Warenkorb
Der Warenkorb ist leer
Die Billionen-Schuldenbombe

Die Billionen-Schuldenbombe

Wie die Krise begann und warum sie noch lange nicht zu Ende ist

Gebundene Ausgabe, 250 Seiten, 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 04.2013
ISBN-10: 3527507477 / ISBN-13: 978-3527507474
Kategorie: Zeitgeschehen
lieferbar
Preis: 19,99 €

Kurzbeschreibung
Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat uns seit fünf Jahren fest im Griff. Wie konnte es dazu kommen und weshalb findet die Politik keine Lösung? Können wir auf einen glücklichen Ausgang hoffen oder steht das dicke Ende im wahrsten Sinne des Wortes noch bevor? Können wir glauben, was uns von Politikern, Volkswirten, Notenbankern und Journalisten erzählt wird? Hat der Euro noch eine Zukunft und was passiert mit unserem Geld? Und: Wie teuer wird uns das alles noch zu stehen kommen?

Die Antwort auf diese Fragen gibt der Krisenexperte Daniel Stelter, gemeinsam mit dem bekannten Thriller-Autor Veit Etzold sowie Ralf Berger und Dirk Schilder (beide von der Boston Consulting Group), auf spannende, einfache, verständliche aber auch schonungslos offene Weise.

Die Krise musste kommen. Zu lange hat die Politik in den westlichen Industrieländern geglaubt, alle Probleme ließen sich mit immer mehr Schulden bewältigen. Seit 1980 hat sich die Verschuldung von Staaten, Unternehmen und Privathaushalten mehr als verdoppelt, von 160 auf über 320 Prozent des Bruttosozialprodukts. Seit Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich dieser Trend beschleunigt, weil Regierungen aus Furcht vor einem Absturz stützend eingegriffen haben. Zu dieser offiziellen Verschuldung gesellen sich die ungedeckten Verbindlichkeiten der Zukunft: Rentenansprüche und steigende Gesundheitskosten einer alternden Gesellschaft. Wir alle wollen es nicht wahrhaben, doch Schulden können nicht ewig schneller wachsen als das Einkommen. Die westliche Welt ist pleite, so lautet die nüchterne Schlussfolgerung.

Politik und Wirtschaft wollen diese bittere Wahrheit nicht akzeptieren. Stattdessen wird versucht, durch Drucken von immer mehr Geld, dass Unabwendbare aufzuschieben. Doch das wird nicht funktionieren. Der luxemburgische Premier Juncker hat gesagt: "Wir wissen alle, was zu tun ist, aber wir wissen nicht, wie wir wieder gewählt werden sollen, nachdem wir es getan haben." Auf was wir uns einzustellen haben, wird in "Die Billionen-Schuldenbombe" ausführlich beschrieben, denn das Spiel auf Zeit kann nicht mehr lange gut gehen.

Die Schuldenkrise und die Zukunft des Euro werden die Bundestagwahl 2013 dominieren, was das Buch zur Pflichtlektüre für jeden Wähler macht. Es verdeutlicht die Dimensionen des Problems und dass es keine einfachen Lösungen geben wird. Es hilft, die Vorschläge der unterschiedlichen Parteien zu beurteilen.
Durchschnittliche Kundenbewertung: Keine Kundenbewertungen vorhanden

andere Bücher vom Verlag

  • Ein Neustart des Systems steht unmittelbar bevor. Wahrscheinlich wird das weltweite Finanzsystem noch vor dem Jahr 2020 einen anderen Anker finden müssen. Seit dem Zweiten Weltkrieg war der Dollar das Zentrum des Geldsystems, aber Jahrzehnte voller ...
    von Willem Middelkoop
    Broschüre, 1. Auflage, Preis: 19,99 €

  • Frank Meyer moderiert seit September 2006 beim Nachrichtensender n-tv die "Telebörse" und kommentiert das Börsengeschehen auf dem Frankfurter Parkett. Vorher war er zuerst 1991 als Redaktionsassistent beim ostdeutschen Jugendradio DT64 beschäftigt ...
    von Frank Meyer
    Gebundene Ausgabe, 1. Auflage, Preis: 19,99 €

  • Alle Papiergeld-Systeme der Vergangenheit sind gescheitert. Entweder sind sie im Chaos versunken oder die Gesellschaft kehrte zum Warengeld zurück, bevor dies passieren konnte.

    Aufgebaut auf neuesten Erkenntnissen, stellt Detlev Schlichter in "Das ...
    von Detlev S. Schlichter
    Gebundene Ausgabe, 1. Auflage, Preis: 24,95 €

weitere


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"