Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldman Sachs: Groteske Geldverschwendung beim Ausbau "erneuerbarer Energien"

17.01.2023  |  Vertrauliche Mitteilungen
Laut kürzlichen Berechnungen der US-Investmentbank Goldman Sachs wurden weltweit bisher unvorstellbare 3,8 Billionen (also, nach europäischer Zählweise, 3800 Milliarden) US-Dollar in den Ausbau sogenannter "erneuerbarer Energien" gesteckt. Doch unter dem Strich sank der Anteil fossiler Energieträger beim weltweiten Energieverbrauch bestenfalls von 82% auf 81%.

"Unter dem Strich haben wir also eindeutig keine Fortschritte gemacht“, so die Bank. Selbst wenn man die Richtigkeit der These von der menschengemachten Erderwärmung stützen sollte, muß diese Entwicklung doch zu denken geben. Der Verdacht einer grotesken Geldverschwendung liegt nahe.

Eine der wichtigsten Ursachen ist dabei die Tatsache, daß große Teile der energieintensiven Industrieproduktion einfach nur von West nach Ost (Asien) verlagert wurden. Deutschland liegt dadurch bei der energetischen Effizienz seiner Gesamtwirtschaft auf einem weltweiten "Spitzenplatz“, während z.B. das weitaus größere China deutlich schlechter abschneidet.

Hinzu kommt, daß die definitionsgemäß "erneuerbaren“ Energien Sonne und Wind vor allem für die Stromerzeugung in Frage kommen, während fossile Energieträger nicht nur bei der Industrieproduktion, sondern auch bei der Wärmeerzeugung (Heizung) und dem Straßen-, Luft- und Seeverkehr weit überwiegen.

Während sich manche westliche Nationen – mit Deutschland an der Spitze – im kostenintensiven CO2-Einsparen selbst zu überbieten versuchen, scheren sich vor allem die wachstumsorientierten Schwellenländer nicht darum. Hinzu kommt die Tatsache, daß nur 10% bis 15% der jährlichen CO2-Emissionen überhaupt direkt oder indirekt „menschengemacht“ sind. Der Rest ist und bleibt natürlichen Ursprungs.

Dies verkennt nach Auffassung kritischer Beobachter die westliche "Klimapolitik“ ebenso wie die überall geltende Ressourcenknappheit. Zudem führte und führt die angebliche „Umweltpolitik“ zu einer Vielzahl staatlicher Eingriffe, durch die auch der Energiemarkt inzwischen vollkommen verzerrt ist.

Eine vor allem ideologiegetriebene Politik trifft dabei auf ein automatisiert-industrielles Zeitalter, in dem ohne eine verläßliche Energieversorgung zu vertretbaren Preisen kaum mehr etwas funktionieren kann. Daher muß die Frage gestattet sein, ob sich ein Land wie Deutschland eine derartige "ideologisch-grüne Planwirtschaft“ überhaupt leisten kann?


© Vertrauliche Mitteilungen
Auszug aus den "Vertrauliche Mitteilungen", Nr. 4527



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"