Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Schuldner und Gläubiger

07.07.2024  |  John Mauldin
Die riesige Staatsverschuldung, über die wir gesprochen haben, ist nicht nur verliehenes Geld. Darlehen sind Geschäfte zwischen zwei Parteien. Die eine Seite erhält eine vorübergehende Nutzung von Bargeld, das sie mit Zinsen zurückzahlt. Die andere Seite verzichtet auf die aktuelle Nutzung dieses Geldes und erhält dafür Zinsen. Im Idealfall funktioniert das für beide Seiten... aber nicht immer.

Die größte Herausforderung besteht darin, einen akzeptablen Zinssatz zu finden. Kreditnehmer können sich nur eine bestimmte Summe leisten. Der Kreditgeber braucht einen Zinssatz, der hoch genug ist, um seine Risiken zu kompensieren, zu denen die Möglichkeit der Nichtrückzahlung (d. h. das Kreditrisiko) und externe Ereignisse wie die Inflation gehören. Dies setzt zwangsläufig Annahmen über die Zukunft voraus, die sich als falsch erweisen können.

Wenn sich eine nationale Regierung Geld leiht, kommen andere Faktoren ins Spiel. Das Rückzahlungsrisiko mag geringer sein, weil Regierungen über Steuerbefugnisse verfügen, aber Regierungen kontrollieren und/oder beeinflussen auch die Währung, die Zentralbank, die Vorschriften für Geschäftsbanken, das Gerichtssystem und vieles mehr. Politische Kreditnehmer haben viel Macht über ihre Kreditgeber, wenn sie diese nutzen wollen. Die Hauptmacht der Kreditgeber beschränkt sich darauf, künftige Kredite zu verweigern oder zumindest höhere Zinssätze zu verlangen.

Ich habe viel über die Schuldnerseite der Verschuldungssituation gesprochen. Heute werden wir uns mit den Kreditgebern befassen. Wer leiht unserer verschwenderischen Regierung all dieses Geld, und warum? Was springt für sie dabei heraus? Könnten sie beschließen, damit aufzuhören?


Kreditaufnahme nach Belieben

Das US-Finanzministerium muss nicht mit dem Hut in der Hand zu einem Banker gehen, wenn es sich Geld leihen will. Das Gegenteil ist der Fall. Das Finanzministerium veranstaltet regelmäßig Auktionen, zu denen es die Banker einlädt und ihnen die "Gelegenheit" gibt, sich von Uncle Sam Geld zu leihen. (Man beachte das Machtungleichgewicht.)

Stellen wir auch sicher, dass die Terminologie klar ist. Der "Kauf einer Anleihe" ist dasselbe wie "Geld leihen". Es klingt vielleicht etwas komplizierter, aber das ist nur die Sprache. Bei den Auktionen des Finanzministeriums übergibt der Kreditgeber Bargeld im Austausch für eine versprochene zukünftige Rückzahlung. Dieses Versprechen kann auf dem Anleihemarkt weiterverkauft werden. Einige Käufer halten die Anleihen bis zur Fälligkeit, andere handeln sie aktiv. Aber all das steht als Aktivposten in der Bilanz von irgendjemandem und passt genau auf die Passivseite der Bilanz des Finanzministeriums.

Wer sind diese Darlehensgeber/Anleihegläubiger? Das Finanzministerium führt darüber Buch (es ist immer gut, seine Kreditgeber zu kennen). Die folgenden Berechnungen stammen von Wolf Richter vom Wolf Street Blog, der die aktuelle Situation letzte Woche sehr schön zusammengefasst hat. Beginnen Sie mit der Gesamtsumme: Die neuesten Daten zeigen eine Gesamtverschuldung des Bundes von 34,7 Billionen Dollar. (Schulden in Hülle und Fülle ist ein markttechnischer Begriff.)

Open in new window
Quelle: Wolf Street


Von diesen 34,7 Billionen Dollar werden etwa 7,1 Billionen Dollar vom Social Security Trust Fund und verschiedenen staatlichen Pensionsplänen gehalten. Diese Anleihen werden nie gehandelt; die Fonds kaufen sie direkt vom Finanzministerium und halten sie bis zur Fälligkeit. Sie haben keinen Einfluss auf den Markt, zählen aber dennoch als "Schulden".

Damit verbleiben 27,6 Billionen Dollar an "Schulden im Besitz der Öffentlichkeit". Ein Teil davon sind nicht gehandelte Sparbriefe; die restlichen 26,9 Billionen Dollar sind Staatsanleihen, Anleihen, inflationsgeschützte Staatsanleihen (TIPS) und variabel verzinsliche Schuldverschreibungen, die zusammen den "Staatsanleihemarkt" ausmachen. Wir nennen sie "Wertpapiere", weil sie genau wie Aktien oder Unternehmensanleihen gekauft und verkauft werden können.

Von diesen 26,9 Billionen Dollar an Schatzpapieren besaßen ausländische Inhaber zum Ende des ersten Quartals 8 Billionen Dollar (29,7%). Dazu gehören ausländische Regierungen, Zentralbanken und Privatanleger. Die Aufschlüsselung nach Ländern wird weiter unten dargestellt. Die verbleibenden 18,9 Billionen Dollar befanden sich im Besitz amerikanischer Investoren und Institutionen, wie folgt:

• Investmentfonds: 4,8 Billionen Dollar
• Federal Reserve: 4,6 Billionen Dollar
• Einzelpersonen: 2,6 Billionen Dollar
• Banken: 2,2 Billionen Dollar
• Staatliche und lokale Regierungen: 1.7 Billionen Dollar
• Pensionsfonds: 1,2 Billionen Dollar
• Versicherungsgesellschaften: 510 Milliarden Dollar
• Andere: 400 Milliarden Dollar

Auch hier galt der Stand vom Ende des ersten Quartals. Es hat sich bereits geändert, aber die Grundzüge dürften immer noch ähnlich sein.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2024.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"