Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Steht der Goldpreis an einem Wendepunkt?

16.11.2022  |  Jan Nieuwenhuijs
Gold befindet sich in einer Übergangsphase. In den letzten neun Monaten haben zwei wichtige Entwicklungen - Krieg und Inflation - dazu geführt, dass Gold viel stärker gehandelt wird als in den Jahren 2006 bis 2021. Beide Entwicklungen werden wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren anhalten und Gold Rückenwind geben. Darüber hinaus stützt das aktuelle monetäre Umfeld den Goldmarkt, da Regierungen und Zentralbanken die Zahlungsunfähigkeit riskieren.

Mittel- und langfristig bin ich daher optimistisch für Gold. Kurzfristig besteht für Gold immer noch ein Abwärtsrisiko aufgrund steigender Zinssätze und der Möglichkeit, dass ein Zusammenbruch der Vermögensmärkte eine Liquidation auslöst.


Einleitung

Von 2006 bis Anfang 2022 hat der Markt den Goldpreis des US-Dollar auf der Grundlage der 10-jährigen TIPS-Rendite, die als erwarteter Realzins für US-amerikanische 10-Jahresstaatsanleihen angesehen werden kann, und der Dollarstärke eingepreist. In meinem Artikel vom Januar 2022 habe ich die Funktionsweise von TIPS-Anleihen und die umgekehrte Korrelation von Gold mit der TIPS-Rendite erklärt. Im Grunde genommen ist die TIPS-Rendite der nominale Zinssatz für US-Staatsanleihen abzüglich der Inflationserwartungen.

TIPS-Rendite = Staatsanleihezins - Inflationserwartungen

Die Korrelation zwischen Gold und der TIPS-Rendite ist umgekehrt, denn je niedriger die TIPS-Rendite (erwarteter Realzins) ist, desto größer ist der Anreiz für die Anleger, Gold zu kaufen und umgekehrt. Werfen wir einen Blick auf einen aktualisierten Chart der 10-jährigen TIPS-Rendite im Vergleich zum Goldpreis.

Open in new window

Wir können sehen, dass die Korrelation bis vor kurzem eng war. Von 2014 bis 2017 wurde der Goldpreis aufgrund eines stärkeren Dollar unter der TIPS-Rendite gehandelt. Bemerkenswerterweise wird Gold seit dem Krieg in der Ukraine nicht nur deutlich über der TIPS-Rendite gehandelt, sondern auch, während der Dollar steigt. Gemessen an den Preisen der letzten 15 Jahre müsste Gold jetzt bei 800 Dollar je Unze gehandelt werden, was aber nicht der Fall ist. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts wird Gold bei etwa 1.700 Dollar gehandelt. Was ist hier los?

Open in new window

Krieg und Gold

Die erste Entwicklung, die den Goldpreis verändert hat, ist der Einmarsch Russlands in der Ukraine, der einen Stellvertreterkrieg zwischen dem Westen und Russland in Gang gesetzt hat. Da sich die Beziehungen zwischen den USA und China ebenfalls verschlechtern, z. B. in Bezug auf die Chiptechnologie und Taiwan, ist zu erwarten, dass sich die Spaltung zwischen Ost und West beschleunigen wird. Die Folgen sind, dass der Osten sich beeilt, den Dollar zu entwerten, und dass der Handel zwischen Ost und West zurückgeht.

Ersteres gibt dem Gold Auftrieb, da die Anleger nach einem alternativen Wertaufbewahrungsmittel suchen. Letzteres - die Deglobalisierung - wird die Produktion verlagern und neue Lieferketten schaffen, was ebenfalls inflationär und förderlich für Gold ist.

Der Krieg hat die USA dazu veranlasst, die Dollar-Guthaben der russischen Zentralbank (CBR) einzufrieren. Dieser einschneidende Moment hat alle ausländischen Dollarhalter aufgeschreckt. Länder im Osten, die große Dollarreserven halten, werden gewarnt, dass ihre Guthaben im Handumdrehen wertlos werden können. Staatsfonds und andere Investoren kaufen Gold, weil es für den Dollar nicht viele Alternativen gibt. Gold wird nicht von einem Land oder einer Zentralbank ausgegeben und birgt daher kein politisches oder Kreditrisiko, es ist nur in begrenzter Menge vorhanden, es ist nicht zurückverfolgbar und hat eine 5.000-jährige Erfolgsgeschichte als Wertaufbewahrungsmittel.

Open in new window

Kürzlich meldete der World Gold Council (WGC), dass die Zentralbanken im dritten Quartal 2022 fast 400 Tonnen Gold gekauft haben, das ist viermal so viel wie im dritten Quartal 2021 und ein Rekord seit dem Ende von Bretton Woods. Allerdings sollte diese Zahl mit Vorsicht genossen werden, da sie größtenteils auf Feldforschung beruht und nicht auf den Meldungen der Zentralbanken an den IWF. Die meisten Leute, mit denen ich in der Branche spreche, sind sich einig, dass die chinesische Zentralbank und einige andere im Verborgenen Gold kaufen. Wir können davon ausgehen, dass sich dies in den Schätzungen des WGC widerspiegelt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"