Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold erreicht 3-Monats-Hoch

01.12.2022  |  Redaktion
Die Goldpreise sind am heutigen Donnerstag auf ein 3-Monats-Hoch gestiegen, nachdem der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, geringere Zinserhöhungen prognostiziert hatte. Dies meldet Investing.com.

Der Fed-Vorsitzende kündigte in einer Rede in Washington an, dass die Zentralbank das Tempo ihrer Zinserhöhungen in den kommenden Monaten wahrscheinlich drosseln werde, um die Auswirkungen der drastischen Zinserhöhungen auf die Wirtschaft in diesem Jahr zu analysieren. Powell warnte jedoch davor, dass die Zinssätze in den USA einen viel höheren Höchststand erreichen werden als bisher erwartet, was vor allem auf die nach wie vor hartnäckig hohe Inflation zurückzuführen sei.

Powells Äußerungen löste laut der Autorin Ambar Warrick eine breit angelegte Rallye an den Metallmärkten aus, da die Aussicht auf langsamere Zinserhöhungen den von den steigenden Zinsen in diesem Jahr gebeutelten Märkten eine gewisse kurzfristige Erleichterung verschaffte.

Open in new window

© Redaktion GoldSeiten.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"