Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die narkotisierende Wirkung des reflexartigen Rebounds

21.11.2022  |  The Gold Report
Früher, lange vor den sozialen Medien oder gar Faxgeräten, war die Kneipe der beste Ort, um sich über den Tratsch in der lokalen Investmentbranche zu informieren. Als ich meine Ausbildung in Toronto absolvierte, war es die berühmte alte Nag's Head Tavern in der York St., wo Kellner in Schürzen und Fliegen riesige, runde Tabletts mit Fassbier von Tisch zu Tisch trugen.

An einem Tisch tauschten die McLeod-Jungs Lügen aus, an einem anderen die Pitfield-Crew, und alle Berufe, vom Verkäufer bis zum Anleihehändler, redeten miteinander, und in einigen Fällen gingen sie auch so. In den Reihen der Finanzdienstleister und in der Regel in der Verkaufsarena gab es eine Person, deren Anlageerfolge ihm die Kategorie "A.R. McGillicutty" einbrachten, wobei das "A.R." für den Spitznamen "Always Right" stand.

Es spielte keine Rolle, wie sich die Märkte in einem bestimmten Zeitraum entwickelten; wenn Gulf Canada nach einem großen Ölfund vor der Küste Neufundlands in die Höhe schoss, lag "A.R." mit 40% im Minus. Wenn sich die Aktien in einer Korrekturphase befanden und Electrohome stark nachgab, war "A.R." bei einem Kursanstieg von 40% short. Wenn die Leafs am Vorabend die Habs in Montreal besiegten, setzte "A.R." einen Sägebock auf die Leafs und lud seine Freundin zu einer Nacht im Royal Alex ein. A.R. McGillicutty wurde zu einer Legende, weil es eine solche nie wirklich gab, außer als Ruf.

Das Erstaunliche daran war, dass in allen Firmen, für die ich gearbeitet habe, und in allen Städten, in denen ich tätig war, immer ein "A.R." durch die Kneipen patrouillierte und Hof hielt, in der Regel zusammen mit einer Schar von wuscheligen Praktikanten, die ein Märchen nach dem anderen und eine Geschichte nach der anderen aus reinem Selbstdarstellungsmist sponnen.


"Anlagegurus"

In den 1990er Jahren erwachte die Newsletter-Industrie zum Leben und die Kunst, den Finanzreporter zu vergöttern, indem man den Eindruck erweckte, dass er sich aufgrund seines Journalismus-Abschlusses oder seiner Arbeit für die Finanzaufsichtsbehörde an der Universität den Titel "Anlageguru" verdient hat und mehrere tausend Dollar im Jahr für das Privileg verlangen kann, sein selbstbeweihräucherndes Geschwafel zu lesen. Schließlich kamen das Internet und die sozialen Medien auf, und wenn es eine unschätzbare Eigenschaft gibt, die das Internet und die sozialen Medien von allen anderen Medien und allen anderen Epochen unterscheidet, dann ist es die Dauerhaftigkeit der Inhalte.

Wenn Sie auch nur eine Nanosekunde lang glauben, dass ein Beitrag, in dem frauenfeindliche, homophobe oder rassistische Ausdrücke verwendet werden, in der Versenkung verschwinden wird, irren Sie sich leider (und gnadenlos).

Nun, ich habe nicht unbedingt Verständnis für die Auswüchse der Stempelkultur, in der Karrieren durch Anspielungen ruiniert werden können, im Gegensatz zur Rechtsstaatlichkeit, aber es ist von unschätzbarem Wert, die Ungenauigkeit einer Aussage oder Vorhersage heraufzubeschwören, vor allem, wenn der Autor ein selbsternannter "Guru" ist, der Millionen von Dollar an Werbegeldern erhält, während er jede Woche eine Stunde lang auf einem international bekannten Kabelnachrichtensender zu einem Chor von unerfahrenen Investoren predigt.

Ich spreche natürlich von dem bei CNBC ansässigen "Insider" Jim "Mad Money" Cramer, der noch im September dieses Jahres den FTX-Mitbegründer Sam Bankman-Fried als "den nächsten J.P. Morgan" bezeichnete.

Open in new window

Erklärungen wie diese sind dreist genug, um Klicks und Treffer, Aufschreie und Gelächter hervorzurufen, aber normalerweise nicht im Moment. In der Regel bedarf es eines Ereignisses, das den "Anspruch auf Größe" entkräftet, wie etwa die buchstäbliche Vernichtung von 16 Milliarden US-Dollar Nettovermögen über Nacht, zusammen mit etwa 50 Milliarden US-Dollar an Kundenkapital auf einen Schlag.

"SBF", wie er genannt wird, ist nicht die erste Person, die Herrn Cramer kriecherische und vorgetäuschte Beweihräucherung höchster Ordnung an Leute schickt, deren Aufstieg zum Ruhm schnell und summarisch vom Sturz in die Schande gefolgt wurde, denn es ist erst sieben Jahre her, dass Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes vom CNBC-Superstar mit seiner atemberaubenden Beschreibung, sie sei "der nächste (Apple-Mitgründer) Steve Jobs", gehuldigt wurde.

In letzter Zeit wartet Elizabeth Holmes auf ihre Verurteilung, nachdem sie wegen Betruges und Verschwörung zum Betrug verurteilt und natürlich des Betrugs an Investoren für schuldig befunden wurde. Einem Millionenpublikum nächtliche Ausblicke auf Investitionen zu bieten und gleichzeitig völlig unfähig zu sein, den Charakter der Menschen einzuschätzen, die er vergöttert, ist eine fast ebenso abscheuliche Sünde wie die Menschen, die für diese Taten verurteilt wurden.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"