Brasilianischer Real

Brasilianischer Real
Der Real (Brazilian Real) ist die offizielle Währung Brasiliens. Häufig wird er allerdings auch in den angrenzenden Ländern wie z. B. Uruguay akzeptiert. Der heutige Real lautet im Plural Reais. Bereits von 1690 bis 1942 hieß die Währung in Brasilien Real, der Plural lautete damals jedoch Réis.

Eingeführt wurde der Real 1994 und löste den Cruzeiro ab. Dieser als Plano Real bekannten Währungsreform gelang es, das Land und seine Wirtschaft aus der herrschenden chronischen Inflation zu führen. Die verbleibende Inflation sank in den folgenden Jahren stetig.  Zunächst wurde der Wert des Real von der brasilianischen Zentralbank kontrolliert und war an den Kurs des US-Dollar gekoppelt. Seit 1999 ist er am Kapitalmarkt freigegeben.

Die brasilianische Währung wird in Real und Centavos unterteilt, wobei 100 Centavos 1 Real ergeben. Banknoten gibt es zu 1, 2, 5, 10, 20, 50 und 100 Reais. Seit dem Jahr 2006 wird die 1-Real-Banknote nicht mehr gedruckt, ist aber weiterhin gültig. Münzen gibt es mit einer Wertigkeit von 1, 5, 10, 25 und 50 Centavos sowie 1 Real. 2005 wurde die Produktion der 1-Centavo-Münze eingestellt, sie ist aber ebenfalls weiterhin gültig.
Brasilien
Brasilien
R$
100 Centavos
von 01.1994
Hinweis und Info: Für die Richtigkeit, Vollständigkeit wie auch Aktualität der Kurs-, Preis-, Chart- und Performanceangaben kann der Betreiber dieser Website keine Gewährleistung übernehmen. Historische Daten stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Wertentwicklungen dar. Schwankende Wechselkurse können die Rendite zusätzlich positiv, wie auch negativ, beeinflussen. Sämtliche Informationen und Aussagen auf dieser Website stellen generell keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlungen dar. Beachten Sie bitte auch unsere AGB bzw. Disclaimer!
Versenden

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"