Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Konsolidierung - Wirtschaftsministerium unbesorgt - Kanzler Scholz/Hellmeyers Repliken

06.12.2022  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,0490 (05:48 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,0481 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 136,93. In der Folge notiert EUR-JPY bei 143,66. EUR-CHF oszilliert bei 0,9890.


Finanzmarkt: Konsolidierung

Am Finanzmarkt wurde gestern zu Wochenbeginn erst einmal konsolidiert. Es gab keine nachhaltig belastenden Daten und Fakten, die dafür verantwortlich zeichneten. Ganz im Gegenteil lieferten insbesondere Stimmungsindikatoren positive Akzente. So nimmt beispielsweise die Zuversicht im Einzelhandel und in der deutschen Automobilindustrie zu. Frankreichs Notenbankchef votierte gestern für einen "milden" Zinsschritt um 0,50% auf der kommenden EZB-Ratssitzung. Die Nachrichten aus China implizieren einen zügiger als erwarteten Exit aus der extremen Corona-Politik, die sowohl die Wirtschaft Chinas lähmte als auch Lieferkettenprobleme zur Folge hatte.

An den westlichen Aktienmärkten wurden die erhöhten Niveaus zunächst einmal abverkauft. Dieses Muster wiederholt sich in den letzten Wochen. "Climbing against a wall of worry" beschreibt das Bild am treffendsten.

Am Kapitalmarkt kam es zu einer moderaten Versteifung. 10 jährige Bundesanleihen rentieren heute früh mit 1,88% (Vortag 1,82%) und 10 jährige US-Staatsanleihen mit 3,59% (Vortag 3,54%). Der USD konnte gegenüber dem EUR an Boden gewinnen. Gold und Silber, die Währungen ohne Fehl und Tadel, verloren gegenüber dem USD an Boden.


Wirtschaftsministerium unbesorgt!

Das Wirtschaftsministerium rechnet wegen des verfügten Öl-Preisdeckels und des Öl-Embargos gegen Russland nicht mit Engpässen bei Öllieferungen. Die Versorgungssicherheit sei in ganz Deutschland gewährleistet.

Kommentar: Ich hoffe, dass das Wirtschaftsministerium eine belastbare Prognose abgegeben hat. Die bisherigen Prognosen im Rahmen der Sanktionspolitik dämpfen Hoffnungen. Anzumerken ist, dass Japan als G-7 Land massive Extrawürste (Sachalin Felder) bekommt. DIW-Chef Fratzscher ist zuversichtlich, dass die Maßnahmen wirken. Ich teile seine Zuversicht nicht, denn wie schon der IEA-Präsident sagte, geht es in der Weltversorgung nicht ohne Russland (normativ faktisch).


Kanzler Scholz/Hellmeyers Repliken

Bundeskanzler Scholz hat vor einer Isolierung Chinas und einer neuen Blockbildung in der Welt gewarnt.

Kommentar: Herr Scholz, ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung in diesem Punkt. Ich freue mich, dass Sie sich damit von einigen anderen Politakteuren in Berlin, Brüssel, London und Washington positiv abheben.

Er forderte China auf, sich an UN-Regeln zu halten und Wettbewerbsgleichheit für europäische Firmen zuzulassen.

Kommentar: Ich stimme Ihren Forderungen zu, wir sollten sie aber auch gegenüber dem „Elefanten im Raum“ stellen, denn dort wird ungleich größerer Schaden angerichtet.

Der Kanzler widersprach der Einschätzung, dass sich die Welt in eine neue Ära der Bipolarität zwischen den USA und China hineinbewege.

Kommentar: Das hängt wesentlich von Europa ab. Die USA forcieren diese Bipolarität aus Eigennutz durch hybride Kriegsführung im Wirtschafts- und Finanzsektor (nach Kaltstellung der WTO). Wo stellt sich Europa auf? Das wird mitentscheidend sein.

Scholz: Während der Phase der Globalisierung nach dem Kalten Krieg sei auch China zu einem "Global Player" geworden, wie es dies bereits früher in der Weltgeschichte über lange Zeiträume gewesen sei. Chinas Aufstieg sei weder eine Rechtfertigung für die Isolation Pekings noch für eine Einschränkung der Zusammenarbeit.

Kommentar: Ich stimme absolut zu. Nehmen wir den Wettbewerb an. Das erfordert übrigens Investitionen in unser Bildungssystem, in den IT-Airbus und in Infrastruktur. Mehr noch bedarf es eines Planes, der aufzeigt, wo unsere Ziele sind (Achse Paris/Berlin). Die Zeit reaktiven Verhaltens, häufig als Platzwart von US-Interessen, muss einer proaktiven Zeit weichen.

