Suche
 
Folgen Sie uns auf:

"Must Read" - Sprott Uran-Report!

03.09.2022  |  Uli Pfauntsch
Sprott Uran-Report - das Anbrechen einer neuen Atomstrom-Renaissance?

John Ciampaglia, CEO von Sprott Asset Management, veröffentlichte einen umfassenden Bericht zum Uranmarkt, der die jüngsten und bevorstehenden Bullenmarkt-Katalysatoren präzise auflistet. Ein "Must Read“ für jeden Uran-Investor!

"Der Sprott Physical Uranium Trust ("SPUT“, TSX: U.U ($US); U.UN ($CA)) wurde vor etwas mehr als einem Jahr, im Juli 2021, aufgelegt. Obwohl wir hinsichtlich der Aussichten für Uran optimistisch waren, konnten wir die tektonischen Verschiebungen im Uransektor nach dem Start und den erheblichen Auswirkungen des SPUT nicht vorhersehen.

Rückblickend auf die Gründung des SPUT tauchte Uran aus einem neunjährigen Bärenmarkt (2011 bis 2020) auf. Der Spotmarkt für Uran war illiquide, inaktiv und undurchsichtig. Die Preisfindung war eine Herausforderung, und trotz eines anhaltenden strukturellen Angebotsdefizits, das angegangen werden musste, um "das Licht am Laufen zu halten“, bestand nur geringes Anlegerinteresse an dem Sektor. Der Spotmarkt war durch einen großen Angebotsüberschuss gekennzeichnet, der von Carry-Händlern geschaffen wurde, während anhaltend niedrige Uranpreise wenig Anreiz für Energieversorger boten, Brennstoffkäufe im Rahmen langfristiger Verträge zu beschleunigen.

Unter diesen Marktbedingungen konnten die Urananreicherungsbetriebe ihre Betriebe unterversorgen, was etwa 20 Millionen Pfund an sekundärer Uranversorgung pro Jahr hinzufügte, um die Lücke in der primären Uranproduktion zu schließen. Für einen so wichtigen Sektor wie die Kernenergie war dies das Äquivalent zum Betrieb auf geliehener Zeit. Darüber hinaus ignorierten viele Regierungen weltweit die Vorteile der Kernenergie und hielten an Plänen zur Stilllegung bestehender Kernreaktoren fest, was sich negativ auf die langfristige Nachfrage ausgewirkt hätte.


Der SPUT hat dazu beigetragen, den Markt für physisches Uran zu modernisieren

Als Sprott im Juli 2021 die Uranium Participation Corporation erwarb und in den Sprott Physical Uranium Trust umstrukturierte, fungierte dieses neue Anlagevehikel als Katalysator für einen Markt, der sich an einem Wendepunkt befand und einen Schuss in den Arm brauchte, um voranzukommen. SPUT trug zur Modernisierung des Marktes für physisches Uran bei, indem dieser für mehr Transparenz und Offenlegung sorgte. Sprott hat sich auf eine klare und konsistente Kommunikation konzentriert und erhebliche Ressourcen bereitgestellt, um Investoren über die Argumente für Investitionen in physisches Uran und die Vorteile der Kernenergie aufzuklären.

Nebenbemerkung: Die Unternehmenszentrale von Sprott befindet sich in Toronto, Ontario, Kanada; Ontario wird oft als führend in der Kernenergie bezeichnet, da es etwa 58% seines Stroms aus dieser kohlenstoffarmen und zuverlässigen Energieform erzeugt.

Wir glauben, dass der SPUT Investoren eine zugängliche Investition bietet, die es ihnen ermöglicht, ihr Interesse an physischem Uran zu bekunden. SPUT hat die Liquidität und Preisfindung auf dem Uranmarkt verbessert und seit dem Start rund 1,85 Milliarden US-Dollar an neuem Kapital angezogen. Wir haben diese Vermögenswerte eingesetzt, um 39 Millionen Pfund physisches Uran auf dem Spotmarkt zu erwerben. Das 12-monatige Wachstum von SPUT repräsentiert mehr als 250 Urankäufe von 28 verschiedenen Kontrahenten. Zum Zeitpunkt dieses Schreibens (24.8.2022) hielt SPUT insgesamt ~57 Millionen Pfund U3O8 und wurde mit 2,77 Milliarden US-Dollar bewertet.


Die sich ändernde Dynamik des Uranmarktes

Die Entwicklung eines zugänglicheren Anlagevehikels wie des Sprott Physical Uranium Trust trug dazu bei, das Interesse der Anleger an physischem Uran zu wecken, aber die wichtigsten Katalysatoren waren marktgesteuert. Im vergangenen Jahr hat sich die Stimmung gegenüber der Kernenergie aufgrund mehrerer Faktoren grundlegend verändert.

Der erste Wechsel in der Energiepolitik: Übergang

Die Regierungen der Welt haben sich ehrgeizige Klimaziele gesetzt, und es wird immer deutlicher, dass diese Energiewendeziele ohne eine zuverlässige, kohlenstoffarme oder kohlenstofffreie Energiequelle nicht erreicht werden können. Bei allen Vorteilen erneuerbarer Energiequellen wie Wind und Sonne haben sie einen großen Nachteil - die Unterbrechung. Weder weht ständig Wind, noch scheint die Sonne immer, was bedeutet, dass eine beständige Energiequelle erforderlich ist, um erneuerbare Energien zu unterstützen.

Open in new window

Die Kernkraft hat das Potenzial, diesen Bedarf zu decken, da sie im Vergleich zu herkömmlichen und alternativen Energiequellen den höchsten Kapazitätsfaktor aufweist. Kernenergie ist nicht nur eine äußerst zuverlässige Stromquelle, sondern auch eine der saubersten Energiequellen basierend auf CO2-Emissionen (Abbildung 2b) und eine der sichersten verfügbaren Energiequellen.

Der veränderte Blick auf die Kernenergie wurde 2021 auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26, die vom 31. Oktober bis 13. November 2021 in Glasgow stattfand) deutlich, wo die teilnehmenden Länder den Glasgow Climate Pact unterzeichneten. Dieser Pakt "ruft die Vertragsparteien dazu auf, die Entwicklung, den Einsatz und die Verbreitung von Technologien sowie die Annahme von Strategien für den Übergang zu emissionsarmen Energiesystemen zu beschleunigen, unter anderem durch eine rasche Ausweitung des Einsatzes sauberer Stromerzeugung.“ Auf diese wichtige Entwicklung folgte der Wiederbeitritt der USA zum Pariser Klimaabkommen im Januar 2022 und die Ankündigung der Biden-Regierung, finanzielle Unterstützung für Erzeuger und Versorger von Kernenergie zu gewähren.

Während die Kernenergie in den Jahren nach dem Zwischenfall in Fukushima in Japan einen negativen Ruf hatte, haben sich die MainstreamMedien zunehmend dafür ausgesprochen, dass die Kernenergie eine größere Rolle bei der Stromerzeugung spielen sollte. Diese Botschaft wird weltweit von Einzelpersonen, Unternehmen und politischen Entscheidungsträgern zunehmend unterstützt. Die angekündigte Aufnahme von Nuklearenergie in die Taxonomie für nachhaltige Finanzen der Europäischen Union (EU) im Jahr 2022 hat signalisiert, dass die europäischen Regierungen (mit Ausnahme einiger langfristiger Verweigerer) endlich akzeptiert haben, dass die Kernenergie eine Schlüsselkomponente der zukünftigen Energiepolitik sein muss.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"