Lexikon

Andorranischer Diner

Der Diner bezeichnet Münzen, die vom Fürstentum Andorra selbst ausgegeben werden. Ein Diner wird in 100 Cèntims unterteilt.

Andorra ist ein Kleinstaat in den östlichen Pyrenäen zwischen Spanien und Frankreich. Das Fürstentum wurde 1278 gegründet und ist heute der Fläche nach der größte unter den sechs europäischen Zwergstaaten.

Da das Land den Euro als Zahlungsmittel nutzt, aber bisher noch keine eigenen Euro-Münzen ausgibt, wird der Diner als Anlage- und Sammlermünze herausgegeben.

Die Rechte zur Lizenzprägung werden ausschließlich von Privatunternehmen erworben, die dann so genannte  Agenturausgaben mit eigenen Motiven und aufgeprägtem Nennwert herstellen lassen. Zu diesen zählen:

 

Der Andorranische Diner war und ist kein offizielles Zahlungsmittel, weder im Fürstentum Andorra noch in einem anderem Land. Er reiht sich in die Reihe anderer Kunstwährungen ein, zu denen unter anderem der Noble gehört.


Kategorie: Dies & Das
Diesen Eintrag Bookmarken: 

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Die Girosammelverwahrung ist der praktische und rechtliche Normalfall der Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren.Es gibt zwei Arten der Girosammelverwahrung. Die Girosammelverwahrung nach § 5 Abs. 1 DepotG kommt für im Inland begebene und belegene Wertpapiere zur Anwendung. Sie lagern dann direkt beim inländischen Zentralverwahrer [...]
    Kategorie: Wirtschaft

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"