Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wolf Richter: Wie stark kann die Fed ihre Vermögenswerte mit QT reduzieren? Verbindlichkeiten der Fed bilden Untergrenze

09.09.2022
Wenn wir die Bilanz der Fed betrachten, sprechen wir in der Regel über ihre Aktiva: Staatsanleihen, hypothekarisch gesicherte Wertpapiere (MBS), Rückkaufsvereinbarungen (Repos), Swaps, SPVs usw. Unter dem neuen Regime der quantitativen Straffung (QT) sind die Gesamtaktiva gegenüber dem Höchststand um 139 Milliarden Dollar gesunken, wie aus der am 1. September veröffentlichten Bilanz hervorgeht. Aber es sind die Verbindlichkeiten, die den theoretischen Rückgang der Fed-Aktiva unter QT begrenzen. Anhand des Verlaufs dieser Verbindlichkeiten können wir den theoretischen Tiefpunkt der QT projizieren, unter den die Fed nicht fallen kann.

In jeder Bilanz ist die Summe der Aktiva gleich der Summe der Passiva + Kapital. Auf Kapital kann man leicht verzichten: Die Höhe des Kapitals wird vom Kongress begrenzt. Das Gesamtkapital beläuft sich derzeit auf 42 Milliarden Dollar, was sehr wenig ist, aber der Kongress will es so. So soll es sein. Gesamtverbindlichkeiten: 8,78 Billionen Dollar, ein Rückgang um 139 Milliarden Dollar gegenüber dem Höchststand vom 13. April. Verbindlichkeiten sind das, was die Fed anderen Einrichtungen schuldet. Wir werden uns die vier größten Verbindlichkeiten ansehen, die fast die gesamten Verbindlichkeiten ausmachen:
  • Bankreserven: 3,25 Billionen Dollar
  • US-Papierdollar ("Bargeldumlauf"): 2,28 Billionen Dollar
  • Umgekehrte Rückkaufsvereinbarungen (RRP), insgesamt: 2,53 Billionen Dollar
  • Girokonto der US-Regierung bei der Fed: 670 Milliarden Dollar.

Die Gesamtverbindlichkeiten entsprechen den Gesamtaktiva, der einzige Unterschied ist der winzige Betrag an Kapital. Aber die Zusammensetzung dieser Verbindlichkeiten hat sich dramatisch verändert, wie wir gleich sehen werden:

Open in new window

Reserven seit Dezember 2021 um 1,03 Billionen Dollar gesunken

Die Währungsreserven erreichten ihren Höchststand im Dezember 2021, nachdem die Fed begonnen hatte, ihre Wertpapierkäufe zu reduzieren. Seitdem sind die Reserven um 1,03 Billionen Dollar gesunken, darunter um 59 Milliarden Dollar in der vergangenen Woche:

Open in new window

"Reserven" sind Bargeld, das die Banken bei der Fed hinterlegen. Die Banken verwenden ihre Reservekonten bei der Fed, um Geld von und zu anderen Banken zu transferieren. Sie sind eine Verbindlichkeit in der Bilanz der Fed, weil sie Geld sind, das die Fed den Banken schuldet. Die Banken weisen sie in ihren eigenen Bilanzen als Aktiva aus und bezeichnen sie nicht als "Reserven", sondern als "verzinsliche Einlagen" oder ähnlich. Die Fed zahlt derzeit 2,4% Zinsen auf Reserven; sie sind der liquideste, risikofreie, zinsbringende Vermögenswert, in den die Banken investieren können, und sie zählen auch zum regulatorischen Eigenkapital der Banken.

Alternativ könnten die Banken einen Teil dieser Barmittel in kurzfristige Schatzanweisungen (Treasury Bills) investieren. Die Rendite der einmonatigen Staatsanleihe lag am Freitag bei 2,49%. Staatsanleihen bieten jedoch weniger Liquidität als Reserven. Die Banken könnten der Fed auch Bargeld über Tagesgeldtransfers (RRPs) zukommen lassen, aber die Fed zahlt nur 2,3% auf RRPs. Reserven sind ein Ausdruck der Liquidität im Bankensystem, die nun nicht mehr anderen Vermögenswerten hinterherjagt.

QE schuf Liquidität, die dann allen möglichen Vermögenswerten hinterherjagte und die Preise für Vermögenswerte in die Höhe trieb. QT entzieht dem Finanzsystem Liquidität, und im Allgemeinen ist einer der Aspekte dieser entzogenen Liquidität ein Rückgang der Reserven. Der Einbruch der Reserven um 1 Billion Dollar nach nur 139 Milliarden Dollar QT ist jedoch zum Teil auf eine Umschichtung in RRPs über Geldmarktfonds zurückzuführen. Mehr dazu in Kürze.


Wie weit können die Reserven sinken? Das "reichliche Reservesystem" der Fed.

Da die QT weiter voranschreitet, werden die Reserven weiter schrumpfen. Wie weit können sie schrumpfen? Dazu gibt es einige Erfahrungswerte. Unter dem letzten QT-Regime von November 2017 bis August 2019 sanken die Reserven wie erwartet. Aber als sie im September 2019 einen Tiefstand von 1,4 Billionen Dollar erreichten, stellten die Banken die Kreditvergabe an den Repo-Markt ein. Dafür gab es Gründe, denn überschuldete Hypotheken-REITs und einige Hedgefonds, die sich kurzfristig am Repo-Markt verschuldet hatten, um langfristige Wetten zu finanzieren, begannen zu explodieren.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"