Lexikon

Weißkupfer

Weisskupfer ist eine helle Kupfer-Arsen-Legierung, die um das Jahr 1770 in der thüringischen Stadt Suhl entdeckt wurde. Daher wird die Legierung oft auch als "Suhler Weißkupfer" bezeichnet. Weitere Bezeichnungen sind "Weißer Tombak" oder auch "cuprum album".

Das Suhler Weisskupfer wurde Mitte des 19. Jahrhunderts bedingt durch seine Giftigkeit weitgehend durch Neusilber ersetzt.

Im englischen Sprachraum bezeichnet "white copper" die Legierung "Neusilber".


Kategorie: Rohstoffe
Diesen Eintrag Bookmarken: 

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Brakteaten (lateinisch: bractea = dünnes Metallblech) sind Münzen oder Medaillen, die aus einem dünnen Metallblech (meist Silber oder Billon) einseitig und auf einer weichen Unterlage geprägt wurden, im Gegensatz z.B. zu den doppelseitig geprägten Denaren oder den Dünnpfennigen Halbbrakteaten. [...]
    Kategorie: Münzen

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"