Lexikon

Kurantmünzen

Eine Kurantmünze ist eine vollwertige und umlaufende Münze, deren Wert durch das Metall, aus dem sie besteht, gedeckt ist.

Der Kurswert entspricht damit nahezu ihrem Metallwert, abgesehen von dem als Schlagschatz bezeichneten Gewinn des Münzherrn sowie den Prägekosten, die aber stets durch die Scheidemünzen- und Banknoten-Emission eines Landes in der Ausmünzungsbilanz überkompensiert wurden.

Die wertbestimmenden Metalle, aus denen die Kurantmünzen bestanden, waren Silber und Gold, ausnahmsweise auch Platinmetalle oder für kurze Zeit sogar Kupfer. In der römischen Antike gab es noch das frühe Bronze-As als Kurantgeld.

Alle Kurantmünzen sind Warengeld, im Gegensatz zu den Scheidemünzen, dem Papier- und Buchgeld, die alle Kreditgeld sind. Der übliche Bargeldbegriff bezog sich vor 1915 in Deutschland immer nur auf die Kurantmünzen.


Referenz: Wikipedia.org
Kategorie: Münzen

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Die Girosammelverwahrung ist der praktische und rechtliche Normalfall der Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren.Es gibt zwei Arten der Girosammelverwahrung. Die Girosammelverwahrung nach § 5 Abs. 1 DepotG kommt für im Inland begebene und belegene Wertpapiere zur Anwendung. Sie lagern dann direkt beim inländischen Zentralverwahrer [...]
    Kategorie: Wirtschaft

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"