Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Bei Böden läuten keine Glocken

18.11.2022  |  Jordan Roy-Byrne
Die Beweise argumentieren, dass der zyklische Bärenmarkt der Edelmetalle wahrscheinlich vorbei ist. Das werden wir nur sicher wissen, sobald die Preise deutlich höher gestiegen sind. So ist die Realität an den Märkten. Deshalb müssen wir uns auf die Beweise dafür verlassen. Diese haben sich bereits gehäuft, bevor die Preise eine Kehrtwende machten. Wir haben darüber bereits in Artikeln vom September geschrieben. Die technischen Daten sind an sich schon ein gutes Argument. Die Wochenkerzencharts sind unten; beachten Sie den Thumbnail (rechts), der die letzten vier Handelsmonate hervorhebt. Die wichtigsten Beobachtungen sind der gescheiterte Breakdown in Gold und die Tatsache, dass Silber und die Goldaktien (GDXJ ist hier unser Stellvertreter) ihre Tiefs vor Gold erreicht haben.

Als Gold von 1.675 Dollar fiel, hatten die Goldbären eine Vision von 2013. Doch Gold stabilisierte sich im unteren 1.600-Dollar-Bereich und stieg dann auf fast 1.800 Dollar. Das erste Anzeichen, dass der Gold-Breakdown scheitern würde, war die Tatsache, dass Silber inmitten des Breakdowns nicht niedriger gehandelt wurde. Silber verzeichnete sein Tief am 1. September, zwei Monate vor dem Goldtief bei 1.618 Dollar. Gold verzeichnete sein Innertagestief am 4. November, während sich Silber und die Goldaktien weit über ihren Tiefs befanden.

Open in new window

In unserem aktuellsten Artikel haben wir erwähnt, dass der Gold Optix von Sentimentrader.com, wenn man ihn mit einem 20-tägigen, 50-tägigen und 100-tägigen gleitenden Durchschnitt glättet, die Tiefs von 1999, 2013, Ende 2015 und 2018 erreicht hatte. Das einzige Schreckgespenst, das ich habe, ist die Tatsache, dass die Netto-Position der Goldspekulanten als Prozentsatz des Open Interest auf nur 13% fiel und nicht nahe 0% wie nahe der Tiefs von 2015 und 2018. Doch das Open Interest verzeichnete seinen zweitgrößten Rückgang der letzten 20 Jahre und erreichte ein Dreieinhalbjahrestief. Wer kann also sagen, dass die Netto-Position der Spekulanten unter 10% fallen muss und dass 13% nicht ausreicht?

Open in new window

Die makroökonomischen Entwicklungen werden bestimmen, ob die Performance nach Bodenbildung für den Sektor eher 2008, 2016 und 2020 ähneln wird oder eher 2018 oder 2001. Die Kehrtwende der Fed hin zu einer Zinspausierung könnte einige Monate dauern und da Gold nicht in den 1.500-Dollar-Bereich abstürzte, scheint es unwahrscheinlich, dass zukünftige Entwicklungen einen V-förmigen Boden widerspiegeln. Die Erholung der Edelmetalle könnte etwas mehr an Fahrt gewinnen, wenn die Fed offiziell mit ihren Zinserhöhungen fertig ist.


© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 17. November 2022 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"