Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Alexander W. Salter: Keine Panik wegen der jüngsten Inflationszahlen

18.09.2023
Die Inflation ist zurück! Das wollen die Kommentatoren jedenfalls glauben machen. Der US-Verbraucherpreisindex (CPI) stieg im August um 0,6% und damit deutlich stärker als in den sechs vorangegangenen Monaten. In den letzten zwölf Monaten sind die US-Verbraucherpreise um 3,7% gestiegen. Wenn die Preise in den nächsten zwölf Monaten so schnell steigen würden wie im August, läge die jährliche US-Inflationsrate bei 7,2%. Das sieht nach einer großen Sache aus. Wenn man jedoch etwas genauer hinsieht, stellt man fest, dass wir nicht in schlechter Verfassung sind. Die Inflation tendiert immer noch weitgehend in die richtige Richtung. Die Federal Reserve sollte keine weitere Zinserhöhung in Betracht ziehen, zumindest noch nicht.

Der Inflationsanstieg im August wurde überproportional von den Energiepreisen getragen. Diese stiegen allein im August um 5,6% - ein großer Sprung! Vor allem Benzin ist im Monatsvergleich um 10,6% gestiegen. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die Energiepreise notorisch schwanken. In den Sommermonaten steigen sie häufig stark an. Und auch abgesehen von saisonalen Erwägungen gibt es eine Menge geopolitischer Ereignisse, die die Verteuerung von Energie erklären. Wir sollten diese einzelne Komponente des CPI nicht überbewerten.

Um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, wie andere Preise steigen, sollte man den Kern- CPI betrachten, der die Preise für Lebensmittel und Energie ausschließt. Der Kern-CPI stieg im August nur um 0,3%. In den beiden Monaten davor waren es jeweils 0,2%. Der 3-Monatsdurchschnitt liegt also bei 0,23%. Würde dieser Wert für die nächsten zwölf Monate beibehalten, läge die US-Inflationsrate bei nur 2,8%. Wenn wir stattdessen die Rate vom August für die nächsten zwölf Monate beibehalten würden, hätten wir es mit einer Inflationsrate von 3,6% zu tun. Das ist nicht so niedrig, wie wir es gerne hätten, aber es spiegelt immer noch breite disinflationäre Trends wider.

Noch wichtiger ist, dass dies nicht bedeutet, dass die Fed eine Anhebung ihres Zinsziels in Betracht ziehen sollte. Die derzeitige Zielspanne für den Leitzins liegt zwischen 5,25% und 5,50%. Wenn man die Inflationszahlen von 2,8% und 3,6% um die Inflation bereinigt, liegt der reale Leitzins irgendwo zwischen 1,65% und 2,7%. Die meisten Wirtschaftswissenschaftler schätzen, dass der inflationsbereinigte Zinssatz, der mit den wirtschaftlichen Fundamentaldaten (nachhaltige maximale Ressourcennutzung) vereinbar ist, zwischen 0,57% und 1,14% liegt. Um es deutlich zu sagen: Die Geldpolitik ist bereits straff genug. Die Aufgabe der Fed besteht nun darin, den Kurs beizubehalten.

Natürlich wird es in den nächsten Tagen einen endlosen Strom von Artikeln geben, die sich darüber aufregen, wie die Fed diese Daten interpretieren wird. Ein Teil des Problems besteht darin, dass die Fed sich die Dinge selbst ausdenkt. Wir wissen nicht, was die Fed tun wird, weil die Fed selbst nicht weiß, was sie tun wird. Das ist das Problem, wenn man in der Geldpolitik von Periode zu Periode entscheidet: Sie ist von Natur aus ad hoc. Wir könnten uns in Bezug auf die Stabilität und Kontinuität der Politik etwas beruhigen, wenn die Fed ihre Maßnahmen vorhersehbarer machen würde.


© Alexander William Salter



Der Artikel wurde am 15. September 2023 auf www.gold-eagle.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"