Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wolf Richter: Der Tag, an dem das Wall-Street-Narrativ "Die Inflation ist vorbei" zusammenbrach

17.09.2022
Was ich aus der Reaktion der Märkte mitgenommen habe: Bis vor kurzem ignorierten sie eifrig meine Inflationsdiskussionen der letzten Monate, in denen ich darauf hinwies, dass sich die CPI-Inflation in den Dienstleistungssektor verlagert hat - Wohnen, Krankenversicherung, Autoversicherung, medizinische Dienstleistungen usw. - Sie konzentrierten sich stattdessen auf die Preise für Benzin und Flugtickets, die sich im Sinkflug befinden, so dass sie davon ausgingen, dass diese Inflation schon bald wieder verschwunden sein würde. Jonathan Golub, Managing Director in der New Yorker Niederlassung der Credit Suisse, bezeichnete die Inflation kürzlich in der CNBC-Sendung Fast Money lächerlich als "Kollaps".

"Jeder von uns sieht, wenn wir zur Tankstelle gehen, dass der Benzinpreis gesunken ist, dass der Ölpreis gesunken ist. Wir sehen es sogar bei Lebensmitteln. Es zeigt sich also wirklich schon in den Daten. Und das ist ein wirklich großes positives Potenzial", meinte er. Und die Aktien werden in die Höhe schießen, weil die Inflation vorbei ist und die Fed eine Kehrtwende machen wird oder was auch immer. Ich meine, das Zeug ist einfach zum Schreien.

Dieses Phänomen war an der Wall Street allgegenwärtig - diese verrückte Vorstellung, dass die Inflation plötzlich von selbst verschwinden würde, weil die Benzinpreise sinken. Offensichtlich können diese Leute nicht so dumm sein; sie hatten ein Ziel, und das Ziel war, die Aktien in die Stratosphäre zu treiben, und das taten sie tagelang. Und es hat funktioniert.

Dann kam die Veröffentlichung des Consumer Price Index. Wie ich schon seit Monaten berichte, zeigten die heutigen Zahlen einmal mehr, dass sich die Inflation zunehmend in weiten Teilen der Wirtschaft festsetzt, die wenig oder gar nichts mit verworrenen Lieferketten und verkorksten Rohstoffen zu tun haben, und dass diese Inflation immer schlimmer wird, dass sie sich den zwölften Monat in Folge auf den Dienstleistungssektor ausgeweitet hat und dass die Fed es verdammt schwer haben wird, gegen diese rasende Inflation vorzugehen.

Und die Märkte sollten Powell und Co. ernst nehmen, wenn sie von weiteren großen Zinserhöhungen, mehr Zinserhöhungen und höheren Zinsen für längere Zeit sprechen, denn diese Inflation macht die Wirtschaft kaputt. Und sie wissen das, werden dagegen vorgehen... und es mag zu wenig und viel zu spät sein, aber sie gehen jetzt dagegen vor. Wie es aussieht, begannen die Märkte kürzlich, Powell und Co. ein wenig ernster zu nehmen, was einen weit verbreiteten Ausverkauf auslöste, der innerhalb weniger Stunden den größten Teil der sechstägigen "Die Inflation ist vorbei"-Rally zunichte machte.

So gut wie alles ging in die Knie: Industriewerte, Blue Chips, riesige Technologiewerte, SPACs, IPO-Aktien, sogar Apple in großem Stil (-5,9%), und Meta natürlich (-9,4%), und Nvidia (-9,5%), und Advanced Micro Devices (-9,0%), und NXP Semiconductors (-8,1%), und Boeing (-7,2%), und Eastman Chemical (-11,3%).

Der S&P 500-Index fiel um 4,3% und war ein einziges Meer aus roten Zahlen. Nur fünf Aktien im S&P500-Index lagen im grünen Bereich, darunter Twitter, die Aktie mit der zweitbesten Performance im Index, die um 0,8% zulegte, als bekannt wurde, dass die Aktionäre dem Übernahmeangebot von Elon Musk zugestimmt hatten, der früher über Wasser gehen konnte, jetzt aber keine Lust mehr auf die Übernahme hat und die ganze Sache vor Gericht klären muss.

Und dann ist da natürlich noch Cathie Wood, die die Idee vertritt, dass "Deflation" die wahre Bedrohung ist und dass die Fed einen "Fehler" macht, indem sie gegen die Hype- und Tamtam-Aktien in ihren Fonds vorgeht, ich meine gegen die Inflation. Ihr Ark Innovation ETF [ARKK] ist heute um 6,8% gefallen und liegt 73% unter dem Höchststand vom Februar. Kein Wunder, dass sie wegen des harten Durchgreifens der Fed gegen die Inflation ein wenig nervös wird.

Auch die Kryptowährungen sind abgestürzt. Bitcoin ist um etwa 10% von 22.500 Dollar am Dienstag früh auf 20.150 Dollar im Laufe des Tages gefallen. Damit liegt er fast 70% unter seinem Höchststand. Ethereum ist um etwa 9% eingebrochen. Kryptowährungen, die als Absicherung gegen die Inflation angepriesen wurden, fallen jedes Mal in Ohnmacht, wenn die Inflation zu wüten beginnt.

Gold fiel am Dienstag aufgrund der CPI-Nachrichten um etwa 30 Dollar je Unze. Gold, ein klassischer und bewährter langfristiger Schutz gegen Inflation, ist nach einem enormen Anstieg während der "Alles-Blase" seit der Kehrtwende der Fed Ende letzten Jahres in etwa unverändert geblieben. Im Vergleich zum Nasdaq Composite, einer weiteren Absicherung gegen die Inflation, der heute um 5,2% einbrach und seit seinem Höchststand im November um 28% gefallen ist, ist "ungefähr gleichbleibend" jedoch großartig.


Halbwegs gute Nachrichten für Renditeanleger: Renditen von Staatsanleihen nähern sich 4%-Marke.

Bei den Anleihen sind die Kurse gefallen und die Renditen gestiegen. Dies ist eine gute Nachricht für Anleger, die in Zukunft Anleihen und Einlagenzertifikate (CDs) kaufen wollen, wird aber durch die Tatsache gemildert, dass die Renditen nicht annähernd genug gestiegen sind, um die rasante Inflation auszugleichen: Die Rendite 6-monatiger Staatsanleihen stieg am Dienstag um 19 Basispunkte auf 3,75% und damit auf den höchsten Stand seit November 2007:

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"