Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Strategen warnen vor "Stagflation" wie in den 70er Jahren

04.03.2024  |  Redaktion
Während der drei Inflationswellen in den 1970er Jahren hatten Aktien zu kämpfen, Anleihen schnitten besser ab. "Um auf die Frage nach dem Makro-Regime des Marktes zurückzukommen, glauben wir, dass ein Risiko besteht, dass sich das Narrativ von Goldlöckchen zu einer Art Stagflation der 1970er Jahre zurückentwickelt, was erhebliche Auswirkungen auf die Vermögensallokation haben wird", schrieb ein Team von JPMorgan-Analysten unter der Leitung des Strategen Marko Kolanovic in einer Mitteilung. Dies geht aus einem Bericht von Morningstar hervor.

Dieses Szenario aus den 1970er Jahren war in der zweiten Hälfte des letzten Jahres in der Diskussion, wurde aber kürzlich zugunsten von "Goldlöckchen"- oder "genau richtig"-Ergebnissen verworfen, sagten sie. Worum ging es also in den 1970er Jahren? An erster Stelle stand die hohe Inflation, die in drei verschiedenen Wellen auftrat, von denen jede auf die eine oder andere Weise mit geopolitischen Entwicklungen zusammenhing. Dazu gehörten der Vietnamkrieg und die Kriege und Revolutionen im Nahen Osten. Letztere wurden von Ölembargos begleitet, die zu Energiekrisen und Unterbrechungen der Schifffahrt führten. Zudem wurden die Voraussetzungen für steigende Haushaltsdefizite der Regierungen geschaffen.

All dies sollte Anlegern heute bekannt vorkommen, meinen die Experten und weisen darauf hin, dass die Aktienmärkte zwischen 1967 und 1980 nominal im Wesentlichen stagnierten, während Anleihen und Kredite deutlich besser abschnitten. "Es gibt viele Parallelen zur heutigen Zeit. Wir hatten bereits eine Inflationswelle, und es stellt sich die Frage, ob eine zweite vermieden werden kann, wenn die Politik und die geopolitischen Entwicklungen so weitergehen", hieß es von den Analysten.

Die Strategen sehen Parallelen zwischen der Gegenwart und dem geopolitischen Umfeld der 1970er Jahre und verwiesen auf drei Konfliktzonen: Osteuropa, den Nahen Osten und das Südchinesische Meer. Im Zusammenhang mit diesen Konflikten haben die Investoren bereits eine Welle von Energiekrisen erlebt, und die Welt leidet derzeit unter der Unterbrechung der Schifffahrt im Roten Meer. Das bei weitem größte Risiko sind Spannungen oder ein Handelskrieg mit China, der weit größere Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben könnte und eine zweite Inflationswelle und einen Ausverkauf an den Märkten auslösen würde, so die Experten.

Gleichzeitig sind die Haushaltsdefizite nicht nachhaltig. All dies könnte zu einer Umkehr der Dynamik führen, die von den späten 1980er Jahren bis in die 2000er Jahre vorherrschte, als die "Friedensdividende" aus dem Ende des Kalten Krieges aufgezehrt wurde und sich in ein makroökonomisches Umfeld verwandelte, das durch eine "Konfliktsteuer" oder "Konfliktinflation" gekennzeichnet war, meinte das Team von JPMorgan.

Auf die Frage, was das für Anlagen bedeuten würde, antworteten Kolanovic und Co.: "Wenn eine solche negative Rückkopplungsschleife greifen würde (wie in den 1970er Jahren), würden die Anleger aus Aktien aus- und in festverzinsliche Anlagen einsteigen - d.h. sie würden versuchen, höhere Renditen zu erzielen, die Unternehmen und Regierungen zahlen müssen, um sich zu finanzieren, anstatt das schwer fassbare Aktienwachstum in einem stagflationären Regime zu erhalten."


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2024.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"