Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Zerohedge: Gedanken zum Petro-Yuan und zu goldgedeckten Währungen

24.01.2023
Langjährige Leser wissen, dass sie von mir nicht erwarten können, dass ich irgendetwas absegne, sei es den Status quo oder vorgeschlagene Alternativen. Unseren Interessen ist am besten gedient, wenn wir alles durch das Netz der unabhängigen Analyse, auch bekannt als Contrarianismus, durchleuchten. Das bringt uns zu den beiden Quellen der Aufregung in den alternativen Medien im Währungsbereich, dem Petro-Yuan und einer weiteren Welle von vorgeschlagenen goldgedeckten Währungen. Ich bin sehr für konkurrierende Währungen. Je transparenter und offener der Markt für Währungen ist, desto besser. Meiner Meinung nach sollte jeder in der Lage sein, die Währungen zu kaufen und zu handeln, die er für seine Ziele und Zwecke für am besten geeignet hält. Bei all der Aufregung über die Entdollarisierung werden einige grundlegende Dinge übersehen.

1. Der Yuan ist nach wie vor an den US-Dollar gekoppelt und dient somit als Ersatzwährung für den USD. Er wird erst dann zu einer echten Reservewährung, wenn China den Yuan auf dem globalen Devisenmarkt frei handeln lässt und auf Yuan lautende Anleihen ebenfalls auf den globalen Anleihemärkten frei handeln. Mit anderen Worten: Eine Währung kann nur dann eine Reservewährung sein und nicht nur ein Stellvertreter, wenn der Preis und das Risiko der Währung von den globalen Märkten und nicht von zentralisierten Währungs-/Staatsbehörden bestimmt wird.

2. Die meisten Kommentatoren bleiben bei der ersten Basis des Öl-Währungs-Zyklus stehen: China kauft Öl von Exportländern, indem es den Yuan gegen Öl tauscht. So weit, so gut. Aber was können die Ölexporteure mit dem Yuan anfangen? Das ist der knifflige Teil: Der Petro-Yuan muss nicht nur für China funktionieren, sondern auch für die Ölexporteure, die Milliarden von Yuan anhäufen werden.

Die Ölexporteure können einige Yuan als Reserven halten, aber der Weltmarkt für Yuan ist nicht sehr groß. Welche Vermögenswerte können sie mit Yuan kaufen? Auch hier ist der Weltmarkt für auf Yuan lautende Vermögenswerte begrenzt. Die Ölexporteure können natürlich Vermögenswerte in China kaufen, aber mit dem endgültigen Platzen der chinesischen Immobilienblase, der Deglobalisierung des Exportsektors und der von Xi eingeleiteten weitreichenden Zersetzung des Privatkapitals ist die Geschichte Chinas in fundamentaler Hinsicht zu Ende. Warum sollten Ölexporteure Milliarden von Yuan investieren, während der chinesische Reichtum China verlässt?

3. Das Nettoergebnis dieser Dynamik ist, dass die Yuan der Ölexporteure in der chinesischen Zentralbank landen und in Euro und US-Dollar umgetauscht werden, die dann in der Weltwirtschaft zirkulieren. Die Geldumlaufgeschwindigkeit des Petro-Yuan wird nahezu Null sein, wenn es nur begrenzte Märkte für die Anlage von Hunderten von Milliarden Yuan in risikoarme Vermögenswerte gibt, wobei risikoarm als diversifiziert definiert wird. Die Welt ist nicht nur multipolar, sie ist auch zersplittert, und es gibt viele Orte, an denen man investieren kann. Die Beschränkung auf Orte, an denen der Yuan in risikoarme Anlagen umgetauscht werden kann, ist nicht risikoarm, weil sie nicht diversifiziert ist.

