Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Das neu entfachte Interesse der Zentralbanken am Gold

25.11.2022  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Selbst die Zentralbanken trauen dem ungedeckten Geld, dem Fiatgeld, offensichtlich immer weniger zu - und kaufen kräftig Gold. Viele von ihnen ahnen vermutlich, dass die Zukunft des Geldes nicht dem Fiatgeld gehört, sondern dass das Gold eine monetäre Renaissance erfahren könnte.

"Wer in dem Augenblick suchen muß, wo er braucht, findet schwer." - Wilhelm von Humboldt


Zentralbanken stocken Gold auf

Im dritten Quartal 2022 erwarben weltweit die Zentralbanken beziehungsweise Währungsbehörden 399,3 Tonnen. Das war nicht nur ein gewaltiger Anstieg um 341 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Damit ist auch die Goldmenge, die von dieser Käufergruppe in der Zeit von Q1 bis Q3 2022 erworben wurde, auf 673 Tonnen gestiegen - die größte Kaufmenge seit dem Jahr 1967.

Als Käufer wurden vom World Gold Council genannt: die türkische Zentralbank mit 31 Tonnen, die Zentralbank von Usbekistan mit 26 Tonnen, die Zentralbank von Indien mit 17 Tonnen und die Zentralbank von Katar mit 15 Tonnen. Interessanterweise lässt das World Gold Council offen, welche Zentralbanken denn noch auf der Käuferseite standen - schließlich erklären die genannten Käufe ja bei weitem nicht das gesamte Kaufvolumen.

Open in new window
Quelle: World Gold Council; Graphik Degussa. Letzter Datenpunkt: Q3 2022.


Man kann spekulieren: Vielleicht war insbesondere die Zentralbank von Russland im abgelaufenen Quartal ein ganz bedeutender Goldkäufer? Russland ist der Zugang zu den weltweiten Kapitalmärkten verschlossen, seine Fremdwährungsreserven sind eingefroren. Da liegt es nahe, dass Russland seine laufenden Einnahmen aus dem Energie- und Rohstoffexport, die in US-Dollar und Euro erzielt werden, eingetauscht hat in physisches Gold.

Mögliche Handelspartner könnten die Türkei, Indien und vor allem China gewesen sein. Eine Menge von, sagen wir, 200 Tonnen Gold hat derzeit einen Marktwert von etwa 11 Mrd. US-Dollar. Ein Betrag, den die russische Staatskasse vermutlich sehr leicht schultern kann: Allein im Monat September 2022 beliefen sich die russischen Erträge aus Ölexporten auf 15,3 Mrd. US-Dollar. Wenn man jedoch annimmt, dass nicht nur die russische Zentralbank, sondern auch andere (nicht-westliche) Zentralbanken ihre Goldnachfrage erhöht haben, dann stellen sich einige Fragen.


Weltweit setzen Zentralbanken seit langem schon auf Gold

Um Missverständnissen vorzubeugen: Die Zentralbanken weltweit bauen bereits seit Anfang 2009 ihre Goldreserven (wieder auf). Wie die nachstehende Graphik zeigt, bauten die Zentralbanken (im Aggregat) ihre Goldpositionen seit etwa Mitte der 1970er Jahr systematisch ab. Seit Frühjahr 2009 (im Zuge der globalen Finanzund Wirtschaftskrise) hat sich diese Entwicklung umgekehrt: Die Zentralbanken weiten seither ihre Goldpositionen wieder aus. Im September 2022 (letzter verfügbare Datenpunkt) beliefen sich die Zentralbankgoldreserven auf 1.181,4 Millionen Feinunzen, das war der höchste Bestand seit Februar 1975.

Open in new window
Quelle: Refinitiv; Graphik Degussa. Letzter Datenpunkt: Sep. 2022.


Einige offene Fragen

Was steckt hinter dem beträchtlichen Zuwachs von Gold seitens der Zentralbanken und Währungsbehörden? Viele (nicht-westliche) Zentralbanken wollen vermutlich ihre Währungsreserven stärker diversifizieren als bisher, dadurch insbesondere ihre Abhängigkeit vom US-Dollar reduzieren. Warum? Zum einen wird wohl ein weitergehender Kaufkraftverlust beim Greenback befürchtet - wie übrigens auch bei den anderen westlichen Währungen wie Euro, britisches Pfund, Kanadischer Dollar.

Zum anderen werden politische Risiken neu eingeschätzt: Das "Einfrieren" der russischen Währungsreserven hat vielen Ländern und Investoren unmissverständlich vor Augen geführt, dass die USA den US-Dollar zu politischen Zwecken einsetzen, so dass US-Dollar-Investments von Ausländern quasi jederzeit von der US-Administration konfisziert werden können. Das Halten von physischem Gold unterliegt derartigen Risiken nicht.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"