Lexikon

Kommunalobligation

Kommunalobligationen (auch Kommunalschuldverschreibung oder Kommunalanleihe genannt) sind festverzinsliche Wertpapiere, die von Banken emittiert werden.

Ihr Vorteil liegt in den aus ihnen refinanzierten Kommunaldarlehen, die entweder direkt an öffentliche Körperschaften ausgeliehen oder unter Bürgschaft öffentlicher Stellen vergeben werden.

Die Gelder dienen der langfristigen Finanzierung von Projekten (meist Infrastrukturinvestitionen, wie Schulen, Universitäten oder Krankenhäuser) der öffentlichen Hand und werden von diesen Gebietskörperschaften abgesichert.

Kommunalobligationen zählen zu den sichersten Geldanlagen, da Gebietskörperschaften per Definition die höchste Bonität haben. Sie sind außerdem mündelsicher gem. § 1807 des Bürgerlichen Gesetzbuches.


Kategorie: Dies & Das
Diesen Eintrag Bookmarken: 

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Quecksilber (,flüssiges Silber‘, davon abgeleitet das lat. Wort hydrargyrum (Hg), Name gegeben von Dioskurides) ist ein chemisches Element im Periodensystem der Elemente mit dem Symbol Hg und der Ordnungszahl 80. Obwohl es eine abgeschlossene d-Schale besitzt, wird es häufig zu den Übergangsmetallen gezählt, im Periodensystem steht es in der [...]
    Kategorie: Rohstoffe

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"