Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Scholz wundert sich - Achse Berlin/Paris - Steingart punktgenau - Taiwan: DFP verliert

28.11.2022  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,0357 (05:52 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,0342 im fernöstlichen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 138,63. In der Folge notiert EUR-JPY bei 143,59. EUR-CHF oszilliert bei 0,9806.


Finanzmärkte: Nervosität verstärkt

An den Aktienmärkten kam es zu einem freundlichen Wochenschluss. Im fernöstlichen Handel und unserem Frühhandel dominieren zunächst Gewinnmitnahmen.

Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. So kommt Europa beispielsweise bei dem Öl-Preisdeckel nicht voran. Immer stärker manifestiert sich eine Interessendivergenz, die auf das ganz europäische Projekt Schatten wirft. Damit steht die Frage im Raum, ob europäische Politiker die Interessen der eigenen Bürger, denen sie gegenüber verantwortlich sind, in dem Maße ernst nehmen, wie es erforderlich ist, denn die aktuelle Energiekrise ist eine existentielle Herausforderung, die mit den größten Wohlstandsverlusten der Nachkriegszeit in einem derart komprimierten Zeitraum einhergehen.

In China kommt es zu nennenswerten Protesten gegen die Corona-Politik der Regierung. Das ist ungewöhnlich in diesem autokratisch geführten Staat. Zusätzlich belastet das US-Sanktionsregime gegen China. Die USA haben den Import und Verkauf von Kommunikations- und Überwachungsausrüstung diverser chinesischer Hersteller wegen Gefährdung der nationalen Sicherheit untersagt. Laut der Behörde FCC sind Huawei Technologies[, ZTE Corp. und Hytera Communications betroffen. Ergo dominiert Unsicherheit, die belastet. Die Senkung der Mindestreservesätze Chinas um 0,25% auf 11,00% verpufft vor diesem Hintergrund.

An den Kapitalmärkten konnte sich die Tendenz fallender Renditen in Europa zum Wochenschluss nicht fortsetzen. Aktuell rentiert die 10 jährige Bundesanleihe mit 1,97% (Vortag 1,84%) und die 10 jährigen US-Staatsanleihe mit 3,64% (3,65%).

Der USD neigt innerhalb der etablierten Bandbreite zu Stabilität. Gegenüber dem Euro erreichte er Höchstkurse der letzten 24 Handelsstunden bei 1,0342 im fernöstlichen Handel. Gold und Silber halten Niveaus gegenüber dem USD.

Fazit: Zu Wochenbeginn ergibt sich eine leicht verstärkte Nervosität, die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer dämpft.


Kanzler Scholz wundert sich

Bundeskanzler Scholz sagte, er wundere sich, wie abhängig sich manche Unternehmen von einzelnen Märkten gemacht und die Risiken dabei völlig ignoriert hätten. Für ihn bedeutet das aktiver zu werden. Auch beim Bergbau könnten wir uns eine bequeme Haltung nicht leisten.

Kommentar: Die Bemerkungen zielen auf China. Das mag in Teilen richtig sein. Nur China greift bisher nicht unsere Souveränität an. Diese Angriffe erfolgen aus anderer Richtung. Auch Kanada kann davon ein Lied singen. Kanada handelt. Kanada will sich aus wirtschaftlicher Abhängigkeit von den USA lösen und setzt auf eine Indopazifik-Strategie (40 Länder).

Scholz verteidigte die Globalisierung und konstatierte, dass unsere Wirtschaft ihre Kraft nur entfalten könne, wenn sie den ganzen Weltmarkt im Blick behielte. Wie wichtig der chinesische Markt sei, bedürfe keiner Erklärung. Gleichzeitig gelte das Ziel, von niemandem abhängig zu sein.

Kommentar: Ja, bei der Verteidigung der Globalisierung bin ich ganz bei Scholz, aber Herr Scholz, wir werden immer abhängig sein, denn wir haben nicht ausreichend Rohstoffe und wir können nur eins, diese Rohstoffe hochwertig veredeln. Die USA sind keine Lösung, denn sie tun genau das, was sie Russland und China unterstellen, dass sie tun könnten, aber bisher nicht taten. Es erinnert vieles an Charakteristika des Stockholm Syndroms bezüglich der EU-Haltung.


Achse Berlin/Paris

Angesichts von Berichten über Differenzen haben Kanzler Scholz und Frankreichs Ministerpräsidentin Borne die Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen gewürdigt. Borne sagte, man wünsche, dass das deutsch-französische Tandem der Motor für Europa würde. Je schwieriger die Zeiten würden, desto wichtiger sei die Abstimmung zwischen Berlin und Paris, sekundierte Scholz. Es wurde eine Erklärung über Energiesolidarität unterzeichnet (Strom und Gas). Scholz und Borne betonten auch die Abstimmung bei der Hilfe für die Ukraine. Borne widersprach Berichten über Differenzen beim Luftkampfsystem FCAS. Die Vereinbarungen für den Einstieg in die nächste Phase seien vorhanden.

