Lexikon

Weißgold

Weißgold ist eine Legierung, das dem Aussehen dem von Platin ähnelt. Es wurde erstmalig Anfang des 20. Jahrhunderts in der Schmuckstadt Pforzheim für die Herstellung von Schmuck verwendet

Weißgold hat gegenüber Platin den Vorteil, dass es kostengünstiger und aufgrund seiner Weichheit besser zu verarbeiten ist. In Bezug auf Silber hat es den Vorzug, dass es nicht oxidiert und somit keine unschönen Verfärbungen auftreten.

Unter dem Begriff Weißgold werden verschiedene Legierungen zusammengefasst, die entweder aus den drei Metallen Gold, Silber und Palladium bestehen oder auch nur aus Gold und Palladium. Ist der Goldanteil niedrig gewählt, kann in der Legierung zusätzlich auch noch Kupfer vorkommen.

Die Bezeichnung Weißgold ist nicht standardisiert. Daher sagt der Name nichts über den Gold- oder Edelmetallgehalt sowie über die tatsächliche Zusammensetzung der Legierung aus.


Typen von Weißgold Legierungen:
 
  • Palladium-Weißgold
  • Platin-Weißgold 
  • Silber-Weißgold
  • Chrom-Weißgold
  • Eisen-Weißgold
  • Mangan-Weißgold
  • Nickel-Weißgold

Kategorie: Rohstoffe
Diesen Eintrag Bookmarken: 

Aktuellste Einträge
Populäre Einträge
Zufälliger Begriff
  • Carl Friedrich Christian Mohs (* 29. Januar 1773 in Gernrode (Harz); † 29. September 1839 in Agordo, Italien), war ein deutsch-österreichischer Mineraloge. 1812 wurde Mohs zum Professor der Mineralogie am Joanneum in Graz berufen. In dieser Zeit entwickelte er die nach ihm benannte Mohshärteskala. [...]
    Kategorie: Personen

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"