Nadir Metal Refinery Ind. and Trade Inc.

Im Jahre 1967 gründete Nadir Tütüncü ein Juwelier- und Goldschmiedegeschäft in Istanbul, der bevölkerungsreichsten Stadt der Türkei. Acht Jahre später begann er mit dem Reycling von Edelmetallen.

1985 eröffnete Herr Tütüncü ein Geschäft im bekannten Geschäftsviertel "Kapalı Çarşı" (übersetzt in etwa: Großer Basar) im alten Istanbuler Stadtteil Eminönüim. Der Edelmetallhandel, der überwiegend aus Goldprodukten bestand, nahm schnell an Fahrt auf.

1993 stellt ein weiteres wichtiges Jahr dar. In jenem Jahr wurde die Reyclingfirma "Nadir Metal Rafineri San.Tic. Ltd. Sti." gegründet. Das schnelle Wachstum der jungen Gesellschaft zwang die Eigentümer erneut weitere Investitionen in die erste Gold-Raffinerie der Türkei zu tätigen und die technische Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen voranzutreiben. So entstand die Zusammenarbeit mit der deutschen Degussa aus Hanau.

In den Folgejahren kam es zu weiteren Umstrukturierungen. Heute beschäftigt die Nadir Metal Refinery Ind. and Trade, Inc. mit Sitz in Istanbul rund 80 Mitarbeiter. Auf dem 5.000 m2 großen Betriebsgelände bietet das Unternehmen alle Dienstleistungen rund um die Raffination und das Recycling von Edelmetallen an. Die Produktpalette umfasst neben den vier klassischen Edelmetallen auch die beiden Metalle Rhodium und Indium. Der Schwerpunkt liegt auf Gold- und Silberprodukten, die in Form von geprägten und gegossenen Barren, Granulat, Blechen und Drähten hergestellt werden.

Nadir Metal Refinery wurde von der LMBA im Jahr 2011 für Gold und ein Jahr später für Silber zertifiziert. Die 400-oz-Standardbarren in Gold bzw. die rund 30 kg schweren Silberbarren entsprechen seit dieser Zeit dem "Good Delivery"-Standard.

 

Barrenproduzent, Türkei


Produkte
  • Gold

  • Silber

  • Platin

  • Palladium


Standorte


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"