Suche
 

Keinen Plan B - nur ein Auseinanderdriften von Märkten und Realität

Treffen Sie MAM-Berater Grant Williams und Egon von Greyerz im ersten MAMinar.

Egon und Grant besprechen globale Marktrisiken, das jetzt komplette Auseinanderdriften von Kursgewinnen bei Risiko-Assets einerseits und einer Welt, in der die ökonomischen wie sozialen Indikatoren einbrechen.

Natürlich geht es auch um Gold als historisch konstante Lösung für unvermeidliche Marktvolatilität sowie weltweit sinkende Kaufkraft von Fiat-Währungen.

Egon geht auf den erschütternden Anstieg der globalen Verschuldung ein, die zur Jahrhundertwende noch bei 80 Bill. $ lag und heute 260 Bill. $ beträgt, indem er unverblümt fragt:

"Wie lange wird das noch funktionieren " Während Grant eine Kluft zwischen "dem Unausweichlichen und dem unmittelbar Drohenden" vorhersagt und gleichzeitig darlegt, dass es jetzt wichtiger ist, das Offensichtliche zu akzeptieren (und dahingehend Vorbereitungen zu treffen) - sprich die Tatsache, dass Gold eines der ganz wenigen, noch verbleibenden Assets ist, das seine relative Stärke über die Zeit hinweg gehalten hat und auch weiter hält. Kurz: Der Preis ist nicht die Hauptmotivation für Goldanlagen, sondern der Kaufkraftschutz.

Egon und Grant diskutieren zudem Themen wie Zinsniveaus, einen "Schuldenerlass", irrationale Aktienmarktbewertungen, der inzwischen abstrakt große Markt für Derivate sowie die Folgeeffekte dieser Themen.

Am Ende reflektieren beide darüber, ob die Fed und andere Zentralbanken einen Plan B haben.

PS: Aus technischen Gründen konnte Ronald Stöferle nicht an der Diskussion teilnehmen, er wird aber bald dabei sein.




Eingestellt
am 08.07.2020,
Bewertung:
 
 (4),
Aufrufe: 1738
« Zurück
   
Weitere Videos dieses Autors


Neueste Videos
Meistgeklickt (6 Monate)
Top Bewertungen
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"