Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ihre Inflation kann variieren

30.08.2022  |  John Mauldin
Menschen, die über die Wirtschaft nachdenken, sind eine nicht zufällige Teilmenge der Bevölkerung. Die meisten Leute sind nicht so wie wir. Schlimmer noch, wir sind nicht immer wie wir. Daher auch die endlosen Diskussionen. Gegenwärtig streitet unsere Untergruppe darüber, ob wir eine Inflation oder eine Rezession erleben. Meiner Meinung nach ist es keine Entweder-Oder-Frage: Wir können Inflation und Rezession haben. Deshalb spreche ich auch immer wieder von "Stagflation", einer Wirtschaft, die von beiden Problemen betroffen ist.

Von beiden halte ich die Inflation für die ernstere Bedrohung. Ich verharmlose nicht den Schmerz, den viele durch eine Rezession empfinden werden. Der Unterschied ist, dass Rezessionen eine Untergrenze haben. Die Wirtschaft kann nur bis zu einem gewissen Grad schrumpfen, dann endet die Rezession. Inflationsperioden können, wenn man sie andauern lässt, unendlich viel schlimmer werden und lange andauern.

Die Inflationserfahrung eines jeden Menschen ist einzigartig. Wir alle haben ein bestimmtes Ausgabeverhalten, so dass wir es als schlimmer empfinden, wenn die Inflation bei den Waren und Dienstleistungen, die wir normalerweise kaufen, stärker ausfällt. Es kann aber auch sein, dass wir sie nicht so stark bemerken wie andere. Wenn Sie zum Beispiel bereits ein Eigenheim besitzen, machen Sie sich keine Sorgen über die Inflation bei Wohnimmobilien (es sei denn, Sie wollen verkaufen).

In ähnlicher Weise variiert die Inflation von Land zu Land, selbst in Ländern mit engen wirtschaftlichen Verbindungen, was auf die zugrunde liegenden Ursachen und die lokale Politik zurückzuführen ist. Heute werden wir einige dieser internationalen Unterschiede untersuchen, wobei wir uns auf neue Forschungsergebnisse der Federal Reserve Bank von Chicago stützen und dann mit Zitaten von Jerome Powell in Jackson Hole enden, der sich wie Paul Volcker anhört. Unterm Strich: Die Inflation, wie wir sie in den USA sehen, ist wirklich anders.


Druck & Sog

Die Idee, dass es verschiedene Arten von Inflation gibt, ist nicht neu. Die keynesianische Theorie erkennt die "Kostendruckinflation" und die "Nachfragesoginflation" als unterschiedliche Phänomene an. Und obwohl ich die keynesianische Schule in anderen Bereichen für unzureichend halte, sind diese Konzepte im Moment sehr nützlich.

Kostendruckinflation bedeutet, dass steigende Inputkosten die Produzenten dazu zwingen, die Preise für ihre Waren und Dienstleistungen zu erhöhen. Höhere Energiekosten beispielsweise schmälern die Rentabilität der energieintensiven Industrie und Schifffahrt. Sie müssen nicht unbedingt die Preise erhöhen, sondern können aus Wettbewerbsgründen auch niedrigere Gewinnspannen akzeptieren. Aber wenn die Kosten jedes Herstellers steigen, bekommen die Kunden das schließlich zu spüren - wie jetzt aufgrund der Auswirkungen von COVID und des Russland-Ukraine-Krieges.

Umgekehrt kommt es zu einer Nachfragesoginflation, wenn die Gesamtnachfrage schneller steigt als das Angebot. Es könnte aber auch sein, dass das Angebot schrumpft, während die Nachfrage konstant bleibt. In jedem Fall bedeutet ein geringeres Angebot im Verhältnis zur Nachfrage höhere Preise. Wir haben dies kürzlich erlebt, als COVID die Verbraucherpräferenzen veränderte.

