Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wirtschaftswachstum oder Dead Cat Bounce?

11.06.2024  |  Kelsey Williams
Welches Wirtschaftswachstum?

Von ihrem Tiefpunkt im Jahr 2020 scheint sich die Wirtschaft im Allgemeinen recht gut erholt zu haben. Ohne die Auswirkungen der Inflation und der höheren Zinssätze scheinen die gemeldeten Statistiken darauf hinzuweisen, dass die Wirtschaft wächst, wenn auch manchmal nur langsam. Lässt man vorübergehend die Fragen der Genauigkeit, der Revisionen und der Manipulation beiseite, so gibt es plausible Hinweise auf ein Wirtschaftswachstum.

Eine Reihe von jüngsten Ankündigungen großer Einzelhandelsunternehmen deutet jedoch darauf hin, dass sich die Dynamik und die Richtung ändern. Target, Walmart und Walgreens führen die Liste der Unternehmen an, die bewusst und absichtlich Maßnahmen ergreifen (Preissenkungen auf breiter Basis), um mehr Kunden anzuziehen und zu fördern. Die Ausgaben, insbesondere die diskretionären Ausgaben, sind messbar zurückgegangen. (siehe "Thoughts About Target, Retail Sales, And The Economy")

Es gibt auch Anzeichen dafür, dass große Unternehmen weltweit die Ausgaben für Mitarbeiter, insbesondere für Reisen und Bewirtung, einschränken. Die Kostenkontrolle kehrt mit aller Macht zurück. Frage: Sind dies die Spätfolgen der schweren Schäden, die während der erzwungenen Abschaltung der Wirtschaft vor vier Jahren angerichtet wurden? Wenn ja, könnte das, was als potenzielle Wiederaufnahme eines langfristigen wirtschaftlichen Wachstumstrends vermutet wurde, als "Dead Cat Bounce" betrachtet werden?


Dead Cat Bounce

"Ein Dead Cat Bounce ist eine vorübergehende, kurzlebige Erholung der Preise von Vermögenswerten nach einem längeren Rückgang oder einem Bärenmarkt, auf die eine Fortsetzung des Abwärtstrends folgt. Häufig werden Abwärtstrends durch kurze Erholungsphasen - oder kleine Erholungen - unterbrochen, in denen die Kurse vorübergehend steigen. Der Name 'Dead Cat Bounce' beruht auf der Vorstellung, dass selbst eine tote Katze wieder aufsteht, wenn sie weit genug und schnell genug fällt." - Investopedia

Für unsere Zwecke beziehen wir uns nicht speziell auf die Preise von Vermögenswerten, sondern auf die Wirtschaftstätigkeit. Um herauszufinden, ob der Begriff in diesem Fall zutrifft oder sinnvoll ist, sehen wir uns einige Charts (Quelle) der Wirtschaftstätigkeit an. Nachstehend finden Sie vier Charts, die als Indikatoren für die Wirtschaftstätigkeit betrachtet werden können. Die schattierten Bereiche sind Rezessionen. Nach jedem Chart werde ich einige Anmerkungen machen und dann darüber sprechen, inwiefern der Begriff "Dead Cat Bounce" zutreffen könnte, und einige mögliche Implikationen diskutieren.

Open in new window
Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter (inflationsbereinigt) Historischer Chart


Aus diesem Chart geht hervor, dass die Menschen weniger "echtes" Geld für Autos, Boote, Fernsehgeräte und Haushaltsgeräte ausgeben. Der rückläufige, langfristige Trend bei den Aufträgen für langlebige Güter reicht 25 Jahre zurück. Seit dem Höchststand im Jahr 1999 wurde der "anhaltende Rückgang" durch drei "vorübergehende, kurzlebige" Erholungen unterbrochen, auf die jeweils eine "Fortsetzung des Abwärtstrends" folgte. Klingt für mich nach "Dead Cat Bounce(s)".

