SEMPSA Joyería Platería S.A.

Die Geschichte des spanischen Unternehmens SEMPSA Joyería Platería, S.A. geht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Damals belieferten die drei Firmen Bonin, Marret and Figueroa Schmuckhandwerker mit Gold und Silber. Die Edelmetalle erhielten sie direkt aus den Bergwerken oder gewannen diese per Recycling aus Altmetallen.

Zusammen gründeten sie im Jahr 1920 das Unternehmen "Sociedad Española de Metales Preciosos, S.A.", welches während des 20. Jahrhunderts größter Lieferant der spanischen Schmuckhersteller, Silberschmiede und anderen Edelmetallverarbeiter war.

Im Jahr 2000 erwarb die Cookson Group das Schmuck, Silberschmiedekunst und Dentalgeschäft umfassende Geschäft der Sociedad Española de Metales Preciosos. Die Edelmetallsparte wurde im Mai 2013 an die in Pforzheim ansässigen Heimerle + Meule GmbH weiterverkauft.

Die SEMPSA Joyería Platería, S.A. beliefert vorwiegend den spanischen und europäischen Markt mit reinen Edelmetallen oder Legierungen in unterschiedlicher Form, wie beispielsweise Ronden, Drähte, Bleche, Stangen, Rohre etc., und raffiniert die bei der Schmuckherstellung, Silberschmiedekunst und Zahntechnik anfallende Metalle und Produkte.

Der Firmensitz von SEMPSA, die auch Gold- und Silberbarren (LBMA lizenziert, "Good Delivery-Status") für den heimischen Markt herstellen, befindet sich in Madrid.
Barrenproduzent, Spanien


Produkte
  • Gold

  • Silber

  • Platin

  • Palladium


Standorte


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"