Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldaktien zeigen relative Stärke

23.11.2022  |  Martin Siegel
Der Goldpreis gibt im gestrigen New Yorker Handel von 1.746 auf 1.740 $/oz nach. Heute Morgen bleibt der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong unter Druck und notiert aktuell mit 1.737 $/oz um 4 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien zeigen eine relative Stärke zum Goldpreis und können deutlich zulegen.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Erzeugerpreise erhöhen sich im Oktober um 34,5%. Im September lag die Rate bei 45,8%.

Handelsblatt: "Überraschender Rückgang".

Kommentar: Vgl. Vortrag Edelmetallmesse München Folie 36:

Beispiele für Preisrückgänge in den letzten 12 Monaten (Stand 24.10.22)
  • Eisenerz -15,6%
  • Bauholz -23,1%
  • Kupfer -23,5%
  • Stahl -25,3%
  • Gummi -29,1%
  • Baumwolle -30,3%
  • Polivinyl -45,1%
  • Zinn -50,5%

Und die Folie 35: Ohne den Ukrainekrieg, die Gaskäufe durch Klimaminister Robert Habeck und die Sprengung der Nord Stream Pipelines wäre der Gaspreis seit Ende 2021 bereits viel stärker gefallen (Quelle: www.stabilitas-fonds.de/files/Vortrag_Muenchen_2022.pdf).


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis gibt der Goldpreis bei einem schwächeren Dollar nach (aktueller Preis 54.125 Euro/kg, Vortag 54.603 Euro/kg). Am 27.07.20 hat der Goldpreis nach einer langjährigen Aufwärtsbewegung das Ziel-Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz überschritten. Wegen der unkontrollierten Staats- und Unternehmensfinanzierung durch die Zentralbanken im Schatten der Corona-Krise haben wir das Kursziel für den Goldpreis auf 2.300 $/oz bis 2.500 $/oz angehoben und empfehlen, wegen fehlender Anlagealternativen voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben.

Da in der Aufwärtsbewegung der letzten Jahre viele schwache Hände in den Markt gekommen sind, muss auch in den nächsten Monaten mit einer eher volatilen Preisentwicklung gerechnet werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift "Smart-Investor", Ausgabe April 2009 (www.smartinvestor.de) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber erholt sich (aktueller Preis 21,07 $/oz, Vortag 21,02 $/oz). Platin kann zulegen (aktueller Preis 992 $/oz, Vortag 986 $/oz). Palladium gibt marginal nach (aktueller Preis 1.807 $/oz, Vortag 1.808 $/oz). Die Basismetalle verbessern sich um etwa 1%. Der Ölpreis steigt (aktueller Preis 88,42 $/barrel, Vortag 87,58 $/barrel).

Der New Yorker Xau-Goldminenindex verbessert sich um 4,5% oder 5,1 auf 118,2 Punkte. Bei den Standardwerten steigen Royal Gold und B2 Gold jeweils 4,3%. Bei den kleineren Werten haussieren Lundin 16,2%, GoldMining 12,0% und Calibre 10,8%. Bei den Silberwerten können Sabina 9,1%, Hecla 7,7% und Fortuna 6,6% zulegen. Minaurum gibt 5,1% nach.

Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel fester. DRD ziehen 6,4% und Anglogold 5,6% an.

Die australischen Werte entwickeln sich heute Morgen freundlich. Bei den Produzenten steigen Aurelia 9,1%, Dacian 8,3% und Gold Road 4,2%. Resolute geben 5,3% und Pantoro 3,6% nach. Bei den Explorationswerten ziehen Vulcan 14,3% und Chalice 6,5% an. Horizon verliert 15,4%. Die Metallwerte entwickeln sich seitwärts.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 0,2% auf 164,44 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Lundin (+16,2%), Aurelia (+9,1%), Pan American (+5,1%) und Kingsgate (+5,1%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Resolute (-5,3%) und Auteco (-3,5%). Der Fonds dürfte heute weniger als der Xau-Index zulegen.

