Lunar Kalender - Serie I (1999-2007)

Lunar Kalender - Serie I

Australien
1999 - 2007
Silber
999
jährlich wechselnd
DE: 0 %, AT: 0 %, CH: 0 %
Nach dem Erfolg der australischen Gold-Lunars entschied die australische Münzprägeanstalt The Perth Mint, die Tierkreiszeichen des chinesischen Mondkalenders auch in Silber zu prägen. Die Tiermotive sind nicht mit der Goldversion identisch, ebenso wenig mit den Serien aus China oder Kanada. Unterhalb des Motivs befinden sich die Größen- und Feinheitsangabe, links der Jahrgang. Das gleichbleibende Porträt der Queen Elizabeth II. mit der Nennwertangabe ziert die andere Seite.

Die erste Ausgabe erschien 3 Jahre nach der Goldversion im Jahr 1999, im chinesischen Jahr (78. Zyklus, 16. Jahr) des Hasen (engl.: Rabbit). Anfangs in fünf verschiedenen Größen, kamen später die 0,50-kg- (!) und 5-Unzen-Größen hinzu. EineRarität und vermutlich auch die größte jemals geprägte Silbermünze stellt die 10-kg-Version dar, die erstmalig 2006 erschien (max. 1.000 Stück). Die Popularität bescherte der Münze generell eine steigende Auflage. Heute liegt diese mit max. 300.000 Stück bei der 1-Unzen-Münze auf dem Niveau der Kookaburra-Münzen, die im übrigen auch von den Abmaßen her identisch sind.

Für Liebhaber prägt die australische Prägeanstalt die Münzen auch in "Polierter Platte"-Qualität. Beide Versionen erscheinen gleichzeitig. Die Tiermotive sind ab dem Jahr 2006 aufgrund von Fälschungen nicht mehr identisch mit der "Stempelglanz"-Ausführung. Von den Münzen werden nur Größen in 1/2, 1 und 2 Unzen geprägt.

Das Prägejahr 2007 stellte eine markantes Datum dar: Ab 2008 legte die australische Münze eine neue Lunar-Serie (neue Motive, geänderte Abmaße) in Gold & Silber auf. Durch den verspäteten Serienstart des Silber-Lunars fehlten aber noch 3 Motive der 12 Tierkreiszeichen. Diese Motive erschienen alle im Laufe des Jahres 2007.

In Miniauflagen werden für Sammler buntbemalte oder vergoldete Versionen angeboten, auf die an dieser Stelle nicht weiter eingegangen wird. Die Abbildung rechts oben zeigt ein 2-oz-Stück aus dem Jahr 2000 und unten sind die Jahrgänge 1999, 2001, 2002, 2003, 2004 und 2006 abgebildet.

Der heutige chinesische Kalender hat seinen Ursprung in Naturbeobachtungen und der Sternenkunde. Er berücksichtigt den Sonnenzyklus (Jahr) und den Mondzyklus (Monat). Da die auffälligsten Erscheinungen (Tag, Jahr) mit der Sonne zu tun hatten, bemühten sich die Gelehrten, den Kalender exakt zu berechnen. Für das einfache Volk war dieser Kalender zu kompliziert und so wurde er zu einem Mondkalender mit 12 Tierkreiszeichen umgewandelt. Der Zyklus dauert nicht 12 Monate (wie z.B. bei einem Horoskop), sondern 12 Jahre. Das chinesische Neujahr beginnt an einem Neumond nach der Wintersonnenwende (Zeitraumvom 21.01. bis 21.02.). Die Bezeichnung des Jahres wechselt regelmäßig in der Reihenfolge: Maus, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein.

Die 12 Tiermotive des Lunar Kalender I (1999-2007 bzw. bis 2010)


Produzent
  • Das Angebot der Perth Mint umfasst sowohl geprägte als auch gegossene Goldbarren in verschiedenen Größenordnungen. Zusätzlich zu den Goldbarren bietet die Perth Mint auch Silberbarren in dreierlei Größen an. Die Perth Mint wurde sowohl für ihre Gold- als auch ihre Silberbarren in die entsprechenden Good-Delivery-Listen der LBMA aufgenommen.
    Barrenproduzent, Staatliche Münzprägestätte, Australien



Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"