Suche
 
Folgen Sie uns auf:

COMEX-Preise zum Jahresende

17.11.2022  |  Craig Hemke
Das Jahr 2022 hat sich nicht so entwickelt wie erwartet, aber jetzt, wo sich das Jahr dem Ende zuneigt, verziehen sich die Wolken und eine Vision für 2023 rückt in den Fokus. Was wussten wir über 2022, als das Jahr begann? Nicht viel. Wie wir in unserer jährlichen Makroprognose feststellten, war das Einzige, was wir mit Sicherheit über das Jahr 2022 wussten, dass es "sehr volatil und unberechenbar" sein würde. Und das hat sich als wahr herausgestellt. Ich ging davon aus, dass die US-Notenbank im Spätsommer eine Kehrtwende einleiten würde und dass dies zu einem starken Abschluss des Jahres 2022 bei den digitalen Metallen an der COMEX führen würde. In der Zwischenzeit habe ich mich jedoch in zwei Dingen geirrt:

1. Die Fed-Kehrtwende von 2018 erfolgte nach einem Rückgang des S&P um 20%. Ich dachte, dass ein ähnlicher Marktabsturz im Jahr 2022 eine frühe Kehrtwende bringen würde. Aber nein.

2. Die Fed-Kehrtwende von 2018 erfolgte, nachdem die Rendite der 10-Jahresstaatsanleihe auf 3,25% angestiegen war. Ich dachte, dass eine ähnliche Bewegung eine Kehrtwende im Jahr 2022 erzwingen würde, aber bis jetzt hat die Rendite einen Höchststand von 4,34% erreicht und immer noch keine Kehrtwende. Hmmm.

Aber die Fed-Kehrtwende von 2022 ist dabei, zur Fed-Kehrtwende von 2023 zu werden. Diese wird definitiv noch kommen - dessen können Sie sich sicher sein - und sie wird die treibende Kraft für die digitalen Edelmetallpreise an der COMEX im Jahr 2023 sein. Und in den letzten Wochen haben wir bereits einige Anzeichen dafür gesehen. Die Anleihen haben sich erholt, und die Rendite der 10-jährigen Anleihe ist auf zuletzt 3,79% gefallen, während ich schreibe. Der US-Dollar-Index scheint in Erwartung eines Stopps und einer Umkehrung der Zinserhöhungen der Fed Anfang 2023 seinen Höchststand erreicht zu haben und ist ebenfalls eingebrochen.

Open in new window

Dieses Marktgeschehen hat beim COMEX-Gold und -Silber zum vierten Short-Squeeze der Spekulanten in ebenso vielen Monaten geführt. Diese Engpässe haben zu neuen Preishöchstständen geführt, und die Charts zeigen deutlich, dass die Tiefststände von 2022 nun hinter uns liegen. Das heißt aber nicht, dass wir bis zum Jahresende und darüber hinaus freie Fahrt haben. Natürlich wird es Rückschläge und Konsolidierungen geben, und der nächste wird wahrscheinlich diese Woche beginnen. Und warum diese Woche?

Weil der November der einzige Kalendermonat ist, in dem Optionen und Kontrakte an der COMEX für beide Edelmetalle auslaufen. Dies führt fast immer zu einer Preisschwäche bis in den späten November hinein, und so wird es wohl auch in diesem Jahr sein. Die Optionen für den 22. Dezember werden zum COMEX-Schluss am kommenden Dienstag, dem 22. Dezember, fällig und verfallen. Wie Sie unten sehen können, haben die geldnahen Calls weitaus mehr Open Interest als die Puts. Dies bietet einen großen Anreiz, die Preise nach unten zu drücken, so dass Sie in den kommenden Tagen mit fallenden Kursen rechnen sollten.

Open in new window
Open in new window

Die Dezember-22-Kontrakte gehen dann am 29. November in die "Lieferphase" über. Dieser Prozess bringt fast immer auch Verkaufsdruck mit sich, so dass in den nächsten zwei Wochen bestenfalls mit einer Seitwärtsbewegung der Preise zu rechnen ist. Aber dann wird es zum Jahresende hin interessant. Der nächste Monat beginnt mit dem US-Arbeitsmarktbericht für November am Freitag, den 2. Dezember. In Anbetracht der massiven Entlassungen, die im letzten Monat angekündigt wurden, ist zu erwarten, dass diese Zahl "enttäuschen" wird. In der nächsten Woche wird es eine weitere Aktualisierung der Verbraucherpreise geben, und auch diese dürfte dem jüngsten Abwärtstrend folgen. Diese Daten dürften die Vorstellung einer bevorstehenden Fed-Kehrtwende weiter fördern und in Verbindung mit dem Ende des Monats erfolgten Ausstieg aus dem Verkauf von Steuergutschriften zu einer Erholung der COMEX-Edelmetalle und Bergbauaktien beitragen.

Wie stark könnten die Preise steigen, bevor Sie am 31. Dezember Auld Lang Syne singen? Nun, es besteht eine gute Chance, dass die Preise das Jahr grün beenden könnten. Das mag sich nicht nach viel anhören, aber angesichts des vergangenen Jahres wäre das eine beachtliche Leistung. Um dies zu erreichen, brauchen wir lediglich 1.830 Dollar für COMEX-Gold und 23,39 Dollar für COMEX-Silber. Ist das möglich? Die nachstehenden Charts deuten darauf hin, dass es möglich ist! COMEX-Gold hat den Ausbruch aus seiner 2-Jahres-Spanne zwischen 1.700 Dollar und 2.000 Dollar erfolgreich rückgängig gemacht. Auch hier wird es wahrscheinlich bis zum Monatsende zurückgehen, aber eine Jahresendrally auf 1.830+ Dollar ist sicherlich möglich. Achten Sie auf die psychologisch wichtige Marke von 1.800 Dollar, um Hinweise zu erhalten.

Open in new window

Der COMEX-Silberpreis weist ein ähnliches Muster auf. Im April und Mai war der Silberpreis führend auf dem Weg nach unten, dann brach er ein und erreichte seinen Tiefpunkt ebenfalls früher. Jetzt ist er wieder auf dem Weg nach oben und steht kurz davor, in seine eigene Handelsspanne zwischen 22 Dollar und 28 Dollar zurückzukehren. Sobald der übliche November-Unfug hinter uns liegt, ist mit einer Jahresendrally zu rechnen, die es dem Preis ermöglicht, einen Versuch zu unternehmen, über 23,38 Dollar und auf Jahressicht im grünen Bereich zu schließen.

Open in new window

Dies stellt uns natürlich auf ein sehr überzeugendes Jahr 2023 ein, und wir werden in den kommenden Wochen mehr darüber berichten. Für den Moment sollten Sie jedoch froh sein, dass das Schlimmste hinter uns liegt. Die nächste Fed-Kehrtwende kommt zwar etwa sechs Monate später als erwartet, ist aber dennoch auf dem Weg - und mit ihr eine Rückkehr zum Bullenmarkt und höhere Preise für Edelmetalle und Minenaktien.


© Craig Hemke
TF Metals Report



Der Artikel wurde am 15. November 2022 auf www.sprottmoney.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"