In der Monatsauswertung zum 31.10.22 verbessert sich der Fonds um 2,3% auf 148,39 Euro und entwickelt sich etwas besser als der Xau-Index (+1,5%). Seit dem Jahresbeginn verzeichnet der Fonds einen Verlust von 20,5% (Xau-Index -10,3%). Seit der Auflage des Fonds im April 2007 setzt sich der Fonds mit einem Gewinn von 48,4% vom Xau-Index (-4,4%) deutlich ab. Das Fondsvolumen erhöht sich durch die Kursgewinne von 109,2 auf 112,0 Mio Euro.
  • Gewinn im Jahr 2017: 0,5% (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2018: 0,6% (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2019: 55,7% (bester Goldminenfonds auf 3-, 5- und 10-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2020: 12,1%
  • Verlust im Jahr 2021: 2,2%
  • Verlust im Jahr 2022: 20,5%

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle Fonds (A0KFA1) verliert 0,3% auf 42,56 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Sabina (+9,1%), Aurelia (+9,1%) und Hecla (+7,7%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Minaurum (-5,1%) und Westgold (-3,2%). Der Fonds dürfte heute etwas weniger als der Hui-Index zulegen.

In der Monatsauswertung zum 31.10.22 verbessert sich der Fonds um 3,8% auf 40,58 Euro und entwickelt sich damit besser als der Hui-Index (-0,1%). Seit dem Jahresbeginn verliert der Fonds 17,2% (Hui-Index -13,0%). Das Fondsvolumen erhöht sich durch die Kursgewinne von 135,7 auf 141,7 Mio Euro.
  • Verlust im Jahr 2017: 15,1%
  • Verlust im Jahr 2018: 9,2%
  • Gewinn im Jahr 2019: 81,2% (bester Rohstofffonds auf 1-, 3- und 5-Jahressicht (Quelle: Euro)
  • Gewinn im Jahr 2020: 19,6%
  • Verlust im Jahr 2021: 12,2%
  • Verlust im Jahr 2022: 17,2%

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Die Beratung des Stabilitas Gold+Resourcen Fonds (A0F6BP) wurde zum 01.03.2019 auf die Firma Baker Steel übertragen. Der Fonds wird jetzt von Baker Steel unter dem neuen Namen BAKERSTEEL GLOBAL FUNDS SICAV - Electrum Fund A2 geführt. Die Kooperation mit dem Fondshaus Baker Steel führte seit der Übertragung des Fonds zu einem beschleunigten Wachstum des Fonds und das Fondsvolumen wurde auf über 300 Mio Euro gesteigert. Das Anlageziel, die Anlagephilosophie und die generelle Portfoliostruktur bleiben unverändert. Die Stabilitas GmbH wird im Anlageausschuss vertreten bleiben. Die Kurse des Fonds werden weiterhin auf der Homepage veröffentlicht.

Der Stabilitas Gold+Resourcen Special Situations Fonds (A0MV8V) verliert 0,4% auf 51,62 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Aurelia (+9,1%), Aeris (+6,7%) und Leo Lithium (+5,5%). Belastet wird der Fonds durch den Kursrückgang der Tesserent (-4,0%). Der Fonds dürfte heute hinter dem Anstieg des TSX-Venture Index zurückbleiben.

In der Monatsauswertung zum 31.10.22 verbessert sich der Fonds um 0,9% auf 48,13 Euro und entwickelt sich damit etwas besser als der TSX-Venture Index (+0,2%). Seit dem Jahresbeginn verzeichnet der Fonds einen Verlust von 21,8% (TSX-Ventureindex (-36,6%). Das Fondsvolumen erhöht sich marginal von 16,0 auf 16,1 Mio Euro.
  • Verlust im Jahr 2017: 8,4%
  • Gewinn im Jahr 2018: 17,7%
  • Gewinn im Jahr 2019: 36,2%
  • Gewinn im Jahr 2020: 40,2%
  • Gewinn im Jahr 2021: 8,5%
  • Verlust im Jahr 2022: 21,8%

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Alle Angaben ohne Gewähr


© Stabilitas GmbH
www.stabilitas-fonds.de
Open in new window



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"