Lexikon

Fungibilität

Fungibilität (lat. fungi; "verwalten“, "vollbringen“) ist die Eigenschaft von Wertpapieren, Gütern und Devisen untereinander leicht austauschbar zu sein.

Fungible Werte werden nicht individuell, sondern der Gattung nach bestimmt und können durch andere Stücke gleicher Gattung und Menge ersetzt werden.

Für den Börsenhandel ist die Fungibilität unerlässlich, da durch sie gleiche Qualitätsnormen geschaffen werden. Beispielsweise kann ein Anleger börsennotierte Wertpapiere sehr leicht zu Geld wandeln oder in eine andere Anlageform umwandeln. Hingegen ist der Verkauf einer Spezialmaschine oder einer Immobilie viel schwieriger und umständlicher in der Abwicklung.

(In der Rechtswissenschaft bezeichnet die Fungibilität die Verfügbarkeit von Rechten, Besitz und Eigentum.)


Referenz: Wikipedia.org
Kategorie: Wirtschaft
Diesen Eintrag Bookmarken: 

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"