Kommentar: Nur wenn diese Achse funktioniert, hat Europa eine Chance!


Gabor Steingart bringt es auf den Punkt

In einem Gastbeitrag für den Focus liefert Gabor Steingart interessante Ansichten und Erkenntnisse (Link: USA nehmen Deutschland in die Zange - und Habeck unsere Industrie). Sie sind es wert, als Bullet Points präsentiert zu werden.

• Die USA wollen ihren Wohlstand zu Lasten Chinas und Europas organisieren.

• Der Inflation Reduction Act (369 Mrd. USD in kommenden 10 Jahren) ist ein Subventionsprogramm (4 bis 10 mal höhere Subventionen als in EU, nicht WTO-konform).

• USA greifen in unsere Halbleiterindustrie (und damit unsere Souveränität) ein (AMD).

• USA haben Freihandelsdoktrin durch ein Konzept des politisch gestalteten Handels ersetzt.

Kommentar: Danke Herr Steingart. Was haben uns die USA die Leviten über Freihandel gelesen (70er bis Ende der 90er Jahre). Damals konnten die USA davon profitieren (Konkurrenzfähigkeit). Jetzt, wo das nicht mehr der Fall ist, wollen die USA die Regeln ändern. Ist die Welt ein Selbstbedienungsladen der USA? Ist unsere Wirtschaftsstruktur ein Produkt dieses Selbstbedienungsladens? Nur eine multilaterale gesetzesbasierte Ordnung kann dieser US-Politik Paroli bieten. Kanada hat es begriffen, indem man sich ökonomisch neu orientiert. Wann wachen die EU, Berlin, Paris und Rom auf?


DFP verliert Kommunalwahlen in Taiwan

Staatspräsidentin Tsai Ing-Wen ist als Chefin ihrer Partei DFP zurückgetreten. Sie hatte die Wahlen zur Abstimmung über den Kurs der regierenden Demokratischen Fortschrittspartei gegen die Volksrepublik China erklärt. Die DFP verlor auf breiter Front, so auch das Bürgermeisteramt der Hauptstadt Taipeh gegen die Kuomintang. Die KMT hat nach vorläufigen Ergebnissen Aussicht auf bis zu 13 der 21 zur Wahl stehenden Bürgermeister- und Bezirkschefposten.

Kommentar: Das liefert Fissuren für das Narrativ, das uns bezüglich Taiwans bisher geliefert wurde.


Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden

Eurozone: Datensätze aus der Eurozone positiv

Deutschland: Laut detaillierter Berechnung des BIP per 3. Quartal 2022 in der saisonal bereinigten Fassung nahm das BIP im quartalsvergleich um 0,4% (Prognose 0,3%) und im Jahresvergleich um 1,3% (Prognose 1,2%) zu.

Deutschland: der GfK-Konsumklimaindex legte per Berichtsmonat Dezember von zuvor -41,9 auf 40,2 Zähler zu (historischer Tiefstwert per 10/2022 bei -42,8).

Frankreich: der Index des Verbrauchervertrauens stieg per November von zuvor 82 auf 83 Punkte (Prognose 83).

Frankreich: Die Zahl der Arbeitslosen sank per Oktober von zuvor 2,905 auf 2,875 Millionen und markierte die geringste Anzahl an Arbeitslosen seit Februar 2012.

Italien: Der Index des Verbrauchervertrauens legte per November von zuvor 90,1 auf 98,1 (Prognose 91,0) Zähler zu.

Italien: Der Geschäftsklimaindex des Verarbeitenden Gewerbes nahm per November von zuvor 100,7 (revidiert von 100,4) auf 102,5 Punkte zu (Prognose 99,6). Beide Werte markierten die höchsten Indexstände seit August 2022.


China: Mindestreservesatz gesenkt, Industrie verzeichnet Verluste

Die Zentralbank senkte den Mindestreservesatz von zuvor 11,25% auf 11,00% (große Banken) und setzte damit Liquidität in der Größenordnung von 70 Mrd. USD frei, um die Wirtschaft zu unterstützen. Im laufenden Jahr kam es seitens der PBoC zu zwei Zinssenkungen und zwei Reduktionen des Mindestreservesatzes.

Die Gewinne der Industrieunternehmen sanken in der Periode Januar bis Oktober 2022 im Jahresvergleich um 3,0% (Periode Januar bis September -2,3%).

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, dass bei dem Währungspaar EUR/USD eine neutrale Haltung favorisiert.

Viel Erfolg

© Folker Hellmeyer
Chefvolkswirt der Netfonds Gruppe



Hinweis: Der Hellmeyer Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der Netfonds AG, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der Netfonds AG und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Hellmeyer Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Hellmeyer Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Hellmeyer Reports, die in dem Hellmeyer Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Hellmeyer Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Hellmeyer Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Hellmeyer Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"