Die Menschen wollten plötzlich mehr Lebensmittel, Unterhaltung und andere Annehmlichkeiten zu Hause haben, als die Produzenten bieten konnten. Dann, als die Beschränkungen nachließen, wollten die Menschen mehr reisen und in Restaurants essen. Dies sind keine unüberwindbaren Probleme, aber die Anpassung in einer großen Volkswirtschaft braucht Zeit.

Inflation durch Kostendruck und Inflation durch Nachfragesog schließen sich nicht gegenseitig aus. Beide können bei verschiedenen Waren und Dienstleistungen gleichzeitig auftreten. In der Regel überwiegt jedoch das eine oder das andere. Im Jahr 2021 war die Inflation in den USA vor allem eine nachfrageinduzierte Variante. Das hat sich in diesem Jahr fortgesetzt, wobei der Krieg die Energie- und Nahrungsmittelinflation zusätzlich verteuert hat. Interessant ist, dass in anderen Volkswirtschaften andere Muster zu beobachten sind. Die Inflation variiert viel stärker, als viele Beobachter denken.


Neu für uns

Werfen wir einen Blick auf einen scheinbar obskuren Datenpunkt, den ich vor zwei Wochen an die Mitglieder von Over My Shoulder geschickt habe. Sie zeigt die jährliche Inflation der Lebensmittelpreise in Nigeria.

Open in new window

Im Juli lagen die Lebensmittelpreise in Nigeria um 22% höher als zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2021. Die vergleichbare Veränderung in den USA (CPI-Kategorie Lebensmittel) betrug "nur" 10,9%. Den Amerikanern geht es schlecht, aber nicht so wie den Nigerianern. Und vielen Entwicklungsländern geht es noch schlechter. Beachten Sie jedoch, dass die y-Achse des Diagramms bei 17% abgeschnitten ist. Das lässt die Lebensmittelinflation der Vorkriegszeit milde erscheinen, obwohl sie es definitiv nicht war. Der Krieg hat die ohnehin schon schlechte Lage Nigerias nur noch verschlimmert. Die Lebensmittelpreise sind dort seit 2016 mit jährlichen Raten von 10% oder mehr gestiegen.

Ich zeige dies, um zu verdeutlichen, dass die Inflation, die wir Amerikaner so beunruhigend finden, nicht neu ist. Sie ist neu für uns, oder zumindest für diejenigen unter 55-60 Jahren. Aus einer Vielzahl von Gründen hinkt das weltweite Nahrungsmittelangebot seit einiger Zeit der weltweiten Nahrungsmittelnachfrage hinterher, was die Preise steigen lässt. (Zum Glück gibt es die Lebensmittel, nur zu höheren Preisen. Hungersnöte, wie sie vor einem Jahrhundert noch üblich waren, sind heute selten. Das ist ein Fortschritt.)

Hätte diese Inflation auch die USA erreicht, wenn es die Pandemie und den Krieg nicht gegeben hätte? Das können wir nicht mit Sicherheit sagen. Ich denke, sie hätte es wahrscheinlich getan, wenn auch vielleicht nicht in demselben Ausmaß. Das ist ein wichtiger Punkt: Die Inflation trifft die Welt nicht über einen einzigen Ein/Aus-Schalter. Es ist eher so, dass es mehrere Dimmschalter gibt. Eine unsichtbare Hand regelt sie hoch und runter, aus Gründen, die uns nicht immer klar sind.

Ein kürzlich veröffentlichtes Papier der Chicago Fed enthält einige interessante Vergleiche in dieser Hinsicht. Untersucht wurde die Veränderung der Inflation in verschiedenen Ländern sowohl vor der Pandemie (Mai 2019) als auch im letzten verfügbaren Zeitraum, also im Mai 2022. Dabei wird die Veränderung zwischen diesen beiden Zeiträumen dargestellt, nicht die tatsächliche Inflationsrate. Die Idee ist zu messen, wie stark die Inflation gestiegen ist und warum.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"