Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ausländische Bestände an Staatsanleihen - Gold richtige Zuflucht im August

12.08.2022  |  Mark J. Lundeen
Der Markt war in dieser Woche etwas langweilig, aber so läuft es an der Wall Street normalerweise. Den Markt zu verfolgen ist ähnlich wie eine tägliche Seifenoper im Fernsehen. Nicht jede Folge ist spannend, aber man muss die meisten Episoden sehen, um zu verstehen, wer was mit wem im General Hospital macht. Und in dieser Woche haben die Bullen und Bären an der Wall Street vielleicht ihre langen Messer gewetzt, aber das hätte man nicht gemerkt, wenn man das Marktgeschehen in dieser Woche beobachtet hätte.

Was war also diese Woche los? Die Bullen und Bären haben sich mit allen anderen gut gestellt. Aber das ist nur Show, so wie der Umstand, dass die wichtigsten Marktindices leicht über oder unter dem Stand von vor einer Woche schlossen. Wer jedoch regelmäßig die Seifenoper an der Wall Street verfolgt, dem ist aufgefallen, dass die idiotischen Sparfüchse des FOMC den Leitzins von 1,58% (blaue Kurve) vor zwei Wochen auf 2,33% (rote Kurve) angehoben und damit die Inversion der Renditekurve verstärkt haben (siehe Chart unten).

Es ist nie gut, wenn längerfristige Schuldtitel weniger als die 1-Jahresstaatsanleihe abwerfen. Ja, klar, diese Woche im General Hospital haben sich Schwester Trunnion und Doktor Anthracite gegenseitig Glubschaugen zugeworfen. Aber sollte diese Umkehrung der Renditekurve weiter zunehmen, während der FOMC die Fed Funds Rate auf ein noch höheres Niveau anhebt, wird es bis Weihnachten jemanden dort treffen, wo es am meisten weh tut.

Open in new window

Wenn die Idioten es mit der "Inflationsbekämpfung" wirklich ernst meinen, was bisher nicht der Fall war, werden sie viel Schmerz zufügen müssen, indem sie ihre Fed Funds Rate auf einen Wert über der realen CPI-Inflationsrate anheben. Eines Tages werden sie die Renditekurve umkehren müssen, bis jede Krankenschwester und jeder Arzt im General Hospital einen Herzstillstand erleidet, wie es 1981 geschah (blaue Kurve).

In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren trieb eine zweistellige CPI-Inflation die Renditen von Staatsanleihen in den zweistelligen Bereich. So verhält es sich bei festverzinslichen Wertpapieren, wenn die Inflation außer Kontrolle gerät; die Inhaber von Anleihen werden genau dort getroffen, wo es am meisten weh tut - im Portemonnaie! Um die Kontrolle über die "Geldpolitik" wiederzuerlangen, erhöhte der damalige Fed-Vorsitzende Paul Volcker die Fed Funds Rate auf 22%. Warum 22%? Weil sie mehrere hundert Basispunkte über der damaligen CPI-Inflationsrate lag.

Können wir von diesem Tag noch weit entfernt sein? Die CPI-Inflation liegt bereits im zweistelligen Bereich (+10%), wenn man den steigenden Ausgaben der Haushalte Glauben schenkt und nicht den kauderwelschartigen "CPI-Daten", die vom Bureau of Labor Statistics der US-Regierung veröffentlicht werden. Warum also sind die Anleiherenditen im August 2022 so niedrig? Doktor Anthracite weiß warum, aber er wird niemals zugeben, dass das FOMC den Anleihemarkt weiterhin "stabilisiert".

Eine "geldpolitische Maßnahme", die an sich schon inflationär ist, da die Fed weiterhin Schulden "monetarisiert", um die Nachfrage nach Anleihen unnatürlich hoch und die Anleiherenditen unnatürlich niedrig zu halten. Die Renditekurve kehrt sich jetzt also um. Das ist nicht gut. Aber wie wir in der nachstehenden Grafik des Dow Jones Bear's Eye View (BEV) sehen, war es diese Woche nicht schlecht.

Open in new window

Im nachstehenden Tageschart des Dow Jones war diese Woche ein echtes Schlummer-Ereignis an der Wall Street, da die Bullen und Bären darüber nachdachten, wie es weitergehen sollte. Für die Bullen scheint die 33.000er-Marke die Marke zu sein, auf die es zu achten gilt. Sollte der Dow Jones diese Marke überzeugend durchbrechen, könnte der ehrwürdige Dow Jones in den kommenden Monaten erneut einen ernsthaften Versuch unternehmen, ein neues Allzeithoch zu erreichen. Sollte der Dow Jones jedoch unter seine 29.500er-Linie fallen, wäre das nicht gut.

Was also wird meiner Meinung nach als Nächstes passieren: Dow Jones über 33.000 oder unter 29.500? Für den Dow Jones liegt die 33.000er-Marke so nah an dem Schlusskurs dieser Woche von 32.803. Als Wettender würde ich einen Dollar wetten, aber nicht zwei, dass der Dow Jones bald über 33.000 schließt. Und wenn die Idioten es wirklich wollen, ist ein weiteres Allzeithoch des Dow Jones über 36.799 eine sichere Sache. Denken Sie daran, dass alles, was nötig ist, um die Bewertung von irgendetwas zu erhöhen, mehr Käufe als Verkäufe sind. Und alles, was es dazu braucht, ist mehr Geld, das in einen Markt fließt. Wenn es eine Sache gibt, an der es dem FOMC nie mangeln wird, dann ist es mehr Geld.

"Wir machen Geld auf die altmodische Weise. Wir drucken es." - Art Rolnick, leitender Volkswirtschaftler der Minneapolis Federal Reserve Bank

Aber ich sitze immer noch auf den billigen Plätzen des Marktes, esse Hotdogs und trinke Bier. Während sich die Akteure unten die Köpfe einschlagen, bin ich dem breiten Aktienmarkt nicht ausgesetzt und werde es auch nicht sein, bis die Dividende des Dow Jones etwas mehr als 6% abwirft, was sich in Wirklichkeit als etwas mehr als 10% herausstellen könnte. Es ist schwer, jetzt genau zu sagen, was ich irgendwann in unserer sehr ungewissen Zukunft tun werde.

Aber ich warte auf einen Zeitpunkt, an dem die Marktbewertungen überzeugend sind. Das bedeutet, dass die Bullen von heute, die jetzt bereit sind, für historisch überbewertete Finanzwerte Spitzenpreise zu zahlen, den Kauf der heutigen Glamour-Titel mit Abschlägen von 80% oder 90% für unsinnig halten werden.

Bei einem solchen Markttief sind die Aussichten auf unmittelbare Gewinne durch Kapitalgewinne minimal. Aber die Dividendenausschüttung und die Renditen werden dafür sorgen, dass sich das Warten auf einen solchen extremen Tiefpunkt lohnt. Mit anderen Worten: Solange die Dividende des Dow Jones nicht über 6% liegt, bin ich aus dem breiten Aktienmarkt raus und bleibe in Edelmetallwerten. Bei der aktuellen Dividendenausschüttung des Dow Jones von 701,99 Dollar würde eine Rendite von 6% die Bewertung des Dow Jones auf 11.700 sinken lassen. Das wäre ein Rückgang von 68% gegenüber dem letzten Allzeithoch des Dow Jones von 36.799, das am 4. Januar dieses Jahres erreicht wurde.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"