Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wir sind auf der Zielgeraden

30.11.2022  |  The Gold Report
Da nur noch etwas mehr als 36 Tage bis zum Ende des Steuerjahres 2022 verbleiben, sollten sich die Anleger unbedingt daran erinnern, dass Bärenmärkte nicht ewig dauern. Und Bullenmärkte leider auch nicht. Und während die Jim Cramers dieser Welt Sie daran erinnern wollen, dass es "immer irgendwo einen Bullenmarkt gibt", ist die Realität, dass es auch immer wieder Bärenmärkte gibt.


Die Zielgerade des Jahres 2022

Auf der Zielgeraden des Jahres 2022 kann ich mich nur an ein einziges Mal in den letzten 40 Jahren erinnern, als die Märkte im Dezember einen ernsthaften Rückgang verzeichneten, und das war im Jahr 2018. Allerdings sorgte eine Krisensitzung des Fed-Vorsitzenden Powell und des Finanzministers Mnuchin an Heiligabend schnell für Abhilfe und führte zu einer Weihnachtsmann-Rally, die bis Ende Februar 2019 zu neuen Höchstständen führte.

Die Haltung der Fed in den Jahren 2018 und 2019 war akkommodierend, und ihre Liebesaffäre mit dem asymmetrischen Vermögenseffekt steigender Aktienkurse war frei von der Beeinträchtigung durch eine Inflationsrate von 9%, so dass die "Bedingungen" im Dezember 2018 sehr weit von den Bedingungen entfernt waren, mit denen ich im Jahr 2022 (und darüber hinaus) konfrontiert werde.

Während die Pferde der Portfoliomanager auf den letzten Metern des Jahres 2022 galoppieren, sind sie nicht mehr ganz so stark untergewichtet wie Ende September (als ich eine Kehrtwende machte und bullisch wurde), aber sie sind immer noch untergewichtet und müssen überdurchschnittlich hohe Cash-Positionen aufbauen, bevor die Wirtschaftsprüfer ihre endgültigen Bestände für 2022 erfassen.

Sie können nämlich keine ungewöhnlich hohe Cash-Position halten und trotzdem 2% Verwaltungsgebühren verlangen, ohne dass die Kunden heftig reagieren. Deshalb werden sie bis zum Jahresende aggressiv umschichten, was in Verbindung mit den historisch hohen Leerverkäufen die Aktien bis zum Neujahrstag nach oben treiben dürfte.

Der Monat Dezember liegt bei zwei der drei wichtigsten Durchschnitte (Dow und S&P auf Platz drei, NASDAQ auf Platz zwei) an dritter Stelle der Performance, wobei Small-Cap-Titel ab Mitte des Monats die Blue Chips übertrafen, was vor allem auf die Beendigung der Verkäufe von Steuerverlusten und die Neugewichtung zurückzuführen ist.

Es gab einige unruhige Wochen, wie z. B. 2008 und 1987, aber seit 1950 gab es 53 Dezembers mit Gewinnen gegenüber 18 mit Verlusten, was einer Gewinnquote von 74,6% entspricht. Vor diesem Hintergrund sollte meine Positionierung auf steigende Aktienkurse ausgerichtet sein, und das ist sie auch seit Ende September, so dass sich die Frage stellt: "Was könnte schiefgehen?".


Was könnte schiefgehen?

Die beunruhigende Besonderheit des aktuellen Aktienprofils liegt im Verhalten der Untergruppen - wie dem Dow Jones Industrials -, die nur sehr wenige Technologiewerte enthalten und die den S&P und den NASDAQ massiv übertreffen, wobei die Gesundheitstitel eine führende Rolle spielen. Genau so positioniert man seine Portfolios, wenn man für 2023 einen weiteren Bärenmarkt erwartet, was bedeutet, dass die defensiven Sektoren gepumpt werden, während die Helden des letzten Bullenmarktes abgestoßen werden.

Das ist der Punkt, an dem meine konträre Natur zu rebellieren beginnt, denn jeder einzelne Marktkenner, den ich höre oder lese, ist positiv für die Saisonalität, aber negativ wegen der erwarteten Gewinnabschläge in Q1/2023.

Ich kann nicht herausfinden, ob es sich um ein Echo - eine Rückkopplungsschleife - handelt, die sich immer wieder auf das akzeptierte Narrativ zurückbesinnt, oder ob es sich um die "kollektive Weisheit" der Marktteilnehmer handelt, die ich tatsächlich beherzigen sollte, anstatt sie als "jugendliche Idolatrie" abzutun, denn die Kinder, die die milliardenschweren Fonds leiten, lieben es, sich in der Anonymität des Konsens-Investierens zu verstecken, während alte Knacker wie ich absolut im Isolationismus schwelgen. (Übrigens ist beides kein optimales Verhalten.)

Täuschen Sie sich nicht: Gegen den Strom zu schwimmen ist nicht immer die einfachste oder klügste Strategie. Tech-Aktien und Kryptowährungen sind die Lieblinge der jüngeren Generation, aber Giftmüll für die Älteren. Da Timing in der Welt, in der wir handeln, alles ist, gab es eine Zeit, in der man auf die Kinder hörte, und es gab eine Zeit, in der man sie in eine Ecke schickte und ihnen eine Narrenkappe aufsetzte, damit sie sich ein Urteil über den Investitionssinn einer ganzen Generation bilden konnten.

Mein Punkt ist folgender: Ich denke, dass viele Marktteilnehmer aus Angst vor einem "Q1-Crash" noch vor Jahresende aus den Märkten aussteigen werden, so dass es im Vergleich zu den "Performance-Jägern" sein könnte, dass der Nettoeffekt ein flacher Dezember ist und der Großteil der Gewinne in den ersten beiden Monaten des vierten Quartals erzielt wurde.


Der Junior-Sektor

Ich spreche nur von den breiten Aktienmärkten, denn vor dem Hintergrund einer feindseligen Fed und eines sich verlangsamenden globalen Wachstums ist es schwer vorstellbar, dass die Menschen plötzlich stark auf Rohstoffe setzen, angeführt wie immer von Gold und Silber, was genau das ist, was nötig ist, um ein Feuer unter dem Junior-Ressourcensektor zu entfachen, einem Bereich, in dem ich leider (aufgrund einer Spielsucht) einen großen Teil meines investierbaren Kapitals habe.

Wie ich bereits bei unzähligen Gelegenheiten geschrieben habe, würde ich, wenn ich morgen aus einem 22-jährigen Koma aufwachen und alle Schlagzeilen über geopolitische, steuerliche und monetäre Ereignisse in diesem Zeitraum durchgehen würde, erwarten, dass der Goldpreis bei 30.000 US-Dollar je Unze und der Silberpreis bei 600 US-Dollar liegen würde. Ich hätte auch erwartet, dass der kanadische Dollar bei 0,10 US-Dollar notiert, während seine Bürger mit einer Inflationsrate von 75% kämpfen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"