Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldaktien entwickeln sich am besten, wenn sie am schlimmsten aussehen

06.09.2022  |  Jordan Roy-Byrne
Es waren harte Zeiten für die Edelmetalle. In den letzten Monaten haben sie einen weiteren schrecklichen Selloff überstanden, der sich anfühlt wie ein Kombination aus 2013 und 2008. Doch denken Sie daran, wie sie technisch "aussahen", bevor sie große Böden wie während 2000, 2008 und Ende 2005 bildete. Bei wichtigen Tiefs in den Jahren 2005, 2018 und März 2020 sahen sie ebenfalls schrecklich aus.

Die guten Neuigkeiten sind, dass sie sich jedes Mal erholten, und das sogar deutlich. Doch ich wollte Ihnen heute eigentlich zeigen, wie die Charts aussahen, kurz bevor die Goldaktien deutliche Aufwärtsbewegungen begannen. Hier ist Ende 2000, der schlimmste Bärenmarkt der Goldaktien, den es jemals gab. Beachten Sie, dass Sie das Verhältnis zwischen Gold und S&P 500 am unteren Ende des Charts finden.

Open in new window

Hier ist der Crash 2008. Gold gegenüber S&P 500 zeigte eine extrem starke positive Abweichung, kurz bevor die Edelmetalle Ende Oktober einen Boden bildeten.

Open in new window

In der ersten Hälfte Januar 2016 waren die Goldaktien auf ein neues Tief gebrochen, doch das Verhältnis zwischen Gold und S&P 500 hatte sich über einen nahezu flachen 200-tägigen gleitenden Durchschnitt bewegt. Das war der schlimmste Bärenmarkt in der Geschichte der Goldaktien.

Open in new window

Erinnern Sie sich an den COVID-Crash im März 2020? Was für ein hässlicher Chart. Doch das Verhältnis zwischen Gold und S&P 500 zeigte eine starke positive Abweichung.

Open in new window

Die Bären werden auf 2013 deuten. Hier ist ein Chart des GDXJ von 2011 bis Mitte 2013. Die Goldaktien waren bis Sommer 2013 um knapp 70% gefallen, doch blieben weitere 2+ Jahre praktisch totes Geld. Der große Unterschied zwischen 2013 und diesen anderen Zeitspannen befindet sich am Boden des Charts. Nach dem Crash verzeichnete Gold weiterhin niedrigere Tiefs gegenüber dem S&P 500. Oh, der sekuläre Bullenmarkt in Gold war gerade erst beendet worden, und der S&P 500 würde bald aus seiner 13-jährigen Basis ausbrechen. (Vielleicht das Gegenteil von heute).

Open in new window

Hier der GDXJ heute. Beachten sie die sehr starke Unterstützung bei 25 bis 26 Dollar. Wichtiger noch: Beachten Sie, wie das Verhältnis zwischen Gold und S&P 500 fast genau dann einen Boden bildete, als der Aktienmarkt eine Spitze verzeichnete.

Open in new window

Man sollte nicht vollkommen bullisch werden, nur weil die Charts schlecht aussehen. Wir müssen technische Unterstützung, Stimmung und Fundamentaldaten berücksichtigen. Es gab grundlegende Veränderungen (in verschiedenen Ausmaßen) während der Böden in den Jahren 2000 bis 2001, 2008, 2016, 2018 und 2020. Der kommende Wandel wird stattfinden, wenn der Markt die Fed dazu zwingt, essentiell die Zinserhöhungen zu stoppen, weil der Aktienmarkt eine Rezession signalisiert. Falls und wenn das geschieht, können wir 2022 zu dieser Liste an Böden hinzufügen.

Das Bärenargument wäre, wenn diese Entwicklung länger als einige Monate dauern würde, und Gold Gefahr läuft unter 1.675 Dollar zu brechen. Essentiell sind die Fundamentaldaten derzeit noch nicht bereit, einen Wandel zu vollziehen. Bleiben Sie offen und realisieren Sie jedoch, dass die Fed eine Kehrtwende vollziehen und irgendwann die Zinsen senken werden muss, was schlimmstenfalls eine starke Erholung bei den Edelmetallen auslösen sollte.


© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 2. September 2022 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"