Suche
 
Folgen Sie uns auf:

David Brady: Es dreht sich alles um den DXY

23.01.2023
Dies ist der aktuelle Korrelationskoeffizient für DXY und Gold:

Open in new window

Wie Sie sehen können, weist der DXY mit -0,92 eine nahezu perfekte umgekehrte Korrelation zu Gold auf. Fällt der DXY, steigt Gold, und umgekehrt. Der DXY hat sich seit seinem Rückgang von seinem Höchststand von ~115 am 28. September um 102 eingependelt:

Open in new window

Der Rückgang wurde durch meine Definition einer Fed-Kehrtwende ausgelöst, d. h. die Fed plant weitere Zinserhöhungen, aber in einem langsameren Tempo, von 75 Bp. auf 50 Bp. auf 25 Bp. und dann eine Pause. Genau wie im Dezember 2018. Ich betrachte Zinssenkungen und/oder eine Rückkehr zu QE als eine komplette "180-Grad-Wendung" der Fed, die noch nicht stattgefunden hat, aber unvermeidlich ist, sobald die Aktien oder Anleihen abstürzen. Die nächste Zinserhöhung wird wahrscheinlich 25 Basispunkte betragen, und es könnte die letzte sein, oder wir bekommen eine weitere. Das ist schlecht für den DXY. Was könnte also dazu führen, dass der DXY ansteigt und Gold fällt? Gehen wir zurück ins Jahr 2008.

Open in new window

Der globale Finanzcrash 2007-08 wurde durch den Zusammenbruch des Immobilienmarktes ausgelöst. Dies hatte jedoch einen massiven Dominoeffekt auf die Banken, die hypothekarisch gesicherte Wertpapiere hielten, die wertlos geworden waren. Bear Stearns war die erste Bank, die im März 2008 Pleite ging. Damals begann der Absturz der Aktien. Aber es war der darauf folgende Zusammenbruch von Lehman Brothers einige Monate später, der den Abwärtstrend der Aktien beschleunigte. Ich erinnere mich, dass danach fast jeden zweiten Tag Finanzinstitute pleite gingen, aufgekauft oder gerettet wurden: Countrywide, Household Financial, Merrill Lynch, Washington Mutual, AIG gingen in Konkurs. Aber was hat der DXY gemacht? Er kletterte von 70 auf 88. Der Dollar galt als sicherer Hafen in Krisenzeiten, auch wenn die USA das Epizentrum der sich weltweit ausbreitenden Finanzkrise waren. Erst als die US-Notenbank im März 2009 mit QE eingriff, stürzte der DXY wieder ab. Was geschah mit Gold in dieser Zeit?

Open in new window

Auch im Jahr 2008 bewegte sich Gold, der Anti-Dollarkurs, umgekehrt zum DXY. Bis Oktober desselben Jahres folgte es den Aktien nach unten. Dann nahm es das bevorstehende QE vorweg und begann seine Rally zu neuen Rekordhöhen im Jahr 2011. Ich gehe nicht davon aus, dass sich das diesmal genauso abspielt, zumindest noch nicht. Was aber, wenn es zu einem weiteren drastischen Einbruch der Aktienkurse kommt, weil die Rezession offensichtlich wird und die Gewinnprognosen der Unternehmen drastisch gesenkt werden? Was ist, wenn sich die derzeitige Disinflation (sinkende Inflationszahlen) beschleunigt? Das ist beim besten Willen keine Phantasievorstellung.

Die Fed erhöht immer noch die Zinssätze und setzt die QT fort. Die Liquidität nimmt in den USA und weltweit weiter ab, ohne dass Europa und Japan ihr dabei helfen. Liquidität ist das Einzige, was für Aktien seit 1987 und sicherlich seit 2000 von Bedeutung ist. Ein Schneeballsystem braucht ständig steigende Liquiditätszuflüsse, um zu überleben. Sinkende oder gar gleichbleibende Cashflows garantieren seinen endgültigen Zusammenbruch. Die Wirtschaft verlangsamt sich merklich, die Unternehmensumsätze und -gewinne ziehen nach, und ich wäre überrascht, wenn wir ohne eine Fed-Kehrtwende, die noch in weiter Ferne liegt, nicht einen weiteren starken Rückgang bei den Aktien erleben würden.

Auf den technischen Charts zeigt der DXY auf dem Tageschart bereits ein beginnendes positives Momentum und eine positive Divergenz beider MACDs, während der RSI im überverkauften Bereich bleibt. Die wichtigere Wochenchart unten zeigt ein ähnliches Bild. Der RSI und die MACD-Linie tendieren von überverkauften Niveaus aus nach oben. Das MACD-Histogramm signalisiert jedoch, dass eine Erholung bevorsteht. Das einzige Mal, dass es seit 1990 so niedrig war, war im Januar 2001, als es von 109 auf 121 anstieg. Er hat bereits begonnen, nach oben zu drehen.

Open in new window

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der DXY meiner Ansicht nach nur auf einen Katalysator für eine Erholung auf 106-110 wartet. Ein Rückfall des S&P auf 3.600 Punkte könnte ausreichen. Wenn das passiert, werden Gold und Silber höchstwahrscheinlich nach Süden gehen, zumindest kurzfristig, bevor sie Wind von der unvermeidlichen Fed-Kehrtwende bekommen. Bis dahin können die Metalle weiter steigen. Abschließend möchte ich anmerken, dass ich nur einen großen "Sprung" des DXY auf 106-110 erwarte, aber danach rechne ich mit einem Rückgang auf 90, 80 oder vielleicht sogar 70. Falls und wenn das passiert, erreicht Gold neue Rekordhöhen bei 2.300+ und Silber geht auf ~40 oder darüber hinaus.


© David Brady



Der Artikel wurde am 19. Januar 2023 auf www.sprottmoney.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"