Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Diversifizierung mit Gold, Bitcoin & anderen dezentralen Vermögenswerten

14.11.2022  |  Frank Holmes
Meiner Meinung nach waren dezentralisierte Vermögenswerte noch nie so attraktiv wie jetzt. Dazu gehören Gold, Silber und Bitcoin, und man könnte auch Sammlerstücke wie Kunst als Argument anführen. Mit "dezentral" meine ich, dass diese Vermögenswerte nicht von einer zentralen Behörde ausgegeben werden. Sie sind niemandem verpflichtet. Kein Zentralbanker trifft die Entscheidung, mehr Gold oder Silber zu prägen. Kein Finanzminister ordnet an, dass die Bitcoin-Produktion verlangsamt oder beschleunigt wird.

Anleger diversifizieren seit Jahrzehnten mit Gold und Silber, um ihre Anfälligkeit für eine schlecht ausgeführte Geld- und Finanzpolitik zu verringern. Wie ich Ihnen letzten Monat mitgeteilt habe, haben die Anleger zwischen Januar und September dieses Jahres mehr American Eagle und American Buffalo Goldmünzen gekauft als in jedem anderen Zeitraum seit 1999. Ich glaube, dass dies vor allem darauf zurückzuführen ist, dass die Amerikaner den Zustand der Wirtschaft und das Ungleichgewicht, das sie in der Geld- und Fiskalpolitik sehen, immer schlechter einschätzen.

Open in new window

Aus denselben Gründen diversifizieren immer mehr Anleger auch mit Bitcoin, einem Vermögenswert, dessen Zahlungssystem auf "kryptografischen Beweisen statt auf Vertrauen" basiert. Das ist ein Zitat aus dem Bitcoin-Whitepaper von Satoshi Nakamoto, das vor 14 Jahren veröffentlicht wurde. Satoshis Hinweis auf das Vertrauen ist der Schlüssel zur Idee der Dezentralisierung. Als Nutzer einer von der Regierung ausgegebenen Fiatwährung haben wir kaum eine andere Wahl, als den wirtschaftlichen und finanziellen Entscheidungen der Politiker zu vertrauen, die den Wert unseres Geldes erheblich beeinflussen können.


Die USA geben mehr für Zinsen als für ihr Militär aus

Schauen Sie sich an, wohin uns monetäre und steuerliche Misswirtschaft gebracht hat. Die Gesamtverschuldung der USA beläuft sich inzwischen auf unfassbare 31 Billionen Dollar, was etwa einer Viertelmillion Dollar je US-Steuerzahler entspricht. Die Verschuldung macht über 121% der gesamten US-Wirtschaft aus. Das bedeutet, dass die USA für jeden Dollar, den sie besitzen, (fast) eineinviertel Dollar Schulden haben.

In der Zwischenzeit hat die US-Notenbank die Zinssätze in einem Tempo angehoben, wie wir es seit 40 Jahren nicht mehr erlebt haben, was die Bedienung der Schulden sehr viel teurer macht. Der Betrag, den die US-Regierung allein für Zinsen zahlt, übersteigt inzwischen ihre Verteidigungsausgaben. Im dritten Quartal 2022 zahlte die Regierung über 736 Milliarden Dollar allein für Zinsen. Das ist mehr als der Verteidigungshaushalt für 2020 in Höhe von 714 Milliarden Dollar.

Open in new window

Zentralbanken decken sich mit Gold ein

Mit Gold, Silber und Bitcoin müssen Anleger ihr Vertrauen nicht in eine dritte Partei oder einen Vermittler setzen, vor allem nicht in einen, der möglicherweise nicht ihre besten Interessen im Sinn hat. Was ich interessant finde, ist, dass die Zentralbanken selbst - die ultimativen Zentralbehörden - die Macht der Diversifizierung mit dezentralisierten Vermögenswerten erkennen.

Nach Angaben des World Gold Council (WGC) haben die Zentralbanken der Welt im dritten Quartal gemeinsam eine Rekordmenge an Gold erworben. Die Käufe stiegen auf fast 400 Tonnen, was mehr als doppelt so viel wie im Vorquartal ist und einen neuen Quartalsrekord darstellt. Mit diesen Käufen beläuft sich die Gesamtmenge für das Jahr 2022 nun auf 673 Tonnen, so viel wie in keinem anderen Jahr seit 1967, so der WGC.

Open in new window

Gold im siebten Monat mit Rekordrückgang - eine Kaufgelegenheit?

Goldkritiker und -hasser werden darauf hinweisen, dass der Preis des Edelmetalls seit Oktober sieben Monate in Folge gesunken ist, was einen neuen Rekord darstellt. Sie haben Recht. Aufgrund steigender Zinssätze und eines historisch starken US-Dollar hat Gold eine monatliche Verlustserie erlebt, die seit - sind Sie darauf vorbereitet? - 1869 nicht mehr erreicht wurde.

Open in new window

Das klingt furchtbar, aber setzen wir es in den richtigen Kontext. Bis Ende Oktober ist der Goldpreis im Jahr 2022 um 11% gefallen. Der S&P 500 hat im Vergleich dazu 18% verloren. Wie sieht es mit anderen Anlageklassen aus? Nun, Tech-Aktien (Nasdaq 100) haben mit rund -30% noch mehr verloren. Die Schwellenländer haben 2022 ebenso schlecht abgeschnitten. Staatsanleihen sind um 14% gefallen, Unternehmensanleihen um 20%. Bitcoin hat in diesem Jahr 55% verloren.

Ja, der Goldpreis ist seit sieben Monaten rekordverdächtig gesunken, aber er schlägt immer noch fast alles andere. Das muss doch etwas zählen. Aus diesen Gründen bin ich der Meinung, dass der Goldpreis sehr attraktiv ist und unter 1.700 Dollar je Unze liegt. Die Fed wird irgendwann umschwenken müssen, und wenn sie das tut, könnte sich Gold (und Bitcoin) meiner Meinung nach erholen.


© Frank Holmes
U. S. Global Investors



Der Artikel wurde am 7. November 2022 auf www.usfunds.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"