Suche
 
Folgen Sie uns auf:

WGC: Abflüsse bei den Gold-ETF verlangsamen sich im November

08.12.2022  |  Redaktion
Der World Gold Council (WGC) veröffentlichte gestern die neusten Daten zu den physischen Goldbeständen der börsennotierten Fonds (ETF) weltweit. Diesen Angaben zufolge verringerten sich die Bestände der Gold-ETF im diesjährigen November netto um 34 Tonnen, nachdem in den Vormonaten Abflüsse verzeichnet worden waren. Es handelt sich um den siebten Monat mit Abflüssen in Folge, die Abflüsse verlangsamten sich allerdings auf ein relativ niedriges Niveau.

Die in Nordamerika gelisteten Fonds verbuchten im November Abflüsse in Höhe von 20,6 Tonnen im Wert von 1,09 Mrd. USD. Die Bestände der europäischen Fonds verringerten sich zeitgleich um 11,2 Tonnen im Wert von 614,8 Mio. USD.

Die in Asien gelisteten Fonds verzeichneten Abflüsse in Höhe von 1,5 Tonnen im Wert von 91,7 Mio. USD. Die Bestände der Fonds sonstiger Regionen verringerten sich um 0,7 Tonnen im Wert von 37,1 Mio. USD.

Open in new window

© Redaktion GoldSeiten.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"