Open in new window
Kapazitätsauslastungsrate (in Prozent) - Historischer Chart über 50 Jahre


Die Kapazitätsauslastung bezieht sich auf den Prozentsatz der "Ressourcen, die von Unternehmen und Fabriken zur Produktion von Gütern in der verarbeitenden Industrie, im Bergbau und in der Strom- und Gasversorgung für alle Einrichtungen in den Vereinigten Staaten genutzt werden (Quelle). Wenn die Quote weiter sinkt, deutet dies darauf hin, dass die Produktionsanlagen und Fabriken weniger genutzt werden und mehr von ihnen stillstehen. Der langfristige Rückgang der Kapazitätsauslastung reicht bis in die späten 1960er Jahre zurück und ist mehr als sechs Jahrzehnte alt. Es gibt fünf "Dead Cat Bounces", auf die eine Fortsetzung des Abwärtstrends bis zu neuen Tiefstständen folgt.

Open in new window
Verkäufe v. Autos & leichten Nutzfahrzeugen (Anzahl der Einheiten) Historischer Chart


Bei den Verkäufen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen wurde der Höchststand des Volumens um die Jahrhundertwende erreicht. Seitdem gibt es zwei Fälle, die als Indikator für den Begriff "Dead Cat Bounce" gelten können. Ein langfristiger Rückgang der Verkäufe ist zwar nicht eindeutig zu erkennen, aber es gibt auch keine Hinweise auf einen langfristigen Anstieg. Es gibt jedoch ein hohes Maß an Volatilität, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft.

Open in new window
Wohnungsneubauten (Anzahl der Einheiten) Historischer Chart


Der Höhepunkt der Baubeginne wurde in den frühen 1970er Jahren erreicht. Seitdem gab es viermal einen extremen Tiefstand, gefolgt von einem längeren Aufschwung ("wenn du es baust, werden sie es kaufen"). Der Chart bezieht sich auf die tatsächlichen Baubeginne - nicht auf die Verkäufe, nicht auf die Preise, nicht auf die im Bau befindlichen Einheiten usw. Der langfristige Trend bei den Baubeginnen ist rückläufig, und auf die Phasen des Anstiegs folgt die Wiederaufnahme des langfristigen Abwärtstrends. Das entspricht der Definition eines Dead Cat Bounce.


Schlussfolgerung

Das langfristige Wirtschaftswachstum kam höchstwahrscheinlich vor 25 Jahren zum Stillstand, als die produktivste und wohlhabendste Periode in der Geschichte der USA und der Welt zu Ende ging. Seitdem gab es eine Reihe von Auf- und Abschwüngen, die uns in Bezug auf Produktivität, Wohlstand und Wachstum weit nach unten geführt haben. Die Qualität von Waren und Dienstleistungen ist insgesamt fragwürdig, und es fehlt an Kundenzufriedenheit.

Anzeichen dafür, dass langfristiges Wachstum der Vergangenheit angehört, sind die häufigen Umschwünge und rückläufigen Trends in der Wirtschaftstätigkeit, die in den obigen Charts dargestellt sind. Die jüngste Konzentration von Verbrauchern und Einzelhändlern auf diskretionäre Ausgaben, preisbewusstes Handeln und eine entsprechende Politik, Umfragen zur Kundenzufriedenheit usw. sind Warnsignale dafür, dass nicht alles in Ordnung ist.

Außerdem ist das, was als Wirtschaftswachstum angesehen wird, gar kein Wachstum. Gemessener Fortschritt bezieht sich auf die Bemühungen, das Verlorene wiederherzustellen und dorthin zurückzukehren, wo wir vor der jüngsten Krise waren (vor COVID, vor der Großen Rezession 2008 usw.). Die letzten vier Jahre waren von zunehmenden Auswirkungen der Inflation, steigenden Zinssätzen, überhöhten Vermögenspreisen und einem allgemeinen Rückgang der Wirtschaftstätigkeit geprägt. Langsames Wachstum/kein Wachstum ist das Beste, worauf wir hoffen können. Was die "tote Katze" betrifft, so wird die nächste erst dann kommen, wenn die Katze "weit genug und schnell genug fällt".


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 9. Juni 2024 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2024.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"