Walking Liberty Half Dollar

Walking Liberty Half Dollar

USA
1916 - 1947
Silber
900
11,25 g
gleichbleibend
DE: Differenzbesteuert, AT: 20 %, CH: 8 %
k.A.
Im Jahr 1915 trat Robert W. Woolley (1871-1958) sein neues Amt als Direktor der United States Mint an. Er begann die Motive jener unbeliebten Münzen zu ersetzen, die bereits 25 Jahre lang im Umlauf waren. Das passte dem damaligen Chefgraveur der US-Mint, Charles Edward Barber (1840-1917), der sein Amt von 1879 bis zu seinem Tod im Jahr 1917 innehatte, in keinster Weise.

Der Preisträger des Wettbewerbes sowohl für das 10-Cent-Stück ("Dime") und für den halben Dollar war der in Karlsruhe geborene Adolph A. Weinman (1870-1952).

In den frühen 1880er Jahren wanderte er mit seiner Mutter in die Vereinigten Staaten aus. Weinman verdankte seinen exzellenten Ruf als prominenter Bildhauer auch seinen Erfahrungen aus der Studienzeit. Er war Schüler und Student des berühmten Bildhauers Augustus St. Gaudens (1848-1907). Dieser wiederum setzte sich 1907 mit dem Entwurf eines neuen Doppeladler (20 $ Goldmünze) gegen Barber durch.

Der Walking Liberty Half Dollar wurde von 1916-1947 mit einem gleich bleibenden Motiv geprägt. Namensgebend war die schreitende (engl.: walking), amerikanische Freiheitsgöttin "Lady Liberty“, die der aufgehenden Sonne entgegen geht. Die weibliche Liberty trägt ein langes Gewand und eine phrygische Mütze. Die amerikanische Flagge hängt über ihre Schultern. In der linken Hand hält sie einen Lorbeer- und Eichenzweig, während der rechte Arm nach vorne ausgestreckt ist.

Im oberen Rundbogen befindet sich die Inschrift "Liberty" (engl.: Freiheit), unten das jeweilige Prägejahr und rechts der amerikanische Wahlspruch "In God we trust" (dt.: "Auf Gott vertrauen wir"). Die Positionierung des Münzstättenzeichen (ein "D" für Denver, ein "S" für San Francisco, ohne Buchstaben für Philadelphia) weist eine Besonderheit auf. Im ersten Jahr und in den ersten Monaten des zweiten Jahres 1917 wurde es auf der Liberty-Seite aufgeprägt, danach auf der Adler-Motivseite. Eine Gewichtsangabe der 12,5 g (192,5 grains) schweren Silbermünze sowie die 900er Feinheitsangabe fehlen komplett.

Der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist auf der Rückseite abgebildet. Der stilistische Adler erweckt den Eindruck, dass er sich jeden Moment vom Felsvorsprung, aus der eine Bergkiefer sprießt, abhebt und davon fliegt. In der oberen Münzhälfte steht der Landesname "United States of America", unten dern Nennwert "Half Dollar" und links oberhalb des Kieferzweiges ein weiterer Wahlspruch "E Pluribus Unum" (lat.: "aus vielen Eines"). Weinman's Initialen sind mit "W" ganz unscheinbar am rechten Felsende zu sehen.

Die Prägequalität der halben Silberdollars war im Laufe der Zeit sehr schwankend. Ein Grund war die Münzgröße in Kombination mit dem detaillierten Motiv, die aufgrund der Zähigkeit der Legierung zu Problemen führte. Der Nachfolger von Charles E. Barber, George T. Morgan (1845-1925), verstärkte die Kleiderlinien im Jahr 1918 moderat. Andere Optimierungsversuche (z.B. Libertys linke Hand) schlugen größtenteils fehl bzw. erfüllten die in sie gesteckten Erwartungen nicht.

Der Walking Liberty Half Dollar wurde in den 26 Prägejahren in aller Regel in allen drei US-Prägestätten hergestellt, wenn auch mit Ausnahmen. Diese waren beispielsweise 1923, 1927-28 und 1933, wo er nur in  San Francisco geprägt wurde. In den Jahren 1922, 1924-26 sowie 1930-32 wurden gar keine Silberdolllars produziert. Die höchste Auflage erlange er 1942 mit 78 Mio., die niedrigste 1921 mit etwas mehr als 1 Million Stück.

Bereits damals wurden in den Jahren von 1936 bis 1942 Proof-Münzen geprägt. Diese sind heute unter Sammlern sehr beliebt, da sie einerseits in einem sehr guten Zustand sind und anderseits eine niedrige Auflage (1936: die niedrigste mit 3.901 Stück, 1942 mit 21.120 Stück die höchste Auflage) aufweisen.

Die Geschichte des Halbdollar begann 1794. Der Motivaubau der frühen Münzen war mit den Abbildungen der Liberty und den Wappenadler stets gleich. Anlehnend an die Liberty-Motive erhielten die Münzen ihre Namen: "Flowing Hair Half Dollar" (1794-1795), "Draped Bust Half Dollar" (1796-1807), "Capped Bust Half Dollar" (1807-1839), "Seated Liberty Half Dollar" (1839-1891) und der "Barber Half Dollar" (1892-1915). Nach dem "Walking Liberty Half Dollar" änderte sich dies mit dem "Franklin Half Dollar" (1948-1963) und dem "Kennedy Half Dollar" (1964-1970) grundlegend. Zudem verursachte der steigende Silberpreis ein Reduktion des Silberanteils auf 40% (1965-1970). Alle ab 1971 geprägten Münzen bestanden nur noch aus Kupfer-Nickel.

Das Motiv Weimans der Walking Liberty wurde 1986 erneurt aufgeriffen und ziert heute die US-Anlagemünze "American Eagle" in Silber.

Eckdaten des Walking Liberty Half Dollar

Feingewicht Nennwert Bezeichnung Prägejahr Herstellungsart Feinheit Gesamt Abmaße
11,25 g 0,50 US$ Walking Liberty Half Dollar 1916 - 1947 geprägt 900 12,50 g Ø 30,60 x 1,80 mm

Produzent
  • Die United States Mint ist eine Bundesbehörde der Vereinigten Staaten, die überwiegend für die Prägung und Ausgabe der amerikanischen Währung, dem US-Dollar, zuständig ist. Heute ist der Dienstsitz der United States Mint in Washington, D.C.. Die US-Mint prägt neben den regulären Umlaufmünzen auch Medaillen sowie Gedenk- & Anlagemünzen.
    Staatliche Münzprägestätte, USA


Weitere Silber-Produkte

Hinweis und Info: Für die angezeigten Kurs-, Preis-, Chart- und Performanceangaben sowie Inhalte kann keine Gewährleistung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Genauigkeit übernommen werden. Historische Daten stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Wertentwicklungen dar. Schwankende Wechselkurse können die Rendite zusätzlich positiv wie auch negativ beeinflussen. Der Inhalt dieser Seite dient ausschließlich der Information und stellt generell keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung eines Wertpapiers dar.

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"