4. Das Problem ist nie die Ausgabe der Währung, sondern was man mit dieser Währung macht, nachdem man sie gegen Öl getauscht hat. Größe, Ubiquität und Transparenz sind das, was Kapitaleigner schätzen. Das chinesische Finanzsystem hat weder die Größe, noch die Ubiquität oder die Transparenz, die notwendig sind, um Hunderte von Milliarden Yuan weltweit in Umlauf zu bringen, ohne sie in Euro, Dollar oder Yen umzutauschen. Wenn das der Fall ist, was hat sich dann außer der Einführung einer Zwischenwährung, die immer noch an den US-Dollar gekoppelt ist, tatsächlich geändert?

Was die goldgedeckten Währungen betrifft, so gibt es zwei Grundlagen, die oft übersehen werden.

1. "Durch Gold gedeckt" bedeutet nichts. Es ist der Wechselkurs der Währung zu Gold, der zählt. Das Problem dabei ist, dass die emittierende Zentralbank/der emittierende Staat den Wechselkurs nach Lust und Laune ändern kann, d. h. durch Fiat. Wenn die ausgebende Stelle beschließt, dass sie mehr Geld benötigt, wertet sie die Währung ab, indem sie die Anzahl der für eine Unze Gold umgetauschten Einheiten erhöht. Dies geschieht völlig willkürlich und unterliegt nicht der Kontrolle derjenigen, die die Währung besitzen.

Wenn also die ausgebende Stelle zunächst sagt, dass 100 Währungseinheiten einer Unze Gold entsprechen, und dies später in 200 Währungseinheiten für eine Unze Gold ändert, haben die Besitzer der "goldgedeckten" Währung gerade die Hälfte ihrer Kaufkraft verloren. Zentralbanken und Staaten scheinen immer mehr Geld zu brauchen, und die Versuchung ist immer groß, die Währung durch die Ausgabe von mehr Einheiten zu entwerten. "Durch Gold gedeckt" ändert daran nichts.

2. "Durch Gold gedeckt" bedeutet nichts, wenn die Währung nicht in Gold umgewandelt werden kann. Wenn es keinen Umrechnungsmechanismus gibt, hat "durch Gold gedeckt" keinen tatsächlichen finanziellen Wert. Es ist nur eine wohlklingende Formulierung.

3. "Durch Gold gedeckt" bedeutet, dass die Währung nicht durch zinsbringende Anleihen gestützt wird. Anleihen, die Zinsen zahlen, bieten ein attraktives Einkommen, und die gezahlten Zinsen regeln das Risiko und andere finanzielle Fundamentaldaten der Wirtschaft, die letztlich die Währung stützt. Wenn der Staat, der die "goldgedeckte Währung" ausgibt, die Konvertierung der Währung in Gold nicht zulässt, ist die Währung in Wirklichkeit ein Stellvertreter für die Wirtschaft und die Regierung dieses Staates. Wenn die Regierung willkürlich in die Privatwirtschaft eingreift, wenn die Regierungsführung undurchsichtig ist und das Schattenbankwesen dominiert, dann ist die Währung gefährdet, auch wenn das Gegenteil behauptet wird.

Anstatt das Konzept einer neuen Währung zu bejubeln, sollten wir uns lieber mit der Umlaufgeschwindigkeit dieser Währung und den Zyklen der Investition dieser Währung in Vermögenswerte, die auf diese Währung lauten, befassen, um eine risikoarme Rendite zu erzielen. Der gesamte Sinn einer Währung besteht darin, dass sie zum Nutzen ihrer Besitzer zirkuliert. Währungen werden nicht einfach dadurch nützlich, dass sie ausgegeben werden. Es ist schwieriger, ein ganzes transparentes Ökosystem für eine Währung zu schaffen, als eine Währung mit viel Tamtam einzuführen.


© Zerohedge


[Dieser Artikel wurde ursprünglich von Charles Hugh Smith via OfTwoMinds veröffentlicht.]

Der Artikel wurde am 20. Januar 2023 auf www.zerohedge.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"