass dies große Auswirkungen auf den Handel auf den Papier-Silbermärkten haben wird. Wenn es eine Lösung für die künstlich manipulierten Preise gibt, dann wird sie woanders herkommen.

Es ist ja nicht so, dass die Regulierungsbehörden keine Anhaltspunkte hätten. Als die Staatsanwälte die Deutsche Bank dazu brachten, sich schuldig zu bekennen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, hatten die Ermittler alles, was sie brauchten. Die Deutsche Bank übergab Berge von zusätzlichem Beweismaterial, das das FBI nutzte, um zwei andere JP-Morgan-Händler, John Edmonds und Christian Trunz, ins Visier zu nehmen. Diese beiden schlossen selbst einen Deal ab und erklärten sich bereit, Beweise gegen Nowak, Smith und Ruffo zu liefern.

Gegenwärtig scheinen sich die Regulierungsbehörden nicht sonderlich um die Säuberung der Märkte zu kümmern. Sie scheinen wenig Interesse daran zu haben, die Unternehmen, die diese korrupten Handelssysteme betreiben, zur Rechenschaft zu ziehen. Die Bemühungen konzentrieren sich auf die Verfolgung einiger weniger Gauner, während ernsthafte Konsequenzen für die Bank und ihre leitenden Angestellten vermieden werden.

JP Morgan, das Institut, erhielt vom Justizministerium eine "Vereinbarung über den Aufschub der Strafverfolgung" und zahlte im Jahr 2020 eine bescheidene Geldstrafe. Die Bank kann ihre Geschäfte wie gewohnt weiterführen, unabhängig vom Ausgang des laufenden Prozesses. Das kuschelige Verhältnis zwischen der Bank und ihren Aufsichtsbehörden ist offensichtlich.

David Meister war von 2010 bis 2013 Director of Enforcement bei der CFTC. Im September 2013 beendete seine Behörde ihre fünfjährige Untersuchung der Preismanipulationen bei JP Morgan und erklärte, es gebe keine Grundlage für Maßnahmen. Die anschließenden strafrechtlichen Verfolgungen des Justizministeriums haben gezeigt, was für eine Farce die CFTC-Untersuchung war, aber dieses Versagen scheint Meisters Karriere nur gefördert zu haben.

Er verließ die CFTC kurz nach Abschluss der Ermittlungen, um eine lukrativere Karriere als Anwalt an der Wall Street zu machen. Heute ist Meister der Verteidiger von Michael Nowak. Die COMEX und die LBMA, die beiden privaten Organisationen, die die Märkte betreiben, auf denen die korrupten Handelspraktiken stattfinden, haben offenbar nicht die Absicht, JP Morgan zur Rechenschaft zu ziehen.

Man könnte meinen, dass physische Silberinvestoren frustriert das Handtuch werfen würden. Aber das haben sie nicht. Die niedrigeren Preise und das schwindende Vertrauen in die Institutionen, einschließlich der Banken und der Regierung, führen zu mehr Käufen - zumindest auf den physischen Märkten. Und hier liegt die Lösung. Letztendlich ist die Nachfrage nach physischem Edelmetall - und nicht nach Ersatzpapieren - der Weg, der Preismanipulation ein Ende zu setzen. Die tatsächliche Anzahl der Barren, die das enorme Volumen des Papier-Silberhandels untermauern, ist seit Anfang 2021 stark rückläufig. Der Silver Squeeze mag aus den Schlagzeilen verschwunden sein, aber die Anleger stapeln immer noch.

Ronan Manly von BullionStar berichtet, dass die Silbervorräte in den Tresoren der LBMA und der COMEX auf einem 6-Jahrestief liegen. Die Bestandssituation an den Börsen wird noch schlimmer, wenn man berücksichtigt, dass ein Großteil der gemeldeten Bestände nicht sofort zur Auslieferung zur Verfügung steht, weil das Metall von börsengehandelten Fonds und Privatanlegern gehalten wird. Wenn die Abflüsse in den nächsten 18 Monaten denen der letzten 18 Monate entsprechen, könnte der verfügbare physische Bestand gegen Null gehen. Das ist der Moment, in dem der Besitz von Silber-Schuldscheinen nicht mehr dasselbe ist wie der Besitz des Metalls selbst.

In einem solchen Szenario kann ein Ausfall an den Terminbörsen nur dann vermieden werden, wenn die Silberpreise so weit steigen, dass sich die Besitzer physischer Barren von ihnen trennen. Die CFTC mag bei den Problemen an der COMEX ein Auge zudrücken, aber die physischen Märkte selbst stehen nicht über den Gesetzen der Physik.


© Clint Siegner



Der Artikel wurde am 8. August 2022 auf www.moneymetals.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"