Warenkorb
Der Warenkorb ist leer
Die Vorsorgelüge

Die Vorsorgelüge

Wie Politik und private Rentenversicherung uns in die Altersarmut treiben

Buch (Broschiert), 272 Seiten, 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 09.2012
ISBN-10: 343020142X / ISBN-13: 978-3430201421
Kategorie: Zeitgeschehen
lieferbar
Preis: 18,00 €

Kurzbeschreibung
Private Altersvorsorge muss sein, so das Mantra der Politik. Doch schützen die Versicherungen wirklich vor Altersarmut? Holger Balodis und Dagmar Hühne decken auf, dass Riester, Rürup und Co. für mehr als 80 Prozent der Beitragszahler ein Verlustgeschäft ist - und womöglich der erste Schritt in die Altersarmut. Die großen Profiteure sind Versicherungen und der Staat. Ein Buch, das alle künftigen Rentner dieses Landes interessieren muss.
Durchschnittliche Kundenbewertung: Keine Kundenbewertungen vorhanden

andere Bücher vom Verlag

  • Der Kollaps der Finanzmärkte war ein gigantischer Informationscrash. Aber auch viele andere Lebensbereiche stehen vor einem Zusammenbruch. Beim Einkaufen verwirren Produktvielfalt, Modellwechsel, Sondereditionen sowie undurchsichtige Preiskategorien ...
    von Prof. Dr. Max Otte
    Gebundene Ausgabe, 1. Auflage, Preis: 19,90 €

  • Die nächste Weltwirtschaftskrise steht unmittelbar bevor. Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass spätestens 2010 die Globalisierungsblase platzt - mit dramatischen Folgen für die Bürger: Sparvermögen und Lebensversicherungen werden radikal ...
    von Prof. Dr. Max Otte
    Gebundene Ausgabe, 1. Auflage, Preis: 18,00 €

  • Jeder von uns wird alt. Viele werden sich im Alter einem Heim anvertrauen müssen. Doch können wir vertrauen? Mathias P. hat in ganz Deutschland hinter die Kulissen von Pflegeeinrichtungen gesehen und berichtet von teilweise entsetzlichen Zuständen ...
    von Markus Breitscheidel
    Buch (Broschiert), 1. Auflage, Preis: 16,95 €

weitere


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"