Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Matt Piepenburg

Matt Piepenburg
Matt Piepenburg begann seine Finanzkarriere als Wirtschaftsjurist; während der Nasdaq-Bubble (1999-2001) gründete er dann seinen ersten Hedgefonds.

Im Anschluss daran richtete er seinen eigenen sowie andere HNW-Family-Funds auf alternative Investments aus. Zeitgleich agierte er als allgemeiner Berater, CIO und später Geschäftsführer einer Single- und Multi-Family-Office. Matthew arbeitete zudem eng mit Morgan Stanleys Hedgefonds-Plattform beim Aufbau eines Multi-Strategy/ Multi-Manager-Fonds zusammen, um - vor dem Hintergrund extremer Interventions- und Stützungspolitik durch Zentralbanken - besseres Risikomanagement zu ermöglichen. Seine Überzeugung, dass Edelmetalle den besten Schutz vor systemischen Risiken bieten, führte Matt zur Zusammenarbeit mit MAM.

Matt ist Autor von Rigged to Fail (No#1 Amazon-Veröffentlichung). Er spricht fliessend französisch, deutsch und englisch und erwarb Hochschulabschlüsse an der Brown University (BA), Harvard (MA) sowie der University of Michigan (JD). Seine weithin respektierten Berichte zum makroökonomischen Umfeld und dem wechselhaften Verhalten von Risikoanlagen werden regelmässig bei SignalsMatter.com veröffentlicht.

       

  • Platz
    1
    Wir alle kennen die gestreuten Einlassungen gegen Edelmetalleigentümer. Gerne werden sie als "Goldbug"-Träumer bezeichnet, die in ein "barbarisches Relikt" investieren, das schlicht und einfach aus der Erde geholt und anschließend verkauft wird, um letztlich wieder, gegen Gebühren, in der Erde/ im Tresor zu landen. Seit Jahrzehnten werden Käufer [...]
    11.01.2021
  • Platz
    2
    Weniger debattenfähig sind hingehen das augenscheinliche aber von den Medien ignorierte Desaster des Weltfinanzsystems und die hierbei ausschlaggebenden Verzerrungen, was man deutlich am Beispiel des Verbraucherpreisindex - jener skurrilen Inflationsmessgröße - sehen kann. Allein die Tatsache, dass wir Aktienmarkt-Allzeithochs haben, während [...]
    08.04.2021
  • Platz
    3
    Natürlich sind das viele Schulden, zu viele Schulden. Würden die Zinsen in einer solchen Situation zu stark steigen, wäre Uncle Sam zahlungsunfähig. Zur Deckung dieser Defizite entschied sich die Fed für einen sehr großzügigen Ankauf von US-Staatsanleihen, um die Renditen bzw. die Verzinsung auf einem unnatürlich niedrigen Niveau zu halten. Das [...]
    24.03.2021
  • Platz
    4
    Vielleicht hat ja jemand darüber hinaus bemerkt, dass sich eine Art "Ausgabe-Bemächtigung" der Fed eingeschlichen hat - jüngst durch eine Hintertür im Gesetzgebungsprozess und direkt vorbei an den Nick-Kopf-Tierchen der sogenannten Finanz“medien“. Durch die Schaffung einer schlauen kleinen Zweckgesellschaft, die als Vermittler fungiert, konnte die [...]
    15.02.2021
  • Platz
    5
    Im Folgenden wollen wir einen Blick auf eine düstere, enge Weggabelung werfen. Dorthin hat sich die Federal Reserve manövriert, und mit ihr die gesamte Investorenschaft; der eine Einbahnweg führt in Richtung Marktcrash, der andere zu lähmender Inflation. Herrje, es ist die Wahl der Qual! Und Gegenmittel sind Gold wert. Während die Fed wie ein [...]
    24.06.2021
  • Platz
    6
    Und die brillante Lösung der Zentralbanker? Ganz einfach: Sie kaufen ihre eigenen Staatsschulden mit aus dem Nichts geschöpftem Geld auf und geben dieser verzweifelten "Strategie" einen beruhigenden Namen wie beispielsweise "Quantitative Lockerungen", obschon es sich hier, objektiv betrachtet, um wenig mehr als Finanzbetrug und glorifiziertes [...]
    04.03.2021
  • Platz
    7
    Anders als zu Zeiten früherer Hausse- und Baisse-Zyklen ist die Weltwirtschaft heute - also anders als 1973, 1979 oder 2011 - völlig pleite: Die globalen Schuldenstände hinken auf die 280 Bill. $-Marke zu, während die globale Wirtschaftsleistung nur ein Drittel dieser grauenvollen Zahl ausmacht. Um diese Schulden bezahlen zu können, haben [...]
    04.02.2021
  • Platz
    8
    Andere werden einwenden: Jene wahnsinnigen Mengen Zentralbankengeld, die bislang schon geschöpft wurden und in Zukunft noch geschöpft werden, lassen die Geldumlaufgeschwindigkeit eben nicht ansteigen. Diese gedruckten Dollars werden stattdessen von stets liquiditätsdurstigen Repo- und Euro-Dollar-Märkten aufgesogen oder aber in stark aufgeblähten [...]
    25.02.2021



Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"