Schaffen wir das?


Scholz: Aber zugleich rechtfertige Chinas wachsende Macht keine Hegemonialansprüche in Asien und darüber hinaus.

Kommentar: Zunächst einmal ist aus meiner Sichtweise das "darüber hinaus" kein Thema. Das ist ein Thema des Westens, der regelmäßig „Regime-Change“ im Interesse der USA inszeniert und darüber hinaus dabei zumeist Völkerrecht bricht. Kann der Westen als "notorischer Täter" einen glaubwürdigen Ankläger abgeben? Die Antwort des "Nicht-Westens" ist extrem laut, 12 Länder wollen 2023 den BRICS beitreten. Das Thema Taiwan ist völkerrechtlich bindend durch die UN Resolution 2758 geklärt (Chinas Alleinvertretungsrecht).


Deutschland/Indien: Baerbock in Neu Delhi

Außenministerin Baerbock betonte auf Ihrem Besuch in Indien, dass die Beziehungen zu Indien ausgebaut werden sollen.

Kommentar: Das gilt es, zu unterstützen. Handel hilft! Es ist aber nicht einfach, denn Indien hat ein sehr freundschaftliches Verhältnis zu Moskau und intensiviert diese Beziehung.

Der indische Außenminister hat sehr zurückhaltend auf den europäischen Preisdeckel für russisches Öl reagiert. Er verwies darauf, dass die Europäer seit dem Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine mehr fossile Energieträger aus Russland importiert hätten als die nächsten zehn Staaten weltweit zusammen. Er verstünde, dass es einen Konflikt gebe. Die EU hätte ihre Position. Indem Europäer aber zunehmend fossile Rohstoffe aus dem Mittleren Osten einkauften, trieben sie die Preise auch für Länder wie Indien nach oben. Er wünsche sich, dass europäische Regierungen stärker wahrnehmen würden, wer eigentlich wo was kaufe.

Kommentar: Auch das Thema Doppelstandards wird hier zurecht adressiert. Klare Ansage!


Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden

Eurozone: Sentix-Index besser als erwartet

S&P PMIs per November, finale Werte

• Dienstleistungssektor: 48,5 (Prognose und vorläufiger Wert 48,6)
• Composite Index: 47,8 (Prognose und vorläufiger Wert 47,8)

Die Einzelhandelsumsätze fielen per Oktober im Monatsvergleich um 1,8% (Prognose -1,7%) nach zuvor +0,8% (revidiert von 0,4%). Im Jahresvergleich kam es zu einem Rückgang um 2,7% (Prognose -2,6%) nach zuvor 0,0% (revidiert von -0,6%). Der Sentix-Index legte per Dezember von -30,9 auf -21,0 Zähler zu (Prognose -27,6) und markierte den höchsten Indexwert seit Juni 2022 (-15,80).


UK: Keine neuen Erkenntnisse

S&P PMIs per November, finale Werte

• Dienstleistungssektor: 48,8 (Prognose und vorläufiger Wert 48,8)
• Composite Index: 48,2 (Prognose und vorläufiger Wert 48,3)


USA: Divergenz zwischen S&P und ISM PMI wirft Fragen auf

S&P PMIs per November, finale Werte

• Dienstleistungssektor: 46,2 (Prognose 46,1)
• Composite Index: 46,4 (Prognose 46,3)

Der vom ISM ermittelte Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungssektors nahm per November von zuvor 54,4 auf 56,5 Punkte zu (Prognose 53,3). Die Divergenz zum S&P PMI wirft Qualitätsfragen auf. Der Auftragseingang der Industrie verzeichnete per Oktober einen Anstieg im Monatsvergleich um 1,0% (Prognose 0,7%) nach zuvor 0,3%. Der Index Employment Trends sank per November von zuvor 118,74 (revidiert von 119,57) auf 117,65 Zähler.


Russland: Dienstleistungssektor gewinnt an Dynamik

Der S&P Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungssektors stieg per November von zuvor 43,7 auf 48,3 Punkte.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, dass bei dem Währungspaar EUR/USD eine neutrale Haltung favorisiert.

Viel Erfolg


© Folker Hellmeyer
Chefvolkswirt der Netfonds Gruppe



Hinweis: Der Hellmeyer Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der Netfonds AG, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der Netfonds AG und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Hellmeyer Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Hellmeyer Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Hellmeyer Reports, die in dem Hellmeyer Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Hellmeyer Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Hellmeyer Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Hellmeyer Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"