Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Werden die Zinssätze steigen oder fallen?

21.06.2024  |  Mark J. Lundeen
Was gibt es über den Dow Jones zum Wochenschluss zu sagen? Der Dow Jones befindet sich immer noch in der Punkteregion im untenstehenden Chart des Bear's Eye View. Aus diesem Grund ist es am besten, wenn der Anstieg, der im November letzten Jahres begann, als der Dow Jones zum ersten Mal in der Scoring-Position (innerhalb des Kreises) schloss, anhält.

Betrachtet man das Marktgeschehen innerhalb des Kreises, so hat der Dow Jones vom 13. Dezember bis zum 23. Februar in rasantem Tempo neue Allzeithochs (0% = BEV-Nullen) erreicht, und zwar einundzwanzig Stück. Seit dem Spätwinter haben sich die Dinge verlangsamt, mit nur fünf zusätzlichen BEV-Nullen seither, insgesamt also 26 in diesem Vorlauf.

Denken Sie daran, dass sich die Dinge auf dem Markt ändern werden, und es ist schwer, die Zukunft vorherzusagen. Vielleicht wird die nächste große Sache für den Dow Jones eine neue Welle von BEV-Nullen in seinem BEV-Chart unten sein. Dann sind vielleicht 26 BEV-Nullen alles, wofür dieser Anstieg gut ist. Was wird meiner Meinung nach als nächstes passieren? Ich weiß es nicht.

Was ich weiß, ist, dass der Dow Jones, solange er täglich innerhalb der Punkteposition in seinem BEV-Chart unten (-0,01% bis -4,99%) schließt, am besten davon ausgeht, dass der Anstieg, der im November letzten Jahres begann, anhalten wird. Das ist meine Geschichte, und ich bleibe dabei. Solange der Dow Jones nicht unter der BEV-Linie von -10% oder vielleicht nur unter der BEV-Linie von -7% schließt, bleibe ich kurzfristig optimistisch für den Aktienmarkt.

Open in new window

Bedenken Sie, dass der Bullenmarkt im Dow Jones im August 1982 begann, als er zuletzt unter 800 schloss. 42 Jahre später hat er die Marke von 40.000 überschritten. Dies war ein massiver Bullenmarkt, der durch einen Ozean von "Liquidität" angeheizt wurde, der vom Federal Reserve System bereitgestellt wurde. Aus diesem Grund ist es eine logische Annahme, dass der folgende Bärenmarkt genauso massiv sein wird.

Und warum sollte das so sein? Weil: "Liquidität", die von der Federal Reserve fließt, bedeutet, dass jemand oder etwas Schulden aufnimmt, Schulden, die bedient werden müssen. Die Fähigkeit der Federal Reserve, ihre "Liquidität" in die Wirtschaft zu pumpen, ist unendlich, unbegrenzt, da sie mühelos so viele Dollar an Schulden ausgeben kann, wie es Sterne im Universum gibt. Aber für diejenigen, die diese Schulden aufnehmen, ist ihre Fähigkeit, diese Schulden zu bedienen, nicht unendlich. Sobald die Zins- und Tilgungszahlungen das Einkommen übersteigen, werden die Schulden zu einem großen Problem.

Es gibt eine Grenze dafür, wie viele Schulden ein Verbraucher, ein Unternehmen, die Regierung oder eine ganze Volkswirtschaft bedienen kann. Wenn eine Wirtschaftseinheit mehr Schulden aufnimmt, als sie bedienen kann, wird sie diese Schulden nicht bedienen können. Stellen Sie sich Hausse-Märkte vor, wenn die Idioten vom FOMC "Liquidität" in die Wirtschaft pumpen und jeder Schulden aufnimmt, und es fühlt sich großartig an. Stellen Sie sich nun Bärenmärkte vor, wenn die Wirtschaft (und das Bankensystem) feststellt, dass sie mit der Bedienung dieser Schulden überfordert ist, und die Zahlungsausfälle nun die Wirtschaft und die Märkte nach unten treiben.

Aus einem Bullenmarkt innerhalb von 10% seines absoluten Höchststandes auszusteigen und so den größten Teil seiner Gewinne zu behalten, wäre insbesondere für diesen Bullenmarkt keine kleine Leistung, weder für Kleinanleger noch für professionelle Vermögensverwalter. Wenn die Geschichte ein Anhaltspunkt ist, und das ist sie in der Regel, dann ist dies etwas, was die meisten Marktteilnehmer nicht schaffen werden.

Das ist schade, denn um genau das zu tun, muss man nur aus dem Markt aussteigen, wenn der Dow Jones unter seiner BEV -10%-Linie im obigen BEV-Chart bzw. unter 36.000 im unten stehenden Tagesbalkenchart schließt, und sich absolut weigern, Marktrisiken einzugehen (Aktien zu kaufen), bis der Dow Jones wieder über seiner BEV -5%-Linie (38.000) schließt. Mit anderen Worten: Bleiben Sie bei einem Markttop in der Scoring-Position, oder bleiben Sie dem Markt fern.

Betrachtet man den Dow Jones in den nachstehenden Tagesbalken, sieht es etwas bearischer aus als im obigen BEV-Chart. Vor drei Wochen prallte der Dow Jones an seiner BEV-Linie von -5% ab und verzeichnete in der darauffolgenden Woche einen schönen Anstieg. In der letzten Woche sah es so aus, als würde der Dow Jones in den kommenden Wochen erneut seine BEV -5%-Linie bei 38.000 testen.

Wird die 38.000er-Marke wie im April letzten Jahres erneut eine Unterstützung für den Dow Jones sein? Oder wird der Dow Jones dieses Mal unter 38.000 fallen und weiter abwärts gehen? Bevor wir zu sehr an einen Anstieg des Dow Jones auf ein neues Allzeithoch oberhalb von 40.003 denken, sollten wir erst einmal abwarten, was er in den kommenden Wochen mit der 38.000er-Marke anstellt. In Anbetracht dieser Situation dürfte diese Woche sehr interessant werden.